Technics M5GE Nachfolger MD3

Aufrufe 46 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Damen, sowie Herren.
mit diesem Ratgeber werde ich versuchen, euch bei eurer Kaufentscheidung behilflich zu sein.

Gekauft hab ich mir 2 neue Technics M5GE. Hier erst mal die technischen Daten:
Professioneller DJ Plattenspieler
Hochglanzlackierung schwarz
Blaue Beleuchtung
Quarz Direkt Antrieb
Gleichstrommotor
skaliertes Tonarmende
Antiskating (6g)
Alu Druckguss Gehäuse
Massearmer Tonarm mit Kardanauflösung
Helikoid-Tonarmhöheneinstellung
Qualitäts-Audio Kabel
Pitch Reset
Pitch Control (+-8-16%)
Abmessungen (BxHxT: 45,3x17,2x35,5)

Meine erster Eindruck: --> Stolzer Preis (UVP 799,-€, bei guten Händlern die ich hier nicht nenne, um keine Schleichwerbung zu machen --> 595,-€) für einen stolzen Plattenspieler.
Das Design ist edel : Glanz Perllack in schwarz
Die blaue Beleuchtung unterstreich die Eleganz dieses sehr guten DJ-Plattentellers.
Als System hab ich die Ortofon Nightclub E drauf, welche spitzen in dem blauen Licht an zu leuchten anfangen, wie wir es von UV-Licht kennen.

Erfahrungsbericht im Mixing:
Die ersten Tage waren wirklich nicht einfach, da bin ich fast verzweifelt, bis ich das richtige Gewicht gefunden hab, bis die richtge Antiskating-Einstellung gefunden hab, die richtig Höhe usw. Nun, da ich an meine alten MK II (7 Jahre alt)gewohnt war, dauerte es einige Zeit, bis ich mich an diese präzise Gleichlauf-genauigkeit gewöhnt hab. Doch nun ist es ein richtiger Genuss sich hinzustellen und zu wissen, dass die Player auch in der Geschwindigkeit laufen, die eingestellt wird. Die Start/Stop Zeit ist hier noch mal im Vergleich zum MK II verbessert worden, wobei die Bremsgenauigkeit einstellbar ist. Bei den MK II brauchte ich über 1/4 Drehung, um mit dem Start des 2. Player genau zu treffen. Bei den M5GE kann man den Startpunkt genau kurz vor dem Schlag positionieren und sobald man startet trifft man in 80 % der Fälle punktgenau und man brauch nur kurz nachbessern. Ein Non-Plus-Ultra ist natürlich +/-8 und +/- 16. Wie oft hatte man schon eine Platte die Super gepasst hätte, aber man war schon bei +8. Dies gehört nun der Vergangenheit an, da man auf einen Knopf drück und sich die Zahlen auf der Skala verdoppeln. Dies ist auch eine Alternative um die Platte nicht mit der Hand nachzubessern oder mit den 33/45 Tastern, ist aber etwas gewöhnungsbedürtig. Nun muss einem aber auch klar sein, dass die Abstände zwischen der Geschwindigkeitsveränderung geringer sind und man nicht so viel Platz hat wie bei +/- 8. Man muss also feiner und vor allem, genauer arbeiten, dieses hat man aber auch schnell drin. Dass der 0-Punkt der Vergangenheit angehört, kennen wir nun schon seit dem MD3 und ist ein Feature, welches hier selbstredent übernommen wurde.

Alles in allem ist der Preis vollkommen berechtigt. Man kann auch davon ausgehen, dass diese hochwertigen Player eine hohe Wertstabilität haben, da ich meine MK II damals für 800,- DM gekauft hab und die heute immer noch 439-499 kosten!

Eins möchte ich euch noch auf dem Weg geben --> Falls ihr nicht genug Geld habt und ihr mit dem Gedanken spielt euch einen Nachbau zu kaufen -->> spart euch das Geld und wartet bis ihr genug zusammen habt, denn hier überzeugt das Preis/Leistungsverhältnis. Nachbau Player sind rausgeschmissenes Geld und ausserdem reicht keiner an Technics ran.

Ich hoffe euch mit meinem Ratgeber eurer Entscheidungfindung geholfen zu haben.

Bis zum nächsten Ratgeber
Elarmando

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden