Tipp: Verwöhnen Sie Ihre Katze mit Katzengras und Katzenminze

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipp: Verwöhnen Sie Ihre Katze mit Katzengras und Katzenminze

Warum eine Katze überhaupt Gras oder Katzenminze benötigt

Katzen gelten im Allgemeinen als Fleischfresser, doch brauchen sie zu einer bedarfsgerechten Ernährung auch Gras. In der freien Natur nehmen Katzen das wildwachsende Gras auf, doch als domestizierte Tiere sind sie darauf angewiesen, dass der Mensch ihnen Gras reicht. Das Katzengras hilft die Haare im Magen zu bündeln und regt den Würgereflex an. Katzenminze wird von Katzen auch gerne gefressen, vor allem aber wirkt ihr Duft anregend. Mit der kräftigen Mischung aus Zitronen- und Pfefferminzduft ist Katzenminze auch für Menschen eine angenehme Zimmerpflanze.

Das bewirken die Katzenminze und das Katzengras

Die euphorisierende Wirkung läßt sich vermutlich auf einen Duft (Actinidin) zurückführen, der auch während des Paarungsrituals eine Rolle spielt. Das legt zumindest die Beobachtung nahe, dass weder junge Kätzchen noch alte Katzen, also alle Katzen die nicht im paarungsfähigen Alter sind, auf Katzenminze reagieren. Kaum haben die Katzen den Duft der Minze wahrgenommen, wälzen sie sich in der Pflanze, schnurren und schmusen. Aber Achtung: nicht alle Katzen reagieren gleich. Bei manchen löst der Duft auch plötzliche Übersprungshandlungen, wie zum Beispiel Aggressivität, aus.

Verwöhnprogramm für Stubentiger

Sie können sich die entspannenden Eigenschaften des Lippenblütlers zum Nutzen machen und Ihren Vierbeiner verwöhnen. Eine breite Vielfalt der Verarbeitungsform der Katzenminze macht das Verwöhnprogramm für Ihren schnurrenden Liebling umso interessanter.
Frische Katzenminze, ihr botanischer Name lautet Nepeta cataria, lässt sich wunderbar auf der Terrasse oder dem Balkon zu einem kleinen Katzenparadies drapieren. Um eine kleine Wanne oder größere Wasserschüssel können Sie Katzenminze und verschiedene, für Katzen geeignete Gräser, so platzieren, dass es für Ihre Katze spannend ist, den kleinen Wald zu erkunden. Im Schatten der Pflanzen kann sie sich vom dem Duft und dem süßlichen Geschmack verwöhnen lassen. Die unterschiedlichen Sinneseindrücke - die Katze hört das Rascheln des Windes, sieht die Schattenspiele und durch den Duft angezogene Insekten und schmeckt das Aroma, beschäftigen Ihre Katze auf eine ganz natürliche Art und Weise.

Katzenminze in getrockneter Form

Getrocknete Katzenminze befindet sich häufig in Spielzeug, dass dann mit dem Siegel "catnip" (englisch "Katzenminze") versehen ist. Der Spieltrieb der Katze wird angeregt, wobei gleichzeitig eine besänftigende Wirkung eintritt. Scheue oder schüchterne Katzen werden auf diese Weise zugänglicher, was besonders während einer medizinischen Versorgung ein positiver Effekt ist. Es kann auch benutzt werden, um Katzen, die einander fremd sind oder wenig Sympathie füreinander aufbringen, zusammenzuführen. Geschickt eingesetzt, kann das Spielzeug aus Feinden Freunde machen.
Vorsicht ist geboten, wenn Katzen zu Übersprungshandlungen neigen und aus Schmusern Kämpfer werden. Dann sollte die Pflanze eher in Form von schwach dosiertem Pulver eingesetzt werden. Das Pulver kann auch an Kratzstellen, oder solche, die es werden sollen, gerieben bzw. gestreut werden, damit die Katze den Platz als solchen akzeptiert. Die Akzeptanz der markierten Stelle, z.B. ein neuer Kratzbaum oder ein Kratzbrett, wird auf spielerische Weise und mit einem Verwöhneffekt bearbeitet.

Katzengras - wichtig für die Verdauung

Katzengras hingegen hat keine euphorisierende Wirkung, ist aber wichtig für die Verdauung. Katzen fressen von Natur aus kleinere Beutetiere, die genauso mit einem Fell ausgestattet sind wie sie. Ein erheblicher Teil der Haare passiert den Magen-Darm-Trakt und wird auf unkompliziertem Weg ausgeschieden. Dennoch bleiben Haare zurück und können den Durchgang zum Darm verstopfen. Das Katzengras bindet die Haare zu einem Fellklumpen und regt den Würgereflex an. Indem das störende Knäuel erbrochen wird, kann einer lebensgefährlichen Verstopfung zu Beginn des Darmes entgegen gewirkt werden. Zum anderen stellt das Katzengras ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel dar. Die in den Gräsern enthaltene Folsäure spielt eine bedeutende Rolle im Stoffwechsel.

Katzenminze - euphorisierend frisch oder praktisch abgepackt?

Beim Kauf von Katzenminze haben Sie die Qual der Wahl: Sie können die Pflanzen selber aus Saatgut ziehen, fertig gewachsene Stauden kaufen oder auf Produkte zurückgreifen, die Katzenminze enthalten.

Katzenminze-Saatgut zum Selber-Ziehen

Natürlich kann die Katzenminze auch als speziell für Katzen geeignetes Katzenminze-Saatgut bestellt werden. Bisweilen werden unter dem Namen Katzenminze auch heimische Zierminzen verkauft, die echte Katzenminze ist aber keine Minze. In der Wohnung oder im Gewächshaus können Sie ab Anfang März mit der Aussaat beginnen, im Garten sollten Sie warten, bis die Temperatur in den Nächten konstant über 10 Grad liegt, was normalerweise ab Mitte Mai der Fall ist.

Als Staude überwintert sie sogar

Wem die Anzucht aus Saatgut zu langwierig ist, kann die Nepeta cataria kann auch als fertige Staude kaufen. Katzenminze mag sonnige, geschützte Standorte und blüht von Juli bis September. Die Staude ist winterhart und kann Sie und Ihre Katze bei guter Pflege einige Jahre erfreuen. Da Katzen dazu neigen, sich an der Pflanze zu reiben, empfiehlt es sich, mehrere Stauden zu haben, damit die einzelnen Pflanzen sich zwischenzeitlich von der Zuneigung Ihres Vierbeiners erholen können. Aber Katzenminze ist nicht nur für Katzen.

Aus den Blättern der Katzenminze können Sie einen beruhigenden Tee kochen, die Blüten geben wohlriechende Blumensträuße ab und nach einem anstrengenden Tag kann ein Bad mit Katzenminzeblüten sehr wohltuend sein.

Pulverisiserte oder fein gehackte Katzenminze

Katzenminze als Pulver oder fein gehackte Kräuter verstecken sich meist in hübschen Spielzeugen. Angeln, Sisal-Bällchen, Plüschtiere, Schmusekissen, Plüschbälle oder Kratzbretter aber auch Spiel- und Rascheltunnel enthalten häufig Katzenminze. Hier ist die Vielfalt so umfangreich wie die Vorlieben der Besitzer und ihrer Tiere. In vielen Formen, Farben und Größen werden die begehrten Spielsachen angeboten. Sollte der begehrte Duft aufgebraucht sein, wird das Spielzeug oder der Kratzbaum einfach von neuem mit den Kräutern. Sie werden als kleine Vorratsdosis mitgeliefert oder könne in kleinen Abpackungen bestellt werden

Katzenminzespray - seine Vor- und seine Nachteile

Katzenminze gibt es auch als Spray, das praktisch und gut dosiert aufgesprüht werden kann. Es macht vergessenes Spielzeug oder ungeliebte Kratzbäume für die Katze attraktiv und hilft so, Ihr Mobiliar zu schonen.

Bei der Dosierung sollten Sie vorsichtig sein, damit Sie nicht aus Versehen der Katze das Ledersofa schmackhaft machen. Sprühen Sie bitte derartige Sprays nie direkt auf eine Katze (etwa zur Neutralisierung). Die Katze darf das Spray zwar verschlucken, sollte jedoch nicht damit besprüht werden. Unter Umständen kann das Spray in die Augen gelangen, zu Hautirritationen führen und das Pumpgeräusch kann die Katze verängstigen. 

Katzengras - So unterschiedlich, dass es immer Abwechslung bietet

Unter dem Namen Katzengras werden unterschiedliche grasähnliche Pflanzen gehandelt. Meistens handelt es sich um kleine Zyperngras-Pflanzen, aber auch junge Getreidepflanzen wie Weizen, Gerste oder Hafer, eigenen sich.

Katzengras gibt es als Saatgut oder Jungpflanzen, in einer Plastikschale oder individuell ausgesät. Es empfiehlt sich ein schwerer Keramiknapf als Pflanzgefäß, damit die Katze beim Zupfen der Grashalm nicht das gesamte Gefäß umwirft.

Für junge Katzen achten Sie bitte immer darauf, dass es sich um weiches und biegsames Gras handelt, da es andernfalls zu schweren Verletzungen innerhalb des Mund- und Rachenraumes führen kann.

Das Zyperngras - hübsch und effektiv

Das Cyperus zumula und Cyperus alternifolius, auch Zyperngras genannt, ist eine Wasserpflanze, die man häufig auf Reisen durch südliche Länder antrifft. Pflegt man das Zyperngras mit viel Wasser, vor allem während der Sommermonate, wächst es ohne Unterbrechung. Seine langen Halme ergänzen die Nahrung der Katze perfekt um die verdauungsfördernde Folsäure. Außerdem lädt es zum Spielen und Jagen ein. Wenn der Wind die Halme bewegt oder ein Insekt hindurchfliegt, ist jede Katze in ihrem Element. Genüsslich liegt die Katze unter dem Gras und lässt sich von den Gräsern kitzeln. Gelegentlich reagieren Katzen mit leicht blutigem Schleim, da sie zu hastig essen und die starken Halme am Hals kratzen. Achten Sie darauf, dass die Halme nicht zu groß werden, da die Blätter sonst scharfkantig werden.

Papyrus - die Besonderheit unter den Gräsern

Zypern-Freilandgras, auch Papyrus genannt, wird als Besonderheit gehandelt. Es ist eine Art "Luxus-Version" unter den Gräsern und zudem winterhart. Es kann nach draußen gepflanzt werden und verschönert jede Terrasse, jedoch auch jede Wohnung.

Katzengras - selbst gesät schmeckt es am besten

Derzeit gibt es viele unterschiedliche Varianten der angebotenen Katzengrassamen, meist handelt es sich um schnellwachsenden Hafer. Die Samen keimen schnell und sind meist nach 4-5 Tagen verzehrbereit. Katzengras kann ganzjährig ausgesät werden, wobei Sie darauf achten sollten, dass die Erde immer feucht bleibt.

Samen gibt es auch in praktischen Sets mit Pflanzschale, Samen und Erde, so dass Sie kein weiteres Zubehör benötigen.

Alternativ können Sie auch Hafer- oder Weizenkörner in Blumenerde aussäen, wobei Sie darauf achten sollten, dass die Körner nicht weiter behandelt sind (z.B. geröstet).

Welches Verwöhnprogramm ist für welche Katze geeignet?

Halten Sie sich beim Kauf der Grassorten immer an den Geschmack Ihres Lieblings. Möchte die Katze ein eher hartes Gras (Zypern-Gras) und kann ihre Verdauung es auch vertragen? Sollte die Katze, kein scharfkantiges Gras vertragen, versuchen Sie bitte das normale Katzengras oder ziehen mittels Samen eine eigene Graslandschaft. Bei blutigem Schleim sollte sie Ihrer Katze ein weicheres Gras anbieten. Gut bewährt hat sich die Aufzucht von gestreutem Weizensamen. Eine beruhigende und zugleich auch betörende Wirkung hat die Katzenminze auf die Katze. Sie wühlt sich in der Minze und kann so sichtlich verwöhnt werden. Am besten eignet sich eine Kombination aus Katzenminze und Katzengras, verbunden mit einer kleinen Wasserstelle.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden