Tipps beim Ersteigern von eBay- Auktionen ( Zweiräder )

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wenn sich die Sonne wieder zeigt, ist es Zeit für das Frischluft - Vergnügen auf zwei Rädern. Was Sie beachten sollten, wenn Sie bei eBay ein Fahrrad, ein Motorrad oder ein Motorroller ersteigern wollen.

FAHRRAD

Wenn Sie sich bei eBay ein Fahrrad ersteigern wollen, suchen Sie am besten nach einem Anbieter in ihrer Nähe. Bei einem Fahrrad sollte vor dem Kauf unbedingt eine Probefahrt unternommen werden. Natürlich kann man im Nachhinein Dinge verändern und den Sattel austauschen - aber im Großen und Ganzen muss es vom Gefühl her einfach passen.

Wenn Sie nun weiter weg ein super Schnäppchen entdecken ist Vorsicht geboten. Ein gutes Fahrrad kostet auch gutes Geld. Wenn ein Markenrad bei eBay nur die Hälfte des Normalpreises kostet, würde ich misstrauisch werden. Auch Fahrräder werden nachgemacht und Sie erwischen vielleicht ein minderwertiges Plagiat aus China.

Natülich können Sie bei gebrauchten Rädern Geld sparen,.aber hier sollten Sie Fragen, ob der Besitzer schon einmal einen Unfall mit seinem Rad hatte. Lenker aus Karbon oder Aluminium nehmen harte Stöße übel und können dann bei der nächsten Belastung abknicken. das wäre eine böse und gefährliche Überraschung.

Es lohnt sich auch Ersatzteile über eBay zu kaufen, aber nur wenn Sie genau wissen, was Sie brauchen. Eine Federgabel hat zum Beispiel unterschiedliche Schaftrohrlängen. Deswegen gilt: Alles gut ausmessen. Und dann sollten Sie schauen, ob sich der Kauf zusammen mit den Versandkosten noch rechnet. Eine gute Investitution wäre z.B. ein gutes Schloss. Das gibt es schon ab etwa 30 Euro.

MOTORRAD

Wie bei allen eBay - Auktionen sollten Sie ich auch beim Kauf eines Motorrads zuerst über die gängigen Preise informieren. Dazu suchen Sie einfach über die  " Erweiterte Suche " mit einem Häckchen bei " Beendete Angebote " nach abgelaufenden Auktionen mit der Maschine, die Sie interessiert. Setzen Sie sich so ein Preislimit, damit Sie nicht in einen Bietrausch verfallen.

Wer wirklich ein Schnäppchen machen möchte, sollte sich nicht auf ein bestimmtes Modell festlegen. Je offener Sie auch für unbekannte Motorräder sind, desto größer ist Ihre Chance auf ein Schäppchen. Eine günstige Einzylinder-BMW F650 etwa zu bekommen, ist ziemlich schwierig, die sehr ähnliche Aprilia Pegaso 650 Trail ist deutlich billiger. Fahnden Sie gezielt nach Angeboten in Ihrer Nähe, denn ohne Probefahrt sollten Síe nie ein Fahrzeug kaufen. Sie können die Anzeige der Suchergebnisse so einstellen, dass Sie schon in der Trefferliste sehen, wie weit entfernt der Verkäufer des Motorrades wohnt. Klicken Sie dafür oberhalb der Trefferliste auf " Ansicht anpassen ". Wenn Sie nur Angebote eines Händlers sehen wollen, können Sie hier auch den Verkäufertyp " gewerblich " hinzufügen und sich so nur Angebote von gewerblichen Händlern anzeigen lassen.

Lesen Sie die Artikelbeschreibung genau. Fotos sind sehr wichtig, je mehr, desto besser. Wenn es in der Artikelbeschreibung zu wenige davon gibt, dann lassen Sie sich weitere Bilder per E-Mail schicken. Zu fast jeder Maschine gibt es ein eigenes Internet-Forum. Wer hier nett fragt, bekommt oft einen guten Tipp. Stark frequentierte Foren sind banditforum.de für Fahrer der Suzuki Bandit oder boxer-forum.de für Fans der BMW-Motorräder mit Boxer-Motor. Beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs sollte man übrigends nur in bar bei der Übergabe bezahlen - und nur, wenn man im Gegenzug alle Fahrzeugpapiere und Schlüssel bekommt.

MOTORROLLER

Haben Sie schon gewusst, dass die Vespa der meistgesuchte Begriff bei eBay Italien ist? " Nein ". Das sollten Sie aber wissen! Wenn Sie Vespas suchen, ist eBay Italien nämlich die beste Anlaufstelle. Dort ist das Angebot riesig, pro Tag gibt es über 10 000 Auktionen zum Stichwort Vespa.

 Schnäppchen kann man in Italien bei Vespas eigentlich nicht mehr machen? Mit Vespas kann man leider eine Menge Geld verdienen. Viele springen deshalb auf einen Zug auf, und versuchen dann, eine schnelle Mark zu machen.... 

Es stellt sich natürlich die Frage: Wie erkenne ich denn ein seriöses Angebot bei eBay? Entscheidend ist, wie weit sich der Verkäufer in die Karten schauen lässt. Er muss eine klare und objektive Bewertung seines Fahrzeugs abgeben - mit allen Stärken und Schwächen. Es sollte auch zu Details wie Reifenprofil und Lack etwas im Text stehen. Und es sollte mindestens sechs bis zehn Fotos geben. Damit man auch Details wie den Unterboden sieht, ob es Kratzer gibt und mehr. Anhand eines einzigen Fotos kann man ein Fahrzeug nicht beurteilen. Ein gutes Zeichen ist es auch, wenn eine Telefonnummer in der Auktion steht. Ich rufe die Verkäufer dann gerne an, so lernt man den Anbieter direkt kennen.

Zum Beispiel ein guter Preis für eine alte Vespa ist unterschiedlich. Das hängt vom Modell ab. Für ein gutes 50 ccm-Modell, das von 1963 bis 1978 gebaut wurde, muss man mit ungefähr 1500 Euro rechnen.

Zum Schluss noch ein paar Kauftipps:

 

TOUR DE SHOPPING - STADT - FAHRRAD ( HOLLANDRAD )

Eine gute Rückenschule ist das Hollandrad auf jeden Fall: Der Fahrer sitzt dank der hohen Position der Lenkstange sehr aufrecht. Die gekrümmte Haltung eines Rennfahres wäre hier sowieso unangebracht: Das Rad wiegt über 20 Kilogramm und besitzt oft keine Gangschaltung. Damit kann man keine Wettrennen gewinnen - aber beschauliche Fahrten zum Markt oder in den nahen Park unternehmen. Ein weiterer Vorteil für den Besitzer: das Hollandrad hat aufgrund sener robusten Bauweise selten eine Panne, die Kette wird - wie bei den meisten Citybikes - durch einen Vollschutz abgedeckt. Wer doch lieber etwas schneller sein will, sollte auf ein Trekkingrad umsteigen. Es fährt auch auf Schotterstraßen gut, und da der Lenker niedrig sitzt, kann der Fahrer eine sportliche Haltung einnehmen. Doch Vorsicht: Nicht alle Trekkingräder sind für den Straßenverkehr zugelassen. Zum Beispiel ein Hollandrad für Damen in Schwarz. kostet ca. 190 Euro.

MOUNTAINBIKES - WER ÜBER ALLE BERGE RADELN WILL

Abseits befestigter Straßen ist ein Mountainbike ( MTB ) die erste Wahl. Doch Mountainbike ist nicht gleich Mountainbike. Deswegen sollte man sich zuerst die Frage stellen, in welchem Gelände man unterwegs sein will: Geht es den Berg nur runter oder auch rauf? So garantieren Downhill-Mountainbikes schnelle Abfahrten. Sie sind robust gebaut und am Vorder- und Hinterrad voll gefedert ( "Fully" ). um Unebenheiten abzufangen. Allerdings haben sie ihren Namen nicht unsonst: ein Downhill-rad macht bei Steigungen schnell schlapp und ist daher für die Alpen-Tour ungeeignet. Hier empfiehlt sich ein Rad vom Typ All-Mountain: Es ist wesentlich leichter, hat keine Federung am Hinterrad ( "Hardteil" ) und kann auch mit einer einfachen Federung am Vorderrad bequem gefahren werden. Außerdem ist die  " Hardteil " -Variante günstiger. Allerdings müssen Unebenheiten durch mehr Körpereinsatz ausgeglichen werden. Wichtig in jedem Fall: eine gute Gangschaltung. Die meisten Mountainbikes haben eine Kettenschaltung mit über 20 Gängen. Entscheidend ist im alpinen Sport besonders der kleinste Gang: Wenn nämlich das Übersetzungsverhältnis der Kurbelumdrehungen nicht entsprechend angepasst werden kann, kommen nicht nur Anfänger bergauf schnell aus dem Tritt. Zum Beispiel ein Crossrad Checker Pig mit 9-fach-Gangschaltung kostet ca. 300 Euro.

DER MOTORROLLER - JUNGER KLASSIKER

Sie verkörpert immer noch für Alt und Jung den Traum von Freiheit auf zwei Rädern: In den 50er Jahren fuhren Paare mit der Vespa von Hamburg nach Sizilien in den Urlaub, heute fahren 18-Jährige damit bei ihrem Club vor. Motorroller sind aber nicht nur etwas für Nostalgiker, sondern ein praktisches und günstiges Fortbewegungsmittel in der Großstadt, das sogar umweltfreundlich ist, wenn man seine Einkäufe mit dem sparsamen Roller statt mit dem Auto erledigt. Roller gibt es in hunderten von Varianten und Modellen, vom billigen No-Name-Chinakracher für 999 Euro bis zum edlen Italo-Klassiker wie der Vespa für bis zu 5000 Euro. Besonders beliebt sind Modelle bis 125 ccm Hubraum, die man mit dem Autoführerschein fahren kann.

MOTORRÄDER - DAS SCHÖNSTE BEKENNTNIS

Die Zeiten, als es wirtschaftlich vernünftig war,ein Motorrad zu fahren,sind lange vorbei. Wer sich heute auf einen verchromten Cruiser, ein bequeme Reise-Enduro, ein stylisches Retro-Bike oder eine Hightech-Rennmaschine schwingt, macht das vor allem, um Spaß zu haben. Aber das heißt ja nicht, dass man gar nicht mehr auf die Vernunft hören sollte. Gerade für (Wieder-) Einsteiger ist es sinnvoll, ein gebrauchtes Motorrad zu kaufen. Wer ausprobieren möchte, ob dieses Hobby überhaupt etwas für ihn ist, bekommt für unter 1500 Euro schon eine unverwüstliche Einzylinder-Enduro wie die legendäre Yamaha XT oder eine Honda XL 600R. Auch wenn solche Modelle dann oft schon 30 000 Kilometer gelaufen sind, kann man bei diesen Preisen kaum etwas falsch machen. Für 2500 Euro gibt es bereits solide Mittelklasse - Motorräder wie eine Yamaha Fazer oder eine Suzuki Bandit 600 , die keine zehn Jahre alt sind und nicht mehr als 20 000 Kilometer auf dem Tacho haben. Und Spaß machen sie alle. Zum Beispiel ein Motorrad Trumph Scrambler, kostet ca. 7600 Euro.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden