Tamiya DF-03 -> 1:10 RC Buggy

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich möchte euch heute ein paar Informationen über den Tamiya DF-03 geben. Dies soll für Menschen sein, die über den Einstieg in die RC-Welt nachdenken oder gerade überlegen sich ein solches Modell anzulegen. Ich selber habe ein und bin damit sehr zufrieden.


Wenn Ihr ein super Einsteigermodell sucht, welches auch preislich ok ist, so kann ich den Tamiya DF-03 nur empfehlen. Es gibt ihn verschieden Ausführungen, z.B. als Keen Hawk, Dark Impact, MK II... Bei allen Varianten handelt es sich um dem Maßstab 1:10, dieser ist sehr von Vorteil bei der Ersatzteilsuche. Bei den verschiedenen Ausführungen wurden lediglich unterschiedliche Designelemente verwendet, die Technik ist bei allen Varianten gleich.


Die Technik ist sehr robust und ideal für den Einsatz auf dem Grundstück, im BMX-Park oder auf dem Kiesweg.
Das ist auch das ideale Gelände für den DF-03, schnelle Passagen, auch gerne mit Sprüngen oder eine richtige schöne Schotterpiste zum driften, denn trotz permaneten Allradantrieb macht das mit dem Buggy richtig Spaß.
Die Standardreifen bieten super Gripp auf fast jedem Untergrund. Die Öldruckstoßdämpfer halten auch größer Sprünge ohne Probleme aus und können auch durch die mitgelieferten Clipps noch einen einem bestimmtem Mass individuell eingestellt werden.
Durch die komplette Kugellagerung des Models wird der Verschleiß sehr gering gehalten. Die Teile sind alle gut verarbeitet und halten auch bei härterem Einsatz perfekt. Die unteren Standard-Querlenker sind bepielsweise extra gehärtet und sonst sind die meisten Antriebsteile aus Aluminium. Die Differenzialgetriebe sind allerdings aus Plastik, allerdings sehr robust.


Ich empfehle das Model als Bausatz zu erwerben, dann lernt man den kompletten Aufbau selber und kann Reparaturen schnell selber durchführen. Die Anleitung ist sehr ausführlich und ich denke auch Leute ohne Erfahrung und mit etwas handwerklichem Geschick ist der Zusammenbau kein großes Problem
(ca. 3-4 Stunden Zeit sollte man einplanen).
Es sind schon alle Bauteile zum Aufbau des Models enthalten (außer Elektronik - siehe unten).


Ersatzteile bekommt man eigentlich in Hülle und Fülle. Das Chassis selber bietet genügend Platz für die benötigte Elektronik. Wenn die Caro drauf ist, kommt auch nur wenig Schmutz in das Model. Allerdings führt kein Weg an einer ordentlichen Reinigung nach der harten Geländeeinsatz vorbei, um lange Spaß mit dem Modell zu haben.


weitere Möglichkeiten:

Man kann fast alle Teile durch Alukomponenten ersetzten, aber die verstärkten Plastikteile des Bausatzes reichen für den Anfang auf alle Fälle aus. Die Aluteile bieten zwar durchaus mehr Festigkeit, allerdings erhöhen sie das Fahrzeuggewicht sehr.

Will man den Spaß steigern und vielleicht ein richtiges Racing-Model daraus zu machen, sollte man über einen leistungsstärkeren 540er Motor nachdenken. Allerdings muss der Rest der Fahrzeugabstimmung ebenso angepasst werden, zum Beispiel der Motorregler muss mit der Motordrehzahl übereinstimmen.
 Bei einen stärkeren Motor ist auch eine größer Wärmeentwicklung vorhanden, aber auch da hat Tamiya eine gute Lösung, die entsprechenden Kühlkörper gibt es als Zubehör. Aber man sollte auch mit diesen Kühlkörpern beachten, dass zwischen zwei Akkuladungen dem Fahrzeug ein paar Minuten Ruhe zu geben um eine Überhitzung der Elektronik vorzubeugen (bei dem Standardmotor benötigt man dieses Tuningteil nicht unbedingt). Eine Slipper-Kupplung sollte unbedingt genutzt werden (leider nicht Standard in diesem Model), um die Leistung effektiver Nutzen zu können und Schäden an der Antriebseinheit auf lange Sicht zu vermeiden.


Zu dem Standart-Baukasten benötigt man eigentlich nur noch:

1x Fernbedienung mit entsprechenden Empfängereinheit
1x Motorsteuereinheit
1x Lenkservo

Man benötigt auch noch die entsprechenden Akkupacks zum betreiben des RC-Cars (7,2 Volt) und die ensprechenden Akkus für die Fernbedienung (Modelabhängig), in diesem Zug ist ein gutes Ladegerät mit Entladefunktion und Erhaltungsstrom perfekt (-> erhöht die Akkulebensdauer). Weiter benötigt man den Lack für die Caro, somit habt Ihr da vollkommen frei Wahl bei der Gestalltung (Die entsprechenden Aufkleber sind bereits im Bausatz erhalten). Ebenso benötigt Ihr noch Sekundenkleber um die Reifen zu vekleben, sonst rutschen diese beim fahren über die Felge.


Fertig:

Ich hoffe ich konnte euch helfen. Bei Fragen könnt Ihr mir auch gerne schreiben.
Ich passe den Ratgeber auch von Zeit zu Zeit an. Mal schauen wann er perfekt ist.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden