Tipps: Allergische Reaktionen/Allergien Nagelmodellage

Aufrufe 26 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Leider kommt es bei der Verwendung von Nagelmodellage-Produkten auch zu Allergien und allergischen Reaktionen, wie Juckreiz, Bläschen, Quaddeln, Schwellungen, Rötungen, nässen oder die umliegende Haut am Nagelwall und Fingerkuppe kann sogar entzündlich "aufbrechen"!

Eine Allergie in Zusammenhang mit einer Nagelmodellage kann verschiedene Ursachen haben. Wenn Sie sicher gehen wollen, lassen Sie bitte vorsorglich einen Patch-Test durch einen Hautarzt vornehmen, da auch andere, als die hier nicht enthaltenen Stoffe Auslöser für eine Allergie sein können!

Da es sich aber oft um klassische Kontaktallergien handelt, informiere ich sie hier über einige sinnvolle Maßnahmen, um solche Reaktionen zu vermeiden.

Unterscheiden muß man hierbei die Probleme der Nageldesigner/-in und Probleme am Kunden selbst.

Probleme der Nageldesigner/-in

Mit jedem auftretenden allergischen Schub, verschlimmern sich die Symptome i.d. Regel, die nächste auftretendende Reaktion kann deutlich stärker ausfallen, als die vorhergehende, z.B. auch Hautveränderungen an den Unterarmen oder an Dekolleté, Hals, Gesicht. Hierfür ist oft neben der klassischen Reaktion durch den direkten Umgang mit Modellagematerial etc. der Feilstaub verantwortlich, dem ja die Nagedesigner/-in deutlich öfter und stärker ausgesetzt ist. Maßnahmen wären:

  • Tragen Sie einen Kosmetikerinnen-Kittel, der Ausschnitt und Arme bedeckt, wechseln Sie diesen nach jeder Kundin.
  • Tragen Sie eine Staubmaske. Das dient nicht nur ihrer Gesundheit und soll die Aufnahme von Feinstäuben verhindern - allergische Reaktionen können auch die Atmungsorgane betreffen und z.B. Asthma begünstigen!
  • Tragen Sie Einweg-Handschuhe, nicht nur aus hygienischer Sicht. :
    Allerdings: Weder Vinyl- noch Latexhandschihe sind absolut chemikaliendicht,
    zusätzlich können sich allergische Reaktionen auf das Latex selbst in Verbindung mit den durchgelassenen Stoffen zeigen, dazu muß der Handschuh nicht beschädigt sein. Manche reagieren auch auf den Puder in den Handschuhe, besonders wenn die Haut schon vorgeschädigt ist.
    Vinylhandschuhen werden oft hart, sobald sie z.B. mit Lackentferner/Cleaner in Verbindung kommen oder schnell porös durch mechanische Beanspruchung, also ebenfalls ungeeignet.
    Ausschließlich puderfreie Nitrilhandschuhe, die es inzwischen nicht mehr nur in der Farbe blau, sondern auch in weiss gibt, sind absolut chemikaliendicht! Man schwitzt allerdings etwas mehr darin. .Als zusätzliche "Anziehhilfe" und Schutz kann man Baumwollhandschuhe darunter anziehen. - Diese aber bitte vor dem ersten Tragen bei 60°C waschen, da auch Baumwolle allergieauslösende Stoffe enthalten kann.

Allergien beim Kunden

Bei reagierenden Kunden wird sich die Reaktion meist auf die direkt betroffenen Fingerkuppen beschränken.

Grundsätzlich ist aber eines ganz wichtig: Sollte es im Laufe einer Modellage und in der
Zeit danach zu solchen allergischen Reaktion kommen, sollte man die Modellage komplett
entfernen, auch wenn es bitter ist. - Die Haut muß erst behandelt werden und erst nach abklingen der Reaktionen neu modellieren, egal mit welchem System!

  • Feilen:
    Schwarze Feilen sollen z.T. Nickelhaltig sein, was zu Allergien führen kann, sagt das "Gerücht". Grundsätzlich können alle abgeriebenen Feilen-Teilchen, wie Kunststoffe, Besandung, Farbstoffe etc. ebenfalls allergieauslösend sein. - Sinnvoller scheint es, daher, auf Billigware zu verzichten (wenn die Herkunft unklar ist) und ausschließlich Feilen aus deutscher Produktion zu verwenden, wo z.B. auch zum färben des Kunststoffkerns Lebensmittelfarben verwendet werden und diese der KVO entsprechen müßten, was Schadstoffe angeht.
  • Gele:
    Säurefrei wird oft mit nicht-allergieauslösend gleichgestellt! Aber "säurefrei" heißt wohl nicht zwangsläufig 100 % säurefrei. Oft enthalten Haftgele und 1-Phasengele davon trotzdem kleinere Mengen, falls der Gesetzgeber bzw. die passende Verordnung die Deklaration "frei" erlaubt, wenn bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden.
    Neben Acrylaten und Methacrylsäure sind auch Monomer und Co-Monomer die häufigsten Auslöser für allergische Reaktionen. Hiervon sind oft auch Farb- und Frenchgele betroffen. Wenn bei einem Kunden bereits feststeht, welche Stoffe konkret auslösend sind, kann anhand der inhaltsstoffe der verwendeten Produkte abgeglichen werden. siehe INCI-Listen, welche beim hersteller angefordert werden können.
    Ansonsten gibt es am Markt auch spezielle Gele für Allergiker und ebenfalls Monomer- und Co-Monomerfreie Farbgele.
    Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, nicht nur bei Kundinnen, da ich selbst auch Allergikerin bin.
  • Primer sind auch häufig ein Auslöser. Auf diesen kann man ganz verzichten und stattdessen auf physikalische Primer-Systeme zurück greifen, wie z.B. Softbond
  • Isopropanol statt Cleaner zu verwenden kann u.U. Sinn machen, da Duft- und Farbstoffe nicht enthalten sind, die ebenfalls allergieauslösend sein können.
  • Eine Reaktion auf den Nagelkleber (Cyanoacrylat) ist ebenfalls möglich. Sollte dies klar sein, sollte man möglichst aus Tips verzichten und lieber schablonieren. Ist aber wohl recht selten. Lieber sorgfältigst darauf achten, daß kein Kleber auf die
    Haut gerät.

Alternativen zur Nagelmodellage mit UV-Gel

Modellagen nach dem Pulver-Flüssigkeitssystem (auch Acrylmodellage genannt) sind keine Alternative, hier werden die Probleme ähnlich gelagert sein.

Sollte keine Reaktion auf Nagelkleber bekannt sein, kann man alternativ aber auf die Modellage verzichten und ggf. unter Verwendung von Tips mit Fiberglas oder Seide nach der Wrapmethode die Nägel verlängern/verstärken. Dies hält in etwa 14 Tage, wird dann komplett mit Kunstnagellöser wieder entfernt und jedes Mal neu aufgesetzt.

 

Hinweis: Bei diesem Ratgeber handelt es sich lediglich um die Darstellung unserer Meinung und Erfahrungen, er ist also nicht verbindlich. Für eine gezielte Beratung/Diagnose im Falle einer akuten Reaktion, sprechen Sie bitte unbedingt auch einen Arzt an, damit dies abgeklärt werden kann!

Gruß Sanne's-Nailartshop 

Falls Sie diesen Ratgeber hilfreich fanden, würden wir uns über eine positive Stimme sicher freuen. :-)

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden