Tauchmaske - Auswahl, Reinigung und Pflege

Aufrufe 78 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Tauchmaske

1. Die Auswahl einer Maske / Welche Maske ist die richtige für mich:

Es gibt unzählige Arten, Formen und Farben die einem die Frage nach der richtigen Maske nicht unbedingt leicht machen. Die wichtigste Eigenschaft einer Tauchmaske ist dass sie dicht auf dem Gesicht sitzt um zu verhindern dass Wasser in sie hinein läüft. Jeder der schon einmal mit einer nicht richtig sitzenden Maske unter Wasser war hat bald festgestellt, dass es ziemlich nervig sein kann wenn die Maske immer wieder voll läuft. Darum sollte man wie gesagt auf Dichtheit achten. Wichtig zu wissen ist dass nicht jede Maske jedes Herstellers auf jedes gesicht paßt, denn die Hersteller benutzen bei den unterschiedlichen Maskentypen verschiede Formen des Maskenkörpers. Um zu prüfen ob eine Maske paßt nimm das Maskenband vor die Maske und halte die Maske an Dein Gesicht. Achte darauf dass keine Haare unter dem Maskenkörper liegen. Atme durch die Nase ein und halte den Atmen an. Die Maske sollte nun ohne herunterfallen auf dem Gesicht halten. Hält sie nicht ist das ein Zeichen dass irgendwo am Maskenrand Luft entweicht. Zur Sicherheit kannst Du auch leicht an der Maske ziehen um zu hören ob irgendwo Luft entweicht. Entweicht keine Luft so kannst Du davon ausgehen dass die Maske dicht ist. Ferner sollte man auch darauf achten dass der Maskenkörper aus antiallergischen Silikon ist. Das Material ist weich und paßt sich den Unebenheiten eines Gesichtes besser an. Es ist egal ob das Silicon transparent, schwarz oder eine andere Farbe hat. Dieses Kriterium liegt beim Käufer. Die Maskengläser sollten aus sogenanntem "tempered" Glas sein. Dieses Glas hgat den Vorteil dass es, sollte es kaputt gehen, nicht splittert sonder diesen Spiinnengewebeeffekt hat und diese vielen keinen Risse gibt wie bei einer Autoscheibe. Um beim Thema Maskengläser zu bleiben. Auch sollte man darauf achten dass wenn möglich alle Teile austauschbar sind. Nicht dass man beim kleinsten Teil gleich eine neue Maske kaufen muss.

Hat mein eine Maske gefunden die einem paßt dann kann man sich diese in einer Farbe die einem gefällt aussuchen. Natürlich mit dem ensprechend passenden Schnorchel versteht sich !   ;-))  ( modisches und farbliches zusammenpassen ist unter Wasser wichtig )  ;-))

Kleiner Tipp: Derjenige der die Maske später tragen soll, sollte beim Kauf dabei sein. Oft werden Masken einfach als geschnek mitgebracht und nachher passen sie nicht

2. Maskenarten:

Man unterscheidet im groben zwischen zwei Maskenarten. Zum einen die Einglasmaske ( Panoramaglas ) bei der die Maske mit einem durchgehenden Maskenglas ausgestattet ist. Die zweite ist die Maske mit den geteilten Maskenglas ( zwei Gläser ). letzte ist z.B. für Brillenträger zu empfehlen denn die Maskengläser lassen sich leicht durch geschliffene Gläser ensprechend der Brillenstäke austauschen ( sind allerdings nicht ganz billig ).

3. Vor dem ersten Tauchgang:

Bevor man eine Tauchmaske zum ersten mal benutzt sollte man die Maske ensprechend behandeln damit sie unter Wasser nicht beschlägt. Ein altes Hausmittel: Man nimmt eine nicht gelhaltige Zahnpasta und gibt etwas in die Maske hinein. Etwas lauwarmes Wasser dazu und die Zahnpasta auf der Innenseite der Maskengläser verreiben. Die Kristalle der Zahnpasta sorgen dafür dass die Schutzschicht der Herstellung abgerieben wird und somit beim nacher beim Tauchen die Maske nicht beschlägt. ( Vorsicht bei Tauchen in einem Hallenbad kann es trotzdem dazu kommen dass die Maske beschlägt. ) Am besten die Zahnpasta über Nacht in der Maske lassen und am nächsten Morgen gründlich spülen. Die Maske riecht zwar dann noch ein paar tauchgänge nach Zahnpasta, aber das ist ja nicht unangenehm. Ein weiteres Hausmittel gegen das Beschlagen der Maskengläser ist ein wenig Spucke vor dem Tauchgang auf die Innenseite der Maskengläser, verreiben und dann vor Benutzung mit Wasser spülen.

Achtung vor chemischen Antibeschlagmitteln. Viel dieser Mittelchen enthalten Formaldehyd was der gesundheit nicht unbedingt dienlih ist. Also liber etwas eigene Spucke !!!

Weiterhin sollte man bevor man in Wasser geht das Maskenband ensprechend seines Kopfes einstellen. Die Maske sollte dicht aber nicht zu fest auf dem Gesicht sitzen.

4. Aufbewahrung und Pflege:

Am wohlsten fühlt sich die Tauchmaske wenn sie im Kunstoffkontainer, der meinstens dabei ist, aufbewahrt wird. Dort ist sie vor Beschädigungen von außen sicher aufgehoben.

Man sollte es vermeiden die Maske direkter Hitze bzw. längerer direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen, denn dadurch kann sich der Maskenkörper verformen. Das transparente Silikon verfärbt sich und wird regelrecht matt und unansehnlich. Ebensoi sollte man eis vermeiden die Maske in feuchter Umgebung zu lagern da dies zu häßlichen Stockflecken auf dem Silicon führen kann. Schwere Gegenstände woie z.B. Bleistücke sollten auch nicht unbedingt auf der Maske liegen da dies zu Beschädigungen an der Maske führen kann.Maske

Zur Pflege solltet Ihr die Maske nach jedem Gebrauch mit Süßwasser spülen und sie trocken lassen. Ab und an ein wenig Silikonfett auf den Maskenkörper, dadurch bleibt dieser geschmeidig und länger erhalten. Falls möglich, kann die Maske zur Reinigung auch zerlegt werden. Achtung, falls sie sich unsicher sind wiedie Maske zu zerlegen ist fragen sie Ihren Fachhändler.

Und noch ein kleine Tipp für die Damenwelt und die Herren mit langer Haarpracht !!!

Benutzen Sie ein Neopren-Maskenband, dies hilft gegen das festkleben oder verknoten der Haare am Silikonband und ist günstig in jedem Tauchshop zu bekommen 

So ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesem Ratgeber ein wenig weiter helfen.

GRÜßE

padi-msdt

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden