Thermische Solaranlagen - Die Qual der Wahl

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Flach- oder Röhrenkollektor?

Die Solarindustrie bietet inzwischen drei Sorten von Kollektoren an: Flach- und Röhrenkollektoren, sowie die Hybrid-Kollektoren. Die Hybrid-Kollektoren beinhalten die Solarthermische Funktion und haben zusätzlich PV-Module zur Stromerzeugung integriert. Mit diesem Ratgeber werden wir aber nur auf die reinen Solarthermie-Kollektoren eingehen.

Brauchwassererwärmung
Für die Trinkwasserbereitung benötigt man beim Flachkollektor pro Person ca. 1,5 m² Kollektorfläche. Beim Röhrenkollektor ist es nur 1 m². Für jeden Hausbewohner rechnet man mit einem Warmwasserverbrauch von ca. 40 Liter (bei ca. 45°C Wassertemperatur). Für einen vierköpfigen Haushalt ist somit ein täglicher Warmwasserverbrauch von ca. 160 Liter vorgesehen. Dies macht einen Warmwasserspeicher mit ca. 300 Liter Speichervolumen sinnvoll. 300 Liter deshalb, weil in der Regel nur im oberen Bereich des Speichers nutzbares warmes Wasser zur Verfügung steht. Für die Erwärmung des Speichers wären somit 6m² Flachkollektoren und 4 m² Röhrenkollektoren notwendig. Nach Expertenmeinung kann mit Sonnenwärme bis zu 60% der herkömmlichen Energie bei der Trinkwasserbereitung eingespart werden.

Zusätzliche Heizungsunterstützung
Möchte man nicht nur die Solare Warmwasserbereitung nutzen sondern auch Energie und somit Kosten bei der Beheizung der Räume einspaaren, so sind weitere Kollektoren notwendig. Bei der Berechnung der Kollektorfläche spielen die Ausrichtung der Kollektoren zur Sonne, sowie die Gebäudebauweise eine entscheidende Rolle, so dass vor Ort ein Fachmann zu Rate gezogen wird. Hierbei gibt es einen groben Richtwert, der besagt das dann pro Person ca. 3 – 4 m² Flachkollektoren und 2 - 3m² Röhrenkollektoren benötigt werden. Nehmen wir als Beispiel ein Haus mit 150 m²Wohnfläche, so werden 14m² Flach und 10m² Röhrenkollektorfläche notwendig.

Und welchen Speicher einsetzen?
Bei der Planung der Solaranlage klärt sich auch die Frage ob die Anlage nur das Brauchwasser erhitzen soll oder ob ebenfalls die Heizungsunterstützung in den sonnigen Wintermonaten genutzt wird.

Nur Brauchwassererwärmung
Bei der reinen Brauchwassererwärmung benötigt man in der Regel nur einen Brauchwasserspeicher (in diesem Fall auch Solarspeicher genannt). Der Brauchwasserspeicher muss auf jeden Fall über einen Wärmetauscher verfügen, sollte innen emailliert sein und eine austauschbare Magnesiumanode oder eine wartungsfreie Fremdstromanode haben. Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, setzt einen Edelstahlspeicher ein der so gut wie wartungsfrei ist.

Reine Heizungsunterstützung
Wird die Anlage zur reinen Heizungsunterstützung eingesetzt, so wird in der Regel ein Standard-Pufferspeicher mit einem Wärmetauscher benötigt. Diese gibt es in Stahl -, und ebenfalls in der Edelstahlausführung.

Heizungsunterstützung und Brauchwasser
Soll die thermische Solaranlage das Brauchwasser erwärmen und gleichzeitig als heizungsunterstützendes System arbeiten, so empfiehlt sich der Einsatz eines Hygiene-Kombispeichers, ebenfalls mit mindestens einem Wärmetauscher. Im Grunde genommen ist der Hygiene-Kombispeicher nichts anderes als ein Standard-Pufferspeicher in dem ein Trinkwassertauscher eingesetzt wurde. Der Trinkwassertauscher ist eine Rohrschlange (vorzugsweise aus Edelstahl) in dem das Brauchwasser im Durchlaufprinzip erwärmt wird.

Vorteile Röhrenkollektor
1. Röhrenkollektoren haben einen höheren Wirkungsgrad als Flachkollektoren. Besonders bei niedrigen Außentemperaturen und bewölkten Himmel leisten diese Kollektoren mehr.
2. Bei gleicher Leistung benötigen Sie weniger Dachfläche als die Flachkollektoren
3. Geringe Wärmeverluste, bedingt durch die Bauweise
4. Gute Röhrenkollektoren haben doppelwandiges Borosilicatglas und sind somit hagelsicher
5. Sollte eine Röhre ausfallen, funktioniert das restliches System trotzdem weiter

Vorteile Flachkollektor
1. Der größte Vorteil: Sie sind preiswerter als Röhrenkollektoren
2. Zur reinen Brauchwassererwärmung reichen Flachkollektoren aus

Geld vom Staat
Wer sich entscheidet Solarkollektoren zu nutzen, der erhält vom Staat (BAFA) einen Zuschuss für die solare Heizungsunterstützung, die reine Warmwasserbereitung mit thermischen Solaranlagen wird aktuell von der BAFA nicht mehr gefördert. Wie hoch die aktuellen Zuschüsse sind, zeigt die Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Ebenfalls werden dort die entsprechenden Antragsformulare für die Förderung zum Download angeboten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden