Tieftöner

Aufrufe 47 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wieviel Watt hat die denn?

Merkwürdiger Weise ist das die häufigste Frage bei Lautsprechern.

Dabei ist Leistung absolut kein Garant für guten Klang oder für hohe Lautstärken.

Ein Lautsprecher mit gutem Wirkungsgrad (nicht sehr gut) sagen wir mal 93dB (Lautstärke bei einem Meter Abstand und 2,82 V an 8Ohm)

hat dann diese Lautstärke bei 1 W,bei 10W immerhin 103dB ,bei 100W 113db

Das ist in einem normalen Wohnzimmer schon richtig laut.Dazu kommt ja die 2. Box (+3dB) und dann noch die Raumbedingte Anhebung des Pegels.

Um guten Klang zu erzeugen hat die Leistung eines Lautsprechers aber keinen Einfluß.

Einen guten Lautsprecher allein am Wirkungsgrad zu erkennen wäre auch fatal.

Es wird auch noch behauptet ein Lautsprecher muß hart aufgehangen sein. Falsch

Vielfach werden Lautsprecher ja auf Wirkungsgrad getrimmt um im direkten Vergleich positiv aufzufallen.

Auch der Werbung haben wir zu verdanken das auf Watt geachtet wird.

Nebenbei hat man es geschaft eine 3Weg bei gleichem Preis einer 2Weg vorzuziehen,dabei ist es eher umgekehrt.

Der Entwickler muß ja die Kosten der Einzellautsprecher dann auf 3 Systeme verteilen und die Weiche wird durch den Aufwand  mehr als doppelt so teuer!

 

Sie möchten jetzt natürlich wissen. Worauf ist denn zu achten?

 

Dazu sollte Ihnen klar sein was Sie wirklich haben möchten.

A. Klang ? B hohe Lautstärke? C Preisgünstig?

Ich gehe mal davon aus das den meissten A am wichtigsten ist.

Um einen Lautsprecher zu konstruieren oder auszusuchen fangen Sie unbedingt im Tieftonbereich an.

Welche Art Bass mag ich?

Knackig,Voluminös,Weich,Hart ,Sehr Tiefreichend,Zurückhaltend, Präzise.

Leider gibt es nicht alles gleichzeitig.

Damit definieren Sie die Größe des Gehäuses und die Art des Tieftöners.Mitunter das Gehäuseprinzip.

Je tiefreichender der Bass sein soll um so mehr Membranfläche und/oder Hub wird benötigt.

Soll es lauter sein ist Membranfläche und Hub Voraussetzung.

Hart aufgehangene Tieftöner spielen gerne knackiger und präziser,fallen im Bassbereich aber oft sehr früh ab.

Zudem ist der hart aufgehangene TT meist mit kleineren Hüben ausgestattet,Ursprung hat oft die Wickeltechnik der Spule im Lautsprecher,wodurch man den Wirkungsgrad zu den höheren Frequenzen >80Hz verbessert .

Das heisst: Der Gute Wirkungsgrad geht zu lasten der Tiefbassfähigkeit.

Die meisten Gehäuse für Tieftöner setzen genau da ein um die Tiefbassfähigkeit wieder zu verbessern.

zB Bassreflex,Compound,Transmissionline.Geschlossen.

Außnahme ist das Horn. Dieses erhöht durch die definiert zunehmende Öffnung des Gehäuses (zB Exponentialhorn)den Wirkungsgrad des gesamten Übertragungsbereiches und ist nach unten stark begrenzt.

Erst wenn die Öffnungen Wohnzimmerfeindliche riesige größen (>4m) besitzt wird auch der tiefe Bass verstärkt.

Teilweise gibt es Versuche die Wände als Horn mit zu nutzen(Klipsch Horn) womit das Horn dann wieder etwas kleiner ausfällt.

Um wieder zurück zum Thema zu kehren

Erst wenn Ihnen der Tieftonbereich klar ist können Sie Mittelton und Hochton definieren. Diese Treiber sollten gleich hohen oder besser, einen etwas höheren Wirkungsgrad als der Tieftöner besitzen.

Zudem sollten die Frequenzbereiche der Treiber überlappend sein.

Wenn der Tieftöner bis 600Hz spielt sollte der Mittelton ab 300Hz ordentliche Kurven aufweisen.

Ebenso beim Hochtöner.

Nun ist das wichtigste Glied"Die Weiche" gefragt.

Nur eine 100% passende Weiche spielt optimal.Auch Fertiglautsprecher haben oft sehr sehr viel Potenzial in der Weiche.

Also niemals eine Universal Frequenzweiche einsetzen wenn Sie alles aus den Systemen heraus holen wollen.

Eine angepasste Weiche ist auch nicht teuerer aber viel besser!Wenn Sie nun noch mit hochwertigen Weichenbauteilen

arbeiten kommen Sie dem Ideal wieder einen Schritt näher.

Unsere Erfahrungen:

Der Lautsprecher incl. Hörraum ist Klang-Potanzial Nr.1 mit 1000 Sternchen.

Nicht die Anlage.Natürlich gibt es sehr gut klingende Geräte und sehr schlechte.

Aber der beste Lautsprecher mit der schlechtesten Anlage klingt viel viel besser als umgekehrt.

Auch muß ein Verstärker nicht die Leistung des Lautsprechers haben.

Ein Lautsprecher mit 300W zieht auch nicht einem 50W Verstärker mehr Leistung oder ist dadurch überlastet.

Man kann dann einfach nicht so laut spielen!

Ihr Audio Direkt Team

T.Petersen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden