Tipps für den Kauf eines Verstärkers für die Party-Anlage

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für den Kauf eines Verstärkers für die Party-Anlage

Wenn Sie einen Verstärker für die Beschallung von öffentlichen Events, Tanzveranstaltungen oder größeren Partys suchen, sind Sie bei diesem Ratgeber genau richtig. Verstärker für die Partyanlage werden oftmals auch anders bezeichnet. Wenn Sie schon einmal die Begriffe „Endstufe“ oder „PA-Verstärker“ (PA steht für „Public Address“) gehört haben, besitzen Sie vermutlich schon ein gewisses Vorwissen.

Wie sich vermuten lässt, sind PA-Verstärker für eine ganze Menge an verschiedenen „öffentlichen“ Anwendungsbereichen ausgelegt. Dies kann zum einen die Verstärkung des Audiosignals eines Stadion-Rockkonzertes oder des philharmonischen Kammerkonzertes sein. PA-Verstärker werden genauso gut in Tanz-Clubs und Tonstudios benötigt wie bei der privaten Gartenparty mit vielen Gästen.

Den PA-Verstärker muss man dabei als einen Bestandteil der sogenannten PA-Anlage ansehen, die aus mehreren Geräten besteht. Ganz zu vorderst sind hier natürlich die Lautsprecher zu nennen, die perfekt mit Ihrem Verstärker abgestimmt sein sollten. Darüber hinaus können Mischpulte bzw. Mixer und verschiedene andere Quellgeräte an den PA-Verstärker angeschlossen sein. Er ist somit sozusagen das Herz der PA-Anlage.

PA-Verstärker unterscheiden sich in mancherlei Hinsicht von Ihren kleinen Brüdern, die in Wohnzimmern bzw. privaten Umgebungen ihren Dienst verrichten. Von Ihrem Funktionsprinzip her sind sie sich jedoch gleich. Dieser Ratgeber möchte Ihnen einen ersten Zugang zum Thema PA-Verstärker legen. Er wird einige grundlegende Informationen ansprechen, durch die sich Verstärker auszeichnen.

Dabei wird der Ratgeber notwendigerweise auch auf einige elektrotechnische Details zu sprechen kommen. Darüber hinaus wird er Ihnen aber auch immer wieder praktische Tipps zum Umgang bzw. zum Erwerb eines PA-Verstärkers liefern. Am Ende sollten Sie dann mit einem rudimentären Grundwissen ausgestattet sein, das es Ihnen erlaubt, selbst nach dem für Sie richtigen PA-Verstärker zu suchen.

Was macht der Verstärker innerhalb der PA-Anlage?

Man könnte auf diese Frage folgendermaßen antworten und hätte bereits einiges gesagt: „den Ton laut und leise“. Zunächst einmal macht der Verstärker das, was er im Namen führt: Er verstärkt. Verstärker „verstärken“ das schwache elektrische Signal, dass sie beispielsweise von einem Plattenspieler, einem CD-Player oder einem sonstigen Gerät empfangen. Ein Mischpult etwa gehört auch in diese Kategorie. Der Verstärker verfolgt dabei ein Ziel: Das von ihm verstärkte elektrische Audiosignal leitet er an die Lautsprecher weiter, wo es in Schallwellen umgewandelt werden kann. Ohne die Signalverstärkung würden die Lautsprecher nicht funktionieren.

Was macht den PA-Verstärker nun so besonders gegenüber dem „normalen“ Hi-Fi-Verstärker im Wohnzimmer? PA-Verstärker müssen weitaus leistungsstärker sein als andere Verstärker. Schließlich muss er die Lautsprecher in der Weise unterstützen, dass sie sehr große Räume beschallen können. Da solche Verstärker oft Ihren Platz wechseln, sollten sie möglichst leicht sein, um gut transportiert werden zu können.

Zwar wurde gerade beschrieben, dass der Verstärker Energie an die Lautsprecher abgibt. Diese wiederum geben elektrische Energie auch an den Verstärker zurück. Ein PA-Verstärker sollte somit in der Lage sein, diese Energie gut absorbieren zu können. Weiterhin sollte er nur wenig Verzerrung produzieren und natürlich das Signal verlustfrei übertragen können.

Einige wichtige technische Eigenschaften des PA-Verstärkers

Wenn man über PA- oder Hi-Fi-Komponenten spricht, dann kommt man nicht an der Frage vorbei, wie leistungsstark das betreffende Gerät sein muss bzw. sein soll. Gemeint ist hiermit die sogenannte RMS-Leistung. Die RMS-Leistung wird im Regelfall in der Einheit Watt gemessen.  

Zusammenspiel von Watt und Lautstärke

Zwar ist die Annahme „je mehr Watt, desto lauter“ nicht ganz falsch, sie lässt allerdings die verwendeten Lautsprecher und einige andere Faktoren ganz außer Acht. Über das Zusammenspiel von Verstärker und Lautsprecher lesen Sie weiter unten. Watt-Angaben mancher Hersteller sind übrigens auch mit Vorsicht zu genießen. Nicht wenige „frisieren“ diese Angabe, treiben die RMS-Leistung auf dem Papier in die Höhe, um ein Produkt noch attraktiver zu machen. 

Was besagt die Sinus-Dauerleistung?

In einigen Verstärkerdokumentationen befinden sich Angaben zur sogenannten „Sinus-Dauerleistung“. Diese ist das Ergebnis eines bestimmten Messverfahrens. Die Dauerleistung ist daher DIN-genormt. Der gemessene Verstärker muss dabei seine ihm zugeschriebene Leistung 10 Minuten lang wiedergeben können, ohne dabei einen maximal zulässigen Klirrfaktor übersteigen.

Was ist mit „Musikleistung“ gemeint?

Die Musikleistung ist eigentlich eine schon etwas veraltete Angabe, sagt aber nach wie vor etwas über die Beschaffenheit des Verstärkers aus. Die Musikleistung gibt an, wie viel Leistung (Watt) bei kurzen Impulsspitzen vom Verstärker produziert werden kann.

Noch mehr Leistung: Nennleistung und Verlustleistung

Weitere Angaben zur Einschätzung der Leistung des PA-Verstärkers betreffen die sogenannte „Nennleistung“ und „Verlustleistung“. Die Nennleistung ist unter Umständen zu vernachlässigen. Sie stammt aus der Starkstromtechnik und entspricht in etwa der RMS-Leistung. Die Verlustleistung wiederum ist interessant gerade für den PA-Verstärker. Je höher der Wert der Verlustleistung ist, desto größer ist die Wärmeentwicklung des Verstärkers. Hier muss unter Umständen eine leistungsfähige Kühlung her.

Wichtig im Zusammenhang mit Tonqualität: der Klirrfaktor

Audiosignale sind immer auch von Störungen geprägt. Genau damit hat der Klirrfaktor zu tun. Der Wert des Klirrfaktors beschreibt die vielleicht noch hörbaren Verzerrungen innerhalb des Audiosignals. Verzerrungen werden besonders durch die im Verstärker verbauten Teile – Transformatoren, Kondensatoren, Transistoren etc. – erzeugt. Diese können unter Umständen wahrgenommen werden. Logischerweise weist somit ein niedriger Klirrfaktorwert auf wenig wahrnehmbare Verzerrungen hin. Normale Ohren nehmen Verzerrungen erst ab einem Wert von 1 % wahr.

Was hat es mit dem „Dämpfungsfaktor" auf sich?

Mit dem Dämpfungsfaktor kommt der Ratgeber nun allmählich auf die Interaktion von Lautsprecher und Verstärker zu sprechen. Der Dämpfungsfaktor bemisst den Innenwiderstand des Verstärkers. Dieser „steuert“ die Membranbewegung im Bassbereich des Lautsprechers. Je höher der Dämpfungsfaktorwert, desto besser ist die Leistungsübertragung.

Der Verstärker im Zusammenspiel mit den Lautsprechern      

Ein weiterer Faktor bei der Bewertung eines Verstärkers ist die sogenannte „Impedanz“ der Lautsprecher. Diese hat viel mit der „Kommunikation“ des Verstärkers mit den Lautsprechern zu tun. Die Angabe zur Impedanz taucht immer zusammen und in Beziehung zur RMS-Leistung des Verstärkers auf. Mit Impedanz wird der Wechselstromwiderstand der Lautsprecher beschrieben. Dieser wird in Ohm gemessen.

Die Leistung des Verstärkers ist höher, je niedriger die Impedanz der Lautsprecher ist. Ist der Wechselstromwiderstand der Boxen niedrig, wird der Verstärker mehr belastet. Hier sind zumeist kurze und gut isolierte Kabel hilfreich. Bei einer hohen Impedanz kann man in der Regel auch von einem besseren Klang ausgehen.

Wie viel Leistung darf es beim Verstärker sein?

Die Frage nach der notwendigen RMS-Leistung des Verstärkers ist ganz grundsätzlich an die Leistung der Lautsprecherboxen gebunden. Diese sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Doch in welcher Weise? Soll der Verstärker leistungsstärker sein oder vielleicht die Boxen?

Normalerweise würde man sagen, dass die Lautsprecher leistungsstärker sein sollten, als der Verstärker. Denn, was wäre im umgekehrten Fall? Würde ein zu leistungsstarker Verstärker die viel weniger leistungsstarken Lautsprecher nicht irreparabel zerstören (bei hoher Belastung)?

Diese Annahme verkennt, dass es auch einen umgekehrten Energiefluss – von den Lautsprechern zum Verstärker – gibt. Bei dieser Konstellation kann es zu einem sogenannten Clipping kommen. Dabei wird der Verstärker übersteuert und kann in wiederholtem Fall zuschaden kommen.

Eine Faustregel für diese Frage besagt: Der PA-Verstärker sollte in etwa ein Viertel mehr Leistung besitzen als die an ihm angeschlossenen Lautsprecherboxen.

Auch nicht unwesentliche Faktoren beim Verstärkerkauf: Stromversorgung & Kühlung

Wird der Verstärker nicht mit genügend Strom versorgt, ist die Party schnell vorbei. Für die Stromversorgung haben sich zwei Spielarten von Netzteilen etabliert. Auf der einen Seite stehen hier die herkömmlichen Netzteile. Diese sind preisgünstig und solide. Nachteilig wirkt sich bei diesen Modellen aus, dass sie ein relatives hohes Gewicht aufweisen sowie zusätzlich Wärme produzieren.

Auf der anderen Seite befinden sich Verstärker mit Schaltnetzteilen. Diese sind zwar wesentlich teurer, dafür besitzen sie aber auch einige Vorteile. So kommen Sie mit relativ geringen Abmessungen daher und produzieren weitaus weniger Wärme, als ihre herkömmlichen Netzteilkollegen.

Die Wärmeentwicklung (Verlustleistung, s.o.) ist ein wichtiges Thema für PA-Verstärker. Je mehr Wärme der Verstärker produziert, desto besser muss die Kühlung des Gerätes funktionieren. Sind die Temperaturen zu hoch, können innere Bauteile empfindlichen Schaden nehmen.

Daher verfügen PA-Verstärker über eine aktive Kühleinheit. Bei dieser wird mittels eines Ventilators Luft in das Gehäuse gesogen, um damit die Bauteile und Leiterplatinen zu kühlen. Jedoch kommt neben der Luft auch viel Staub mit in das Innere des Verstärkers. Dieser kann sich sehr nachteilig auf die Bauelemente auswirken. Je nach Intensität beeinträchtigt Staub die elektrische Leitfähigkeit der Bauteile. Der eingebaute Staubfilter sollte regelmäßig gewechselt werden. Sonst droht die Überhitzung des Gerätes.

Fazit

Wenn Sie bis hierhin gekommen sind, dürften Sie nun über ein solides erstes Wissen zum Thema PA-Verstärker verfügen und sich in dem großen Angebot für PA-Verstärker mühelos zurechtfinden. Achten Sie darauf, dass Sie ein Gerät für Ihre persönlichen Ansprüche erwerben und überprüfen Sie vor dem Kauf Ihre individuellen Bedürfnisse. Dann kann die Party kann bald steigen - viel Spaß!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden