Technisat Digicorder S1

Aufrufe 17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Den Technisat Digicorder S1 habe ich vor 1,5 Jahren mit 80GB Festplatte und einer kompletten Installation der Schüsselanlage gekauft. Das Gerät bereitete aufgrund seiner sehr übersichtlichen und kinderleichen Bedienung viel Freude. Es kamen nach dem Kauf häufige Software-Updates über Satellit was wohl darauf schliessen läßt, daß die Betriebssoftware noch nicht fertig entwickelt war. Die Fernbedienung ist von der Bedienung her ebenfalls nicht zu beanstanden. Allerdings reibt sich die Schrift auf dem Gehäuse (nicht die Symbole auf den Knöpfen) sehr schnell ab. Sicherlich wurde hier von Technisat mittlerweile nachgebessert. Ich mußte nach diesen 1,5 Jahren das Gerät leider aufgrund eines Reparaturfalles dem Händler übergeben. Es trat ein Festplattenfehler (Dateisystem) auf. Es war keinerlei Zugriff auf die Festplatte mehr möglich. Alles deutete auf einen Totalschaden der Platte hin. Die Fehlermeldung empfahl die Platte auszutauschen. Da auf dem Gerät noch Garantie war, erschien mir das nicht weiter tragisch. Leider zog sich die Reparatur volle 8 Wochen hin!! Ich erfuhr von meinem Händler, dass die Platte nicht defekt war. Es handelte sich offenbar um einen Defekt des Netzteils. Ich hoffe, daß der Digicorder S1 jetzt viele Jahre klaglos seinen Dienst verrichtet. Bedauerlicherweise verfügt das Gerät über kein USB. Sonst könnte man problemlos interessante Fernsehsendungen auf den PC übertragen. Das Handling mit einem sogenannten Grabber ist sehr zeitraubend und für den flotten Alltagseinsatz nicht geeignet.

Fazit: Ein gelungener und preiswerter Festplatten-Receiver der bei seiner Markteinführung wohl nicht ganz fertigentwickelt war. Das Reparaturmanagement sollte beschleunigt werden. Eventuell handelte es sich bei mir ja um einen Einzelfall.


Aktualisierung: 6. Oktober 2006

Leider trat kurz nach Ablauf der zweijährigen Garantie erneut das oben beschriebene Fehlerbild, jetzt erweitert durch ein lautes Klacken der Festplatte, auf. Ein Fernsehempfang war von nun an überhaupt nicht mehr möglich. Da die Garantie jetzt abgelaufen war, öffnete ich den S1, schraubte die Festplatte heraus um sie in meinen PC einzubauen. Das PC-Bios hatte allergrößte Mühe die Platte zu erkennen und die klackenden Geräusche waren auch hier vorhanden. Es deutete also alles auf einen Plattenschaden hin. Mit einem Samsung-Diagnoseprogramm war dem Ding nicht beizukommen. Eine Oberflächenanalyse war somit unmöglich.

Aus dem S1-Netzteil war zudem ein knisternd-zischelndes Geräusch zu hören allerdings ohne dass etwas am schmoren war. Der Tip eines Kollegen doch mal am Stecker der HD die Spannungen zu messen brachte: HD angeschlossen / 5V und 12V. HD abgeklemmt: 5V und im Takt des Geräuschs ein Pendeln um 5V. Der Zeiger auf meinem Analog-Messgerät verhielt sich wie ein Metronom. Da ich mir bei der ersten Reparatur bei meinem Händler merkte welches Bauteil ausgetauscht wurde, war meine letzte Hoffnung im Ersetzen wieder dieses Bauteils verankert. Dieser Transistor BUZ91A wurde ausserdem (wenn die Platte angeschlossen war) extrem heiss. Das Ersetzen dieses Bauteils brachte jedoch keine Besserung meiner misslichen Situation. Das Geräusch war immer noch präsent und am Stecker zur HD lagen jetzt überhaupt keine Spannungen mehr an.

In diesem Moment beschloss ich die Anschaffung eines neuen Gerätes und dem Technisat Digicorder S1 endgültig den Rücken zu kehren. Im Anschluss daran wollte ich in einigen Fachgeschäften ein neues Gerät sichten. Als ich den Werdegang erzählte, erfuhr ich, dass der Händler überhaupt nicht berechtigt war das Gerät zu öffnen. Zudem wurden Andeutungen gemacht dass es sich um ein 40GB Gerät handeln könnte, welches auf 80GB getunt wurde. Das Gerät hätte sowohl innen als auch aussen versiegelt sein müssen. Siegel habe ich an dem S1 nie gesehen! Den Verdacht dass es sich um ein "unsauberes" Gerät handeln könnte wär über die Seriennummer zu ermitteln. Dieser ganze Aufwand schien mir aber zu hoch. Letztlich hätte ich per Gutachten einen entsprechenden (gerichtsverwertbaren) Beweis erbringen müssen. Unschön an dem Fall ist die Tatsache, dass ich ja nicht auf einen dubiosen Internethändler hereingefallen bin sondern einem Händler vor Ort mein Vertrauen schenkte. Ein unangenehmer Beigeschmack bleibt. Ich werde zukünftig jedenfalls sehr auf versiegelte Kartons und Geräte achten - insbesondere im Hochpreisniveau!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden