Tipps für den Kauf passender Kolbenringe für den Austin-Mini

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für den Kauf passender Kolbenringe für den Austin-Mini

Der Austin Mini gehört seit Jahren längst zu den Kult-Modellen der Autowelt. So erfreut er sich mit seiner charakteristischen Optik und seinen kompakten Maßen seit 1959 großer Beliebtheit. Ob "Mr. Bean" oder "The Italian Job" – auch auf der Leinwand hat der kleine Pkw bereits große Auftritte gehabt. Dank seiner niedlichen Optik durch die kugelrunden Scheinwerfer und seiner drei Erfolge bei der Monte Carlo Rallye ist er bei Frauen wie bei Männern gleichermaßen beliebt. Doch wie jedes Auto ist auch der Mini nur sicher und zuverlässig, wenn er mit den passenden Einzelteilen ausgestattet ist. Zu diesen gehören auch die Kolbenringe in den Kolben der Zylinder im Motor. Dieser Ratgeber stellt Ihnen den Austin Mini vor und zeigt, welche Kolbenringe dieser benötigt und was Sie bei deren Kauf beachten sollten.

Die Austin Motor Company

Die Austin Motor Company, 1905 in Birmingham gegründet, ist ein britischer Autohersteller gewesen. Berühmt wird dieser durch das Modell "Austin 7" in den 1920er-Jahren. Das liegt darin begründet, dass dieses kleine Auto zu den ersten Modellen gehört, die für den Massenmarkt kreiert werden. Zu Beginn der 1950er-Jahre genießt die Marke Austin den Ruf, solide Gebrauchsfahrzeuge herzustellen. Doch bereits 1952 wird Austin mit dem Autohersteller Morris – seinem damaligen größten Konkurrenten – fusioniert. Daraus entsteht die British Motor Corporation (BMC). Aus diesem Grund werden 1959 der Austin Mini und das nahezu baugleiche Schwestermodell Morris Mini parallel auf den Markt gebracht. Die Vorgehensweise, baugleiche Autos unter unterschiedlichen Bezeichnungen zu verkaufen, gerät jedoch bald in die Kritik. Aufgrund von Umstrukturierungen im Bereich der Modellpolitik bei BMC verschwindet der Markenname Austin jedoch schließlich. So geht im Jahr 1989 der letzte Pkw mit dem Markennamen Austin vom Band.

Das Kultauto Austin Mini: von 1959 bis 2000

Den wohl größten Kultstatus aller Autos von Austin erreicht der Austin Mini, der 1959 erstmals produziert wird. Gebaut wird dieser Pkw bis 2000 dabei von unterschiedlichen Herstellern – darunter von der Austin Motor Company, der Morris Motor Company, der BMC sowie Rover – unter unterschiedlichen Namen. Seit 2001 werden Pkw der Marke Mini unter dem Namen BMW mit dessen charakteristischen Merkmalen vertrieben. Zwischen dem 18. August 1959 und dem 4. Oktober 2000 wird der ursprüngliche Mini, der nur in Details verändert wird, 5.387.862 mal produziert. Damit ist es das meistverkaufte britische Auto.

Eine der Besonderheiten dieser Konstruktion ist der Quereinbau des Frontmotors. Das Getriebe, das sich mit dem Motor den Schmierstoff teilt, ist unterhalb von diesem angeflanscht. Damit befindet es sich an der Stelle, an der üblicherweise die Ölwanne sitzt. Diese Bauweise gilt 1959 als revolutionär. Zudem hat das Modell mit den typischen Zehn-Zoll-Reifen auffallend kleine Räder und einen sehr kurzen Karosserieübergang. Durch diese Charakteristika ist der Austin Mini gerade einmal knapp über drei Meter lang. Diese kompakte Größe und der niedrige Verbrauch des Autos haben ihren Ursprung in der Energiekrise im Jahr 1956, der sogenannten "Suezkrise". Der Austin Mini zeichnet sich zudem durch eine – damals – herausragend gute Straßenlage aus. Diese verdankt er der harten Federung, bei der anstelle von Stahlfedern konische Gummiblöcke verwendet werden.

Im Jahr 1961 erscheint der erste Mini Cooper. Umgangssprachlich werden der Cooper und das klassische Modell oft gleichgesetzt. Der Cooper – benannt nach John Cooper – weist jedoch deutlich mehr Leistung sowie eine andere Endübersetzung auf als das Standard-Modell. So haben die Standard-Modelle Motoren mit 848 cm3, 998 cm3, 1098 cm3 sowie 1275 cm3, während die Cooper-S-Variante Motoren mit einem Hubraum von 970 cm3, 1071 cm3 und 1275 cm3 hat. Dabei haben die beiden 1275-cm3-Motoren jedoch nur den gleichen Hubraum, ansonsten unterscheiden sie sich in den meisten Punkten. In den letzten Baujahren erhält der Mini Cooper zudem äußere Erkennungsmerkmale. Hierzu zählen zwei weiße Streifen auf der Motorhaube sowie ein andersfarbiges Dach.

Welche Aufgaben haben Kolbenringe im Motor

Kolbenringe dienen unter anderem bei Verbrennungsmotoren als Dichtelement auf dem Kolben, der wiederum als bewegliches Bauteil gemeinsam mit dem feststehenden Zylinder einen abgeschlossenen Hohlraum bildet. Durch die Bewegungen kann dieser sein Volumen verändern. Dabei übernehmen Kolbenringe mehrere Aufgaben. Bei Kolbenringe handelt es sich jedoch – entgegen dem Namen – nicht um einen geschlossenen runden Ring. Stattdessen haben diese einen sogenannten "Ringstoß" oder "Maulweite", eine kleine Öffnung. Diese bleibt auch im eingebauten Zustand. Oft sind Kolbenringe vor dem Einbau noch unrund und erhalten ihre Form erst durch den Einbau.

Gefertigt werden Kolbenringe aus Guss- oder Stahlwerkstoffen. Das ist unter anderem abhängig von den Ansprüchen an das Elastizitätsmodul. Dieser Materialkennwert beschreibt den Zusammenhang von Spannung und Dehnung, wenn sich ein fester Körper bei linear elastischem Verhalten verformt. Zudem ist dieser abhängig von den Ansprüchen an die mechanische Festigkeit sowie den Verschleißwiderstand. Beschichtungen auf den Kolbenringen verbessern deren Verschleißverhalten zusätzlich. Dies geschieht durch Verchromen oder andere elektrochemische Verfahren. Die Randschicht von Stahlringen wird zum Teil durch Nitrieren gehärtet.

Heutzutage werden für Pkw pro Zylinder je drei Kolbenringe eingebaut. Da jeder der drei Ringe seine eigene Aufgabe hat, die von seiner Position abhängt, unterscheidet sich die jeweilige Ausführung. So ist der Kolbenring, der oben liegt, der sogenannte "Kompressionsring". Dieser befindet sich dem Verbrennungsraum am nächsten und leitet die Wärme ab. Zudem ist er für das Abdichten zuständig. Der mittlere Ring dient der Abdichtung gegenüber Verbrennungsgasen. Des Weiteren kann er das Blowby des Motors über Wechselwirkung mit dem Kompressionsring beeinflussen. Das vorbeiströmende Gad des Blowby kann im Verbrennungsmotor zu Verschmutzung unter anderem der Ventile oder des Turboladers, beim Kaltstart auch zu Ölverdünnung führen. Der unterste Kolbenring wird als Ölabstreifring bezeichnet, da dieser das Schmieröl von der Wand des Zylinders abstreift und dafür sorgt, dass der Ölfilm richtig dosiert wird. So gleiten die oberen Kolbenringe während des Hubes geschmeidig. Damit nimmt der Ölabstreifring Einfluss auf den Ölhaushalt des Verbrennungsmotors. Für Ölabstreifringe gibt es ein-, zwei- und dreiteilige Bauformen, um ideal auf den Schmierölverbrauch einzuwirken.

So finden Sie die passenden Kolbenringe

Nicht jeder Mini benötigt die gleichen Kolbenringe. Dies kann variieren. Die dabei entscheidenden Faktoren sind unter anderem das Baujahr und die PS-Anzahl. Der Kolbenring muss zum jeweiligen Kolben passen. Hierbei muss dessen Durchmesser beachtet werden. Dieser steht in der Regel auf dem Kolben, bezieht sich jedoch nur auf den Durchmesser ohne Verschleißerscheinungen. Ist dieser ausgeschliffen, benötigen Sie einen anderen Kolbenring. Prinzipiell gilt, dass die nächstgrößere Kolbenringgröße – ausgehend vom angegebenen bzw. ausgemessenen Durchmesser – benötigt wird. Diese müssen exakt auf 1/100 genau gemessen werden. Dafür werden Kolbenringe bereits in Abständen von 0,25 mm angeboten. Wichtig ist dabei auch die Teile-Nummer der Kolben und die Dicke der ursprünglichen Original-Ringe.

Kann man Kolbenringe am Mini selbst wechseln?

Bevor die Kolbenringe gewechselt werden, sollten Sie sich vergewissern, aus welchem Grund diese unter Umständen gewechselt werden müssen. Liegt zum Beispiel erhöhter Ölverbrauch vor und die Laufleistung des Motors ist daraufhin so hoch, dass Sie auf das nächste Übermaß bohren müssten, so reicht das Wechseln der Kolbenringe allein nicht aus. In diesem Fall benötigen Sie komplett neue Kolben. Zu wenig Öl muss jedoch nicht zwingend auf den Verschleiß der Kolbenringe hinweisen, sondern kann auch andere Ursachen haben.

Kolbenringe verschleißen in der Regel langsam und gehen selten schlagartig kaputt. Daher werden auch die Symptome erst im Laufe der Zeit stärker, statt plötzlich aufzutreten. Eine Ausnahme stellt hier der Kolbenfresser dar. In diesem Fall ist dem Motor mit dem Tauschen der Kolbenringe jedoch eh nicht viel geholfen. Ist nur ein Zylinder defekt, hilft ein Kompressionstest, um herauszufinden, um welchen es sich handelt. Diese Beobachtungen helfen bei der Diagnose des Problems, bevor größere Maßnahmen ergriffen werden. Kolbenringe müssen nach dem Tausch gehont werden. Eine weitere Möglichkeit, herauszubekommen, ob die Kolbenringe defekt sind, besteht darin, zu überprüfen, wie viel Druck auf der Entlüftung liegt. Sehr hoher Druck kann dabei ein Hinweis auf Verschleiß sein.

Ein Kompressionstest hilft herauszufinden, ob die Kolbenringe defekt sind. Ist auf den Zylindern unterschiedlich viel Druck, so kann vor dem Kompressionstest etwas Motoröl bei der Diagnose helfen. Dieses wird durch die Kerzenbohrung eingefüllt, sodass die Zylinderwand damit beschmiert ist. Ist die Kompression dann besser als beim Kompressionstest ohne Öl, ist dies ein Hinweis auf defekte Kolbenringe. Wenn sich durch das Motoröl nichts ändert, liegt der Grund für den Druckunterschied woanders – zum Beispiel in der Kopfdichtung.

Oft empfiehlt es sich, den Tausch professionell in einer Werkstatt vornehmen zu lassen, da der Motor zum Wechseln der Kolbenringe ausgebaut werden muss. Bei der Überholung eines Motors ist es notwendig, diesen auszubauen und komplett zu zerlegen. Nachdem Kolben und Kolbenringe ausgetauscht sind, stellt das Honen den letzten Schritt dar. Dieser dient der besseren Formgenauigkeit. Diese Arbeitsschritte erfordern neben technischem Geschick und Fachwissen auch das richtige Werkzeug.

Das sollten Sie bei Kolbenringen für den Austin Mini beachten

Aufgrund von Verschleiß benötigt ein Austin Mini – so wie jedes andere Auto auch – gelegentlich neue Kolbenringe, damit der Motor rund läuft. Diese sorgen dafür, dass das Öl im Zylinder ordentlich abgestreift und dosiert wird und dichten diesen ab. Wichtig ist dabei, genau darauf zu achten, welche Größe Sie benötigen. Dies finden Sie durch Ausmessen des Kolbendurchmessers oder über die Teile-Nummer heraus. Oft genügt es jedoch nicht, allein die Kolbenringe auszutauschen, häufig muss der gesamte Kolben gewechselt werden. Da hierfür der Motor ausgebaut werden muss, empfiehlt es sich, dies nur mit technischem Geschick selbst zu übernehmen. Ansonsten ist es ratsam, hierfür eine professionelle Werkstatt aufzusuchen. Einige haben sich besonders auf den Austin Mini spezialisiert. Von dem Fachwissen profitieren Sie sowie Ihr Auto. So begleitet Sie Ihr Austin Mini noch über viele Jahre hinweg zuverlässig.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden