The Legend of Zelda - The Wind Waker

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Um die wichtigsten Fragen gleich nochmal zu wiederholen und zu
beantworten:
Ja, das Spiel ist supergenial und Nein, die Grafik stört die
Atmosphäre keinesfalls.

Zum Ablauf:
Man steuert diesmal Link, oder eigentlich doch nicht Link
sondern einen Ersatz-Helden, der Link aber recht ähnlich sieht,
mit dem Boot durch einen mit geheimnisvollen Inseln versetzten
Ozean. Die Idee mit dem Schiff ist dabei recht innovativ und
auch das Nutzen des Windes zur Steuerung des Bootes und zum
Lösen von Rätseln sind endlich mal was wirklich Neues.
(Meiner Meinung nach hätte es aber ruhig doch etwas mehr an
Landmasse sein dürfen :-)

Die vieldiskutierte Cel-Shading-Grafik stört dabei keinesfalls,
sie sorgt sogar durch einmalige Animationsmöglichkeiten für
absolut coole Grafikeffekte und atmosphärisch dichte Stimmung.
Mir persönlich hätte zwar auch ein realistischer Link (wie er
demnächst ja im Prügler SOUL CALIBUR 2 auftauchen wird) auch
besser gefallen, das Ganze tut aber dem Spielspass wirklich
keinen Abbruch.

Beim Thema Spielpass hat mich aber dennoch bei "Wind Waker"
etwas irritiert. Denn irgendwie ist bei mir beim Großteil des
Spielens nie das "typische" Zelda-Feeling aufgekommen.
Vielleicht liegt es auch an der neuartigen Dungeon-Aufteilung.
Wo man in früheren Zeldas brav seine - immer schwieriger
werdenden - Dungeons absolvieren musste, gibt es bei dem Titel
eigentlich nur 2 größere Dungeons (neben etlichen kleineren)
nach dem alten Muster. Und die befinden sich seltsamer noch
in der ersten Hälfte des Spiels. In der 2. Hälfte ist man damit
beschäftigt, die Triforce-Stücke aus dem Meer zu bergen, was
oft viel Geld (und damit auch viel Zeit) kostet.

Wo sich frühere Zeldas dabei von Dungeon zu Dungeon an Spieltiefe
steigerten hat das Spiel hier in der Mitte des Abenteuers seinen
Höhepunkt, kann aber den durch die Such- und Sammelaktionen
in der 2. Spielhälfte nicht mehr viel steigern.

Aber selbst das Suchen und Sammeln macht natürlich auch so Spass.
Außerdem gibt es wieder etliche Side-Quests zu lösen, bei denen
man Schatzkarten, Herzteile oder sonstigen nützlichen Schnick-
Schnack ergattern kann.

Alles in allem in Zelda - The Wind Waker ein absolut
hervorragendes Spiel, das süchtig macht. Und obwohl wie bereits
erwähnt, das typische Zelda-Feeling etwas hintansteht, gehört es
nach "Ocarina of Time" und "A Link to the past" zu einem der
besten "Zeldas".

...und das es dabei noch "Ocarina of Time" und "Master Quest"
(=Ocarina of Time in einer etwas abgeänderten, schwereren Version)
als kostenlose Dreingabe gibt, ist natürlich bombastisch!

Alles in allem gibt es überhaupt kein Diskutieren! Wer Zelda
nicht kennt, der sollte es kennenlernen und wer es nicht
kennenlernen will, dem entgeht die beste Videospiel-Serie der Welt!

Mein Fazit:
Dieses Spiel gehört in jeden Haushalt.
Wenn man keine Gamecube besitzt, wäre dieses Spiel ein Grund dafür, sich eine zu kaufen!

PS: Ihr JA-Klick wäre vielleicht eine kleine Anerkennung für mich.
Dankeschön.             
Schlagwörter:

The Wind Waker

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden