The Legend of Zelda: Four Swords Adventures inkl. GBA

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der Grundstein von einem heute beispiellos erfolgreichem Videospiel wurde im Jahre 1983 gelegt: "The Legend of Zelda" erschien auf dem NES.
Über die nächsten 20 Jahre hinweg gab es viele weitere Zelda-Abenteuer.

Die bekanntesten Spiele der Zelda-Reihe waren und sind (nicht zuletzt durch die Neuauflagen auf GameCube und GBA) "Ocarina of Time" (N64) und "A Link to the Past" (SNES). Mit der GBA-Umsetzung von "A Link to the Past" entschied man sich, den Zelda-Fans etwas völlig neues zu bieten: Einen Multiplayer-Modus! Neben dem Hauptspiel wurde nämlich noch das Mehrspielerspektakel "Four Swords" auf das Modul gepackt. Hierbei streift man in einer Gruppe von 2-4 Spielern durch zufallsgenerierte Dungeons, löst Rätsel oder sammelt Schlüssel, um sich am Ende einem fiesen Boss zu stellen. Von selbst erklärt sich, das all diese Aktionen nur mit Teamarbeit erledigt werden können.
Da muss man sich zu zweit mal auf einen Schalter stellen, damit der dritte Spieler durch die Tür gehen kann um weiter rechts eine Brücke auszufahren, damit die anderen nachkommen können.
Des weiteren warten noch viele andere Hindernisse auf die Spieler: So können manche Blöcke nur mit vereinten Kräften verschoben werden und da, wo der gewagte Sprung nicht mehr ausreicht, wird man halt von seinem Kumpanen über die Klippe geworfen, um an Truhen und Schlüssel zu gelangen. Da man für all dies 4 GBAs, 3 Linkkabel und 4 Spielmodule braucht, bietet sich eine Nintendo-typische Materialschlacht an Peripherie-Geräten und Kabeln. Dies dachte wohl auch Nintendo und übersetzt prompt "Four Swords" auf den GameCube.
Um den Spieler dabei keine trockene Umsetzung zu liefern wartet das Spiel mit 2 Bonusgames auf. Nachfolgend also eine kleine Inhaltsangabe der 3 enthaltenen Spiele:

Das 1. Spiel heißt: Hyrule Adventures
Es basiert auf dem Four Swords für GBA.Die Grafik hält sich 2D in der klassischen RPG-Perspektive (von oben gesehen) und das Design der Umgebung (Häuser, Gebirge) ist im Stil des SNES-Zelda gehalten. Die Effekte wurden jedoch alle komplett aufbereitet, einige wurden wiederum einfach aus "Zelda: The Wind-Waker" übernommen. Wie auf dem Four Swords für GBA durchstreift ihr hier mit bis zu 3 Freunden Dungeons und besiegt einen Obermotz nach dem nächsten. Der gravierende Unterschied zum GBA-Game liegt aber darin, das ihr die Möglichkeit habt, das Spiel auch im Singleplayer-Modus mit eurem Cube-Controller zu spielen. Wenn ihr es im Multiplayer mit 2-4 Spielern spielt, braucht aber jeder einen GBA mit dem dazugehörigen Connection-Kabel. Beim Spielen schaut ihr so auf euren GBA-Screen, während das Geschehen auf dem Fernseher weiterläuft, wenn sich alle Spieler beieinander befinden, oder ein Bosskampf ansteht.

Das 2. Spiel heißt: Hyrule Battle
So nennt sich das zweite Spiel. Hier bekämpft ihr euch in bester Beat'em Up-Regel a la SSBM. Ziel des Spiels ist es, alle anderen Links zu besiegen. Das Spiel funktioniert mit bis zu 4 Spielern und macht eine Mordsgaudi, da ihr nicht nur das spektakuläre Schwertangriffs-Arsenal von Link zur Verfügung habt, sondern auch auf vielerlei "Spezialwaffen" zurückgreifen könnt. Wenn ihr einem auf der eingegrenzten Arena befindlichem Huhn einen Hieb versetzt, so ruft es seine Helfer, und der gesamte Screen wird von einer Hühnerplage heimgesucht. Allgemein gilt bei Hyrule Battle das Motto "Wer übrig bleibt, gewinnt!"

Das 3. Spiel heißt: Tetras Trackers
Es sollte zwar ursprünglich als eigenständiges Spiel erscheinen, findet nun aber auch seinen Weg in die Zelda-Compilation. In einem Schnitzeljagd-ambitionierten Spiel versuchen alle 4 Spieler mit ihrem Link auf einem Areal als erster den Schatz zu finden. Während alle Spieler über dem GBA-Display hängen und dem Schatz nachjagen, spielt Tetra auf dem Fernseh-Bildschirm die Moderatorin einer japanischen Spielshow und feuert euch kräftig an! Das sieht extrem lustig aus, und garantiert schon jetzt Partyspaß ohne Ende! Wie Nintendo diese "Energiegeladene Japan-Moderatorin" für die (bis jetzt noch NICHT angekündigte) EU-Version anpasst, bleibt abzuwarten.

Diese drei Spiele garantieren sicher einer Menge Spaß. Ähnlich wie "Pacman vs." Ist zum Beispiel Tetras Trackers sehr kurzweilig und kann nur im Multiplayer länger überzeugen. Die Grafik ist zwar nicht das Beste, da vieles aus dem SNES übernommen wurde, so muss man jedoch sagen, das Nintendo damit die richtige Entscheidung getroffen hat: Die Grafik ist sehr Detailreich und stets übersichtlich. Ihr werdet zum Beispiel nicht mit Hunderten von Energieanzeigen vollgeladen, während ihr spielt. Wird die Energie knapp, erscheint eine Anzeige über dem Kopf eures grünen Helden, die den Energiestatus zeigt.

Mein Fazit:
Nintendo hält Wort und zeigt mal wieder, das der GameCube eine geniale Multiplayer-Konsole ist! "Four Swords +" ist zwar in erster Linie auf Multiplayer ausgelegt, der vorhandene Singleplayer-Modus dürfte aber auch für Solo-Spieler interessant werden! Obwohl für den Multiplayer-Modus auch hier GBAs und Connection-Kabel gebraucht werden, so scheint dies spätestens nach Final Fantasy: Crystal Chronicles kein Problem darzustellen.

PS: Ihr JA-Klick wäre vielleicht eine kleine Anerkennung für mich.
Dankeschön.      

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden