Tipps für den Einkauf von antiken Gewichten für Kaufleute

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für den Einkauf von antiken Gewichten für Kaufleute

Es gibt einige Arten von Antiquitäten, die immer wieder die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen. Antike Kaufmannswaagen und die passenden Gewichte gehören vielleicht deshalb dazu, weil Sie noch heute die Präzision zeigen, mit der man schon vor vielen Jahren zu arbeiten wusste. Die alten Waagen versetzen ihre Besitzer mitunter zurück in längst vergange Zeiten und vermitteln auf direkte Art und Weise ein Stück Geschichte des Handels.

So finden Sie antike Waagen mit passendem Zubehör

Wenn auch Sie sich für eine antike Waage mit Gewichten oder für einzelne Gewichte interessieren, werden Sie eventuell mit einer Auswahl konfrontiert sein, die Ihnen zu groß und unübersichtlich erscheint. So finden Sie beispielsweise bei eBay viele Gewichte aus unterschiedlichen Materialien, konzipiert für verschiedene Berufsgruppen und mit zahlreichen anderen Charakteristika. Damit Sie sich dennoch gut im breiten Angebotssortiment zurechtfinden, können Sie den vorliegenden Einkaufsratgeber gut nutzen. Sie finden darin grundlegende Informationen zum Thema Gewichte und erfahren viel über die Unterscheidungsmerkmale, auf die Sie beim Kauf achten sollten.

Haben Sie sich über die Besonderheiten dieser historischen Produkte informiert, so sollten Sie sich eine Liste mit den Aspekten anfertigen, die Ihnen am wichtigsten sind. Priorisieren Sie diese, so steht Ihnen ein guter und verlässlicher Leitfaden für Ihre Kaufentscheidung zur Verfügung.

Die Berücksichtigung von Zustand und Alter antiker Gewichte

Wann immer Sie einen antiken Gegenstand erwerben, so sollten Sie gut informiert zu Werke gehen. Dies gilt insbesondere für die Geschichte der Produktkategorie und für die Geschichte der Menschen, die einst mit dem Gegenstand lebten oder arbeiteten. Wenn Sie sich für Gewichte interessieren, sollten Sie also mehr über Waagen und Gewichte erfahren. Sie können auf dieser Basis unter anderem besser beurteilen, wie alt das antike Kaufmannsgewicht ist, das Ihnen angeboten wird. Kaufmannsgewichte und Kaufmannswagen wurden wohl schon in den sehr frühen menschlichen Kulturen eingesetzt. Zeichnungen aus dem alten Ägypten zeigen, dass man bereits im Jahr 5000 vor Christus mit Balkenwaagen arbeitete. Die heute noch bekannten Wagenmodelle gehen jedoch eher auf die Zeit um 1760 zurück. In diesem Jahr erfand ein gewisser Philipp Matthäus die Wand-Neigungswaage zum Abwiegen von Waren und Gegenständen.

Darüber hinaus sollten Sie natürlich dem Zustand der Antiquität Berücksichtigung schenken, denn er bestimmt – neben Alter, Material und Herkunft – oft den Wert des Gegenstands.

Historische Waagen und ihre unterschiedlichen Grundformen

Eine weitere Kenntnis, die Ihnen als Antiquitätenkäufer helfen kann, ist die bezüglich der Waagentechniken, die man heute als wichtige Waagen-Grundformen kennt. Die Rede ist von antiken Neigungswaagen und alten Balkenwaagen.

Lesen Sie einen Hinweis auf den Verkauf einer antiken Neigungswaage, dann müssen Sie – wenn Sie sich auf der Suche nach historischen Gewichten befinden – nicht allzu aufmerksam werden. Der Grund dafür ist, dass eine Neigungswaage das Gewicht anhand einer Skala anzeigt, ohne dafür Gewichte zu benötigen. Es gibt diese Variante auch mit einem abgeknickten Waagebalken und nennt sich in dieser Form auch Knickhebelwaage. Man schreibt die Erfindung des praktischen Geräts dem deutschen Erfinder Philipp Matthäus zu.

Suchen Sie aber eine alte Waage mit Gewichten oder möchten Sie die Gewichte als Set oder einzeln erwerben, so sollten Sie sich eher bei den historischen Balkenwaagen umschauen. Hier befinden sich rechts und links des Balkens, welcher zum Beispiel aus Holz oder Metall bestehen kann, zwei Waagschalen oder zwei Auflageflächen für Waren und Gewichte. Auf einer Seite wird das abzuwiegende Gut platziert. Auf der anderen Seite werden so lange Gewichte aufgelegt, bis die Waage – respektive der Balken – sich im Gleichgewichtszustand befindet. Nun ist das Gewicht aller aufgelegten Gewichtselemente zu addieren und es ergibt sich das Gesamtgewicht des Gutes.

Historische Waagen und Gewichte verschiedener Kaufleute

Ein gutes und deutliches Unterscheidungsmerkmal ist die Profession, der die Besitzer der antiken Gewichte nachgingen. Ganz allgemein sind vielleicht alle historischen Modelle den alten Kaufmannswaagen zuzuordnen. Gehen Sie jedoch etwas mehr in die Details, werden Ihnen gravierende Unterschiede auffallen. Diese liegen beispielsweise in der Größe und bei den Materialien.

Zu den kleinen und fast schon filigran zu nennenden Waagenmodellen zählen die historischen Apothekerwaagen. Mit den passenden Gewichten, die zu einer solchen Waage gehören, wogen Apotheker einst Medikamente, Kräuter, Mineralstoffe und vieles mehr ab. Da es bei medizinischen Rezepturen oft auf das Gramm oder auf einen Bruchteil eines Gramms ankommt, musste der Apotheker schon früh sehr präzise arbeiten. Die Gewichte sind daher besonders klein und in der Regel mit sehr viel Sorgfalt angefertigt. Bei den Gewichten für antike Apothekerwaagen handelt es sich also um echte historische Präzisionsgeräte. Aber auch antike Goldwaagen, antike Briefwaagen und antike Münzwaagen sind eher klein und fein gehalten.

Etwas gröber durfte es seinerzeit bei einer alten Marktwaage zugehen. Da es den Kunden und dem Verkäufer aber ebenfalls um eine möglichst genaue Gewichtsbestimmung ging, setzte man auch hier gerne auf zuverlässige Gewichte. Da die Gewichte für eine Marktwaage oft transportiert werden mussten, werden Sie hier häufig gut beförderbare Varianten finden. Ein Beispiel sind komplette Koffer oder Säcke, in denen die historischen Stücke Platz finden.

Die klassischen Varianten antiker Kaufmannsgewichte

Wenn Sie einen historischen Gewichtsatz in Ihren Händen halten, so werden Sie es vermutlich mit historischen Gewichten für Waagen zu tun haben, die eine klassische Grundform aufweisen. Das Erscheinungsbild ähnelt sich oft sehr stark und besteht aus einem zylinderförmigen Korpus, der mit einem praktischen Griffteil an der Oberseite ausgestattet ist. Darüber hinaus gibt es gerade bei den sehr kleinen Gewichten auch solche, die eine einfache, viereckige Grundform haben.

Kennzeichen der meisten antiken Gewichte ist außerdem das am Korpus ablesbare Gewicht. Dieses ist recht selten aufgedruckt und wesentlich häufiger in das Material eingeprägt. Da die Gewichte zumeist aus Metall bestehen, konnte eine solche Markierung direkt während des Herstellungsprozesses der historischen Gewichte aufgebracht werden. Die so fixierte Markierung hatte den Vorteil, dass sie sich nicht entfernen ließ und die Kunden so auf die Wahrhaftigkeit des Wiegeergebnisses vertrauen konnten.

Spezielle antike Gewichte finden und ihre Besonderheiten entdecken

Wenn Sie sich nicht nur für die absoluten Klassiker interessieren, dann wenden Sie Ihren Blick auch den speziellen Gewichten zu, die angeboten werden. So könnte Ihre Wahl unter anderem auf ein historisches Opiumgewicht fallen. Diese kleinen Gewichte, die meistens aus Bronze hergestellt wurden, kennen Reisende vor allem aus Burma und Laos. Man geht davon aus, dass die zierlichen Gewichte, deren Besonderheit ihre Tierform ist, schon im 16. Jahrhundert in Verbindung mit traditionellen Balkenwaagen eingesetzt wurden. Wichtig zu wissen ist, dass die Ausfuhr echter Antiquitäten aus Burma, die das Alter von 75 Jahren überschritten haben, untersagt ist. Heute sind jedoch auch viele Nachbildungen erhältlich. Sammler interessieren sich in der Regel besonders für die Tierarten, die auf den Opiumgewichten abgebildet sind. Diese sind entweder komplett modelliert oder in Form einer münzähnlichen Prägung auf dem Gewicht zu finden. Oft sind es Fabelwesen, die eine bestimmte Bedeutung in der Mystik der jeweiligen Kultur haben.

Eine weitere Sonderform des historischen Gewichts ist das antike Bechergewicht. Bei solchen Antiquitäten handelt es sich um sogenannte vormetrische Einsatzgewichte, die es bereits seit mehr als zwei Jahrtausenden gibt. Berühmt geworden sind besonders die Exemplare aus Nürnberg, denn die Handwerker dieser Stadt stellten im 15. Jahrhundert Bechergewichte her, die eine weite Verbreitung in ganz Europa fanden. In beziehungsweise an den Bechergewichten waren Eichzeichen aufgebracht, sodass man beim Einfüllen der verschiedenen Stoffe feststellen konnte, um wie viel Ware bzw. um welchen Warenwert es sich handelte. Dementsprechend existieren beispielsweise Bechergewichte mit den Einheiten Lot, Mark oder Dukaten. Gerade wenn Sie sich zu den ambitionierten Sammlern zählen, sollten Sie sich unbedingt auch die Meisterzeichen ansehen, die auf den Bechergewichten in den meisten Fällen noch gut erkennbar sind. Hier könnten Sie beispielsweise einen kleinen Storch in Kombination mit den Buchstaben „L“ und „M“ finden – das Meisterzeichen des Meisters Leonhard Abend.

Historische Gewichte nach den Materialien auswählen

Bei vielen Antiquitäten spielt auch das Material eine wichtige Rolle und kann vielleicht auch Ihre Kaufentscheidung beeinflussen. Zwar werden Sie hier – anders als bei Schmuck – wohl keine Edelmetalle oder anderen teuren Materialien finden. Der reine Materialwert eines antiken Kaufmannsgewichts sollte also vernachlässigbar sein. Allerdings könnte Sie das Material dennoch interessieren, denn es lässt unter anderem Rückschlüsse auf die Verwendung und auf die Entstehungszeit zu.

Historische Porzellangewichte sind oft eher kunstvoll gestaltete Exemplare, die nicht selten noch mit einer hübschen Bemalung verziert waren. Man setzte sie bis ins 20. Jahrhundert ein – beispielsweise in historischen Apotheken oder auch in der Küche vieler Privathaushalte. Ein Vorteil des Porzellans waren die guten Hygieneeigenschaften des Materials, denn die glatte Oberfläche des Porzellans bietet Bakterien und gröberen Verunreinigungen kaum Halt und lässt sich leicht reinigen. Schon wesentlich früher setzte man bereits antike Eisengewichte und die etwas edlere Metallvariante, nämlich historische Gewichte aus Messing, ein. Gerade Eisen war schon im Mittelalter relativ gut bezahlbar und zeichnete sich darüber hinaus durch einen hohen Robustheitsgrad aus.

Wenn Sie also historische Gewichte eines Kaufmanns erwerben möchten, sollten Sie diese Materialien sprichwörtlich im Hinterkopf behalten. Es lohnt sich vor allem dann, wenn Sie passende Gewichte zu einem bestimmten antiken Waagenmodell finden wollen.

Antike Waagen und Gewichte für historische Dekorationen nutzen

Wenn alte Gewichte Ihr Interesse geweckt haben, so kann dies aus unterschiedlichen Gründen der Fall sein. Vielleicht zählen Sie sich zu den begeisterten Sammlern antiker Kaufmannsutensilien oder möchten die Sammlung eines Museums erweitern. Ein anderer Grund, antike Gewichte bei eBay zu erwerben, ist der Einsatz zu Dekorationszwecken. Mit antiken Deko-Waagen können Sie beispielsweise einen Gastraum in Ihrem Gastronomiebetrieb oder Hotel schmücken oder auch Ihren Privaträumen oder Ihrem Garten ein historisches Flair verleihen. Darüber hinaus können Sie die schönen Antiquitäten auch dekorativ zu neuen Zwecken nutzen – beispielsweise als hübsche Briefbeschwerer oder als Türstopper. Es lohnt sich, über weitere Einsatzbereiche für antike Kaufmannsgewichte nachzudenken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber