Teures Gaming-Zubehör oder preiswerte Ersatzteile – wann lohnt sich was?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Zubehör rund um den Computer gibt es für viele Zwecke. Inzwischen haben sich viele Firmen ganz der Produktion und Entwicklung von Mäusen, PC-Tastaturen und weiterem Zubehör speziell für die Anforderungen von Spielern verschrieben. Diese bieten zahlreiche Extras und wandeln oftmals sogar abseits der Normen des bekannten PC-Zubehörs. Welche Vorteile Ihnen das teure Gaming-Zubehör bietet und wann es eventuell doch besser ist, auf bewährte Ersatzteile zurückzugreifen, erläutert dieser Ratgeber.

Wissenswertes über Tastaturen 

Eine Tastatur kommt bei verschiedensten Aufgaben zum Einsatz. Zum Schreiben von E-Mails, beim Chatten, eventuell wird mit der Tastatur auch gearbeitet und gespielt. In Spielen benötigen Sie dazu oftmals Tastenkombinationen, die nicht alltäglich sind. 

Spezielle Gaming-Tastaturen setzen hier an und legen den Fokus auf die Optionen, die einem Spieler wichtig sind. So setzen viele Shooter, wie beispielsweise „Quake" auf die sogenannte WASD-Steuerung. Dies beschreibt das Bewegen der Spielfigur mit den vier Tasten W, A, S und D. Besonders für Rechtshänder ist dies vorteilhaft, da die linke Hand permanent die Maus steuern kann und sich Tasten, die direkt neben den WASD-Tasten liegen, mit anderen Funktionen belegen lassen. So setzen einige dieser Gaming-Tastaturen auf Tasten, die sich farblich voneinander abheben. Andere Produkte, wie die Gaming-Tastaturen von Razer, verändern die Auslösedistanz und den Widerstand der Tasten, um den Spielern eine schnellere Reaktion zu ermöglichen. Einige der Tastaturen verfügen sogar über ein Vibrations-Feedback, das beim Drücken ausgelöst wird. Auch können Sie bei den meisten der Gaming-Tastaturen zehn oder gar mehr Tasten gleichzeitig drücken. Dies führt bei normalen Tastaturen zu einem Blockieren, womit Sie vielleicht bei Ihrer Tastatur bereits Bekanntschaft gemacht haben. Drückt man zu viele Tasten auf einmal, friert der Computer für einen Moment ein, verweigert die Ausführung der Eingaben und quittiert dies mit einem Fehler-Piep-Ton.

Bewährte Office-Qualität

Was in Spielen von Vorteilen ist, kann aber ebenso hinderlich im Alltag sein. Sollten Sie Ihre Tastatur auch zum Schreiben von langen Texten, für Multimedia-Anwendungen und zum Arbeiten verwenden, sollten Sie den Fokus nicht alleine auf das Gaming legen. Wichtig sind dann andere Dinge, wie ein gutes Schreibgefühl, programmierbare Tasten oder die erweiterten Funktionen, die Multimedia-Tastaturen bieten. Viele der Gaming-Tastaturen besitzen beispielsweise keine Sondertasten zur Steuerung von Mediaplayern. Sollten Sie an diese gewöhnt sein, werden sie Ihnen schnell fehlen.

Speziell für Spiele angepasste Tastaturen

Noch weniger alltagstauglich sind jene Tastaturen, bei denen die Tastenbelegungen an bestimmte Spiele angepasst wurden. Der Hersteller Steelseries beispielsweise vertreibt diese unter der Marke Zboard. Sollten Sie „Medal of Honor", „Strarcraft II" oder „World of Warcraft" spielen, kommen Ihnen die angepassten Zahlenblöcke sicherlich entgegen. Bei diesen wurden große Teile der Tastatur neu angeordnet und beschriftet, sodass eine intuitive Steuerung dieser Spiele möglich ist. Darüber hinaus ist auch ein spezieller Treiber notwendig, der nur für Windows-Betriebssysteme verfügbar ist. Beispielsweise müssen Sie unter Linux auf alle Tasten, die nicht bei einer Standardtastatur vorhanden sind, verzichten. So lohnt sich eine Anschaffung dieser Tastaturen wohl nur, wenn Sie eine weitere Standard-Tastatur besitzen und diese im Alltag verwenden können.

Die Maus im Mittelpunkt der Gaming-Kultur

Viele Jahrzehnte war die Maus in Form, Technik und Funktion unverändert. Sie besaß zwei Tasten zur Steuerung von grafischen Benutzeroberflächen und nutzte eine Kugel zur Bewegungserfassung. Mit der Verbreitung des Internets und der Nutzung von Browsern etablierte sich das Rad in der Mitte zwischen den beiden Tasten, und eine dritte Taste wurde eingeführt. Spiele hingegen stellen ungleich höhere Anforderungen an die Bedienung und so verfügen viele Gamer-Mäuse über zahlreiche extra Knöpfe, um im Spiel schnell verschiedenste Aktion ausführen zu können. Für die Verwendung dieser Tasten ist, ebenso wie bei den Tastaturen, ein extra Treiber zu installieren. Dies schränkt die Verwendung dieser Mäuse größtenteils auf Windows ein, was auch daran liegt, dass Windows die am weitesten verbreitete Plattform für Spiele ist.

Gaming-Mäuse werben oftmals mit ihrer hohen Präzision. Dafür werden meistens teure Lasersensoren zur Bestimmung der Bewegung eingesetzt. Diese funktionieren, im Gegensatz zu optischen Mäusen mit LED-Lichtquelle, auch auf glatten Oberflächen. Sie können Lasermäuse von optischen Mäusen daran unterscheiden, dass sich bei den Laservarianten kein sichtbares Licht auf der Unterseite befindet. Mäuse mit Lasertechnik sind jedoch nicht ausschließlich bei Gaming-Produkten zu finden. Viele Mäuse, die für den Einsatz im professionellen Bereich und für den Einsatz im Büro konzipiert wurden, wie etwa die Mäuse von Microsoft, sind ebenfalls mit dieser Technik ausgestattet. Sie erhalten dann die gleiche Präzision für einen geringeren Preis als bei den spezielleren Gaming-Mäusen, müssen dann aber auch auf die Extratasten verzichten. Ein weiterer Nachteil der Gaming-Mäuse ist, dass sie durch ihre Form und Anordnung der Tasten faktisch nur von Rechtshändern genutzt werden können. An der linken Seite befinden sich so meist zwei größere Tasten, welche vom Daumen bedient werden sollen. Hingegen an der rechten Seite sind oftmals viele kleine Tasten angebracht, welche von den äußeren Fingern bedient werden können. Sollten Sie Linkshänder sein, müssen Sie nach einer speziell für Linkshänder gefertigten Gaming-Mouse Ausschau halten, um die gleichen Bedienmöglichkeiten zu haben.

Mäuse für spezielle Spiele

Bei den Gaming-Mäusen, wie den speziell für „World of Warcraft" designten Mäusen finden Sie zahlreiche Tasten vor, die im Spielverlauf von Nutzen sind. Der Produzent des Online-Multiplayer-Rollenspiels, Blizzard, war aktiv an der Entwicklung dieser Maus beteiligt. Sie haben die Möglichkeit, elf Tasten individuell mit Befehlen zu programmieren, die in „World of Warcraft" benötigt werden. Bei vielen Mäusen, die sich an die Zielgruppe der Spieler richten, kann ebenfalls die Auflösung eingestellt werden. Dieser in dpi angegebene Wert erhöht, beziehungsweise verringert, die Strecke der Bewegung, die notwendig ist, um den Cursor über den Monitor zu bewegen. Man spricht deshalb auch von „schnellen" oder „langsamen" Mäusen. Dies soll es den Spielern, zum Beispiel bei Shootern wie „Call of Duty" oder „F.E.A.R. 3" ermöglichen, die für sie passende Bewegungsgeschwindigkeit der Maus zu finden und soll damit die Performance des Spielers verbessern. Einige Mäuse bieten dabei sehr extreme Einstellmöglichkeiten, die von 200 dpi bis über 5000 dpi reichen. Im alltäglichen Desktopbetrieb sind diese Justierungen in der Regel mehr hinderlich als nützlich.

Weiteres Zubehör rund um die Eingabegeräte

Auf so gut wie jedem Arbeitsplatz mit Computer ist auch ein Mousepad zu finden. Weit verbreitet sind vor allem die günstigen Varianten aus Schaumstoff mit einem Stoffüberzug. Auch Mousepads mit Fotomotiven aus allen möglichen Genres sind erhältlich. Bestimmte Mousepads sind für das ergonomische Arbeiten am Computer gedacht und verfügen über eine erhöhte Fläche im vorderen Teil. Diese Gel-Mousepads sollen die Hände während langer Bedienzeiten entlasten und sind primär für die Büroarbeit konzipiert.

Mousepads für Gamer bewerben oftmals ihr spezielles Herstellungsmaterial und ihre haptischen Eigenschaften. Auch sind diese Pads meist größer als die regulären Versionen, um dem Spieler mehr Bewegungsfreiheit zu geben, ohne dabei die Maus anheben und verschieben zu müssen. So erhalten Sie Mousepads aus Stahl, Glas und unterschiedlichsten synthetischen Fasern, welche zahlreiche Vorteile versprechen. So sollen sie auch bei höheren Empfindlichkeiten sehr präzise Abtastungen ermöglichen und verfügen über rutschfeste Unterseiten. Auch Pads, die sich Motiven aus bestimmten Spielen bedienen, sind erhältlich. So gibt es beispielsweise „World-of-Warcraft"-Mousepads.

Die Unterschiede bei Kopfhörern und Headsets

Ein weiteres Peripheriegerät, welches sowohl im Alltag als auch beim Spielen von großer Bedeutung ist, sind die Kopfhörer. Auch in diesem Bereich konkurrieren mehrere Hersteller mit unterschiedlichen Konzepten um die Gunst der Käuferschaft. Während professionelle Hersteller mit langer Erfahrung, wie beispielsweise Sennheiser, schon seit langer Zeit ihre Produkte für Enthusiasten anbieten, sind Gaming-Headsets eine Entwicklung der jüngeren Vergangenheit. Technisch und preislich liegen diese Kopfhörer oftmals auf einem ähnlichen Niveau. Auch in den Anschlussmöglichkeiten bietet sich das gleiche Szenario. Surround-Kopfhörer, die sich an 5.1- oder 7.1-Anlagen anschließen lassen, sind sowohl von bekannten Herstellern für den professionellen Bereich vorhanden als auch in für Spielern angepassten Varianten. Was die beiden Angebote teilweise unterscheidet, ist die Qualität oder das Vorhandensein eines Mikrofons. Für Spieler ist ein Mikrofon, welches mit dem Headset verbunden ist, essenziell für die Kommunikation. In vielen Spielen, wie beispielsweise „Battlefield", befindet man sich im ständigen Austausch mit seinen Teamkameraden via Sprachchat.

Die günstigeren PC-Headsets sind meist weniger aufwendig verarbeitet und verfügen über keine Extras wie geschlossene Bauform oder gepolsterte Kopfstützen. Die beeinflusst neben der Klangqualität auch den Tragekomfort. Generell sollten Sie bei der Auswahl eines Headsets für den PC vor allem Wert auf das Tragegefühl legen, besonders wenn Sie mehrere Stunden am Tag damit arbeiten. Druckstellen werden schnell unangenehm und in Spielen kann eine schlechte Klangqualität dazu führen, dass Ihnen wichtige Geräusche verborgen bleiben.

Gaming-Zubehör oder preiswertere Standardperipherie

Das Wort „preiswert" ist heutzutage oftmals mit negativen Eigenschaften behaftet. So denken viele dabei gleich an schlechte Verarbeitung, ein weniger haltbares Produkt oder an eingeschränkte Funktionalität. Bei dem Zubehör für Computer im Vergleich zwischen Gaming-Produkten und Eingabegeräten für den Büroeinsatz trifft dieses jedoch nur bedingt zu. Hochwertige Mäuse oder Tastaturen für die professionelle und tägliche Verwendung stehen weder von der Verarbeitung noch von dem Umfang der Verwendungsmöglichkeiten her den Gaming-Produkten nach. Dank standardisierter Treiber sind diese dazu an jedem Betriebssystem und jedem Computer verwendbar. Gaming-Zubehör ist oft sehr speziell und bietet angepasste Funktionen für bestimmte Bereiche. Sicherlich kann man Spiele wie „Guild Wars" mit einer an die Steuerung angepassten Tastatur deutlich komfortabler steuern, jedoch muss man dabei eventuell Einschränkungen in der sonstigen Verwendung hinnehmen. So sollten Sie sich die Anschaffung von spezieller Gaming-Peripherie vor dem Kauf gründlich überlegen. Wenn Sie nur einen kleinen Teil Ihrer Zeit am Computer mit Spielen verbringen und den PC und die Eingabegeräte auch zum Arbeiten benötigen, könnten Sie so schnell unglücklich sein mit Ihrer neuen und teuren Spezialtastatur oder Gaming-Maus.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden