THX - 1138, Director's Cut, Special Edition, Doppel DVD

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
THX 1138 - schlicht wegweisend für Generationen bekannt(er)er Filme ...

... wie unter anderen zum Beispiel nicht nur "Equlibrium" ("Fahrenheit 451"), "die Insel" ("Flucht ins 23. Jahrhundert") , - und, ja, sogar auf gewisse Weise betrachtet, dem Meisterwerk "2001 - Odysee im Weltraum" von Regisseur Stanley Kubrick. Ebenso wie auch vielleicht "Andromeda - tödlicher Staub aus dem All" und "lautlos im Weltraum" – Silent Running. Denn bei / von allen diesen aufgezählten Filmen finden und / oder fanden sich bereits lange vor deren eigentlichen Enstehungen schon etliche Elemente, - Schlüsselszenen und z.T. ganz änliche Effekte.

Sowie komplett abgekupferte Handlungsstränge aus diesem Frühwerk des "Krieg der Sterne" - Erschaffer‘s , George Lucas, - aus dem Jahre 1971. Als eine ganze Reihe von damals noch ziemlich unbekannten Regisseuren den Mut zum Risiko hatten, - mit den öden und bereits verknöcherten Strukturen des alten Hollywood's extrem zu brechen. Und bis dahin völlig neu(artig)e "Wege" zu gehen, - denen wir u.a. heutzutage etliche bekannte, unbestreitbar mit Kultstatus versehene Filme zu verdanken haben.

Zur eigentlichen Haupthandlung dieses Film's hier wurde zwar bereits schon alles irgendwie noch weiter bedeutend wichtige gesagt. Möchte aber auch noch einmal kurz den Versuch machen, die Story näher zu kommentieren.

Der Film " THX 1138 " spielt in einer ungewissen (nicht exakt angegebenen) Zukunft, - in der die Menschheit in klinischen, hochtechnisierten und völlig überwachten unterirdischen Anlagen lebt. Nur durch die regelmäßigen Gaben von Psychopharmaka wird die Leistungsfähigkeit aller Bewohner in ihren relativ monotonen und tristen Arbeit gesteigert und für die Effizienz des Systems schädliche Gefühle sowie der Geschlechtstrieb werden unterdrückt.

Nichteinnahme der Medikamente stellt ein Verbrechen dar, das schon bereits sehr leicht mit der Vernichtung des Individuums geahndet werden kann. Das einzige abendliche Vergnügen von THX 1138 (Robert Duvall) und seiner ihm zugewiesenen Mitbewohnerin LUH 3417 besteht darin, sich in ihrer Wohnung teilweise völlig absurd wirkende Programme anzuschauen.

Die Sendungen zeigen brutal prügelnde Androiden - Polizisten, reizende Nackttänzerinnen und Nachrichtensendungen, - die sich ebenfalls mehr oder weniger auf negativ geltende Emotionen und wirksame, medikamentöse Dämpfung von unerwünschten Gefühlsregungen beziehen.

Da bei aus für den Zuschauer nicht ersichtlichen Gründen die Sedierung der Drogen bei LUH versagt, tauscht sie ebenfalls Medikamente der Ration von THX aus, so dass auch dieser wiederum zu Emotionen fähig wird. Die beiden verlieben sich dadurch und es kommt zum Geschlechtsakt.

LUH und THX planen, sich dem System weiterhin (bis zur möglichen Flucht) zu entziehen. THX muss allerdings vorher jedoch noch eine Arbeitsschicht ableisten. Ohne die Wirkung seiner Medikamente ist er den Aufgaben dabei aber stressbedingt nicht gewachsen, - und es kommt beinahe zu einer Katastrophe. THX und LUH werden wegen Drogenvergehen's (Sinnestäter bei Eliquibrium) und sexueller Perversion angeklagt (wie sich die Menschen hier überhaupt fortpflanzen, durch Klonen, künstliche Befruchtung o.ä., - wird nicht genau gezeigt), ihr begonnenes Verhältnis wurde bereits vorher schon entdeckt.

Ein anderer Bewohner, SEN 5241 hatte zuvor aus unbekannten Motiven schon das System manipuliert,um Wohnpartner von THX zu werden. Auf diese Meldung hin wird auch er festgenommen und zusammen mit einigen von den anderen, gesellschaftlich nicht korrekt angepaßten (teilweise unverschuldet nur durch geistige Demenz im Alter usw.) inhaftiert.

THX, über das weitere Schicksal seiner ehemaligen Partnerin in unklaren gelassen worden, beginnt sich jetzt erst für Flucht und ein ungewisses Leben auf der Erdoberfläche zu entscheiden (die Schlüsselszene am Schluß ist zwar etwas banal, aber man darf und sollte dabei auch nicht das geringe Budget hier vergessen).

Mehr sollte hier noch nicht verraten werden, auch, - um jedem jüngeren Zuschauer hier, - der lediglich fast sämtliche Remake‘s und / oder Adaptionen dieses Thema's kennt, den Reiz, sich dazu auch einmal den Film hier anzuschauen, nicht zu nehmen. Abschließend kann dazu vielleicht nur noch vermerkt sein. Wem u.a. auch dazu George Orwell's "1984" und / oder "Brazil" von Terry Gilliam hier jetzt schon bereits durchaus gefallen haben, - denn ständige Spezialeffekte können oder sollten hier dann eher nicht erwartet werden, der wird ganz sicher auch bei diesem in dieselbe Richtung spielenden Film nicht wirklich enttäuscht werden. Von daher, - als Kauftip, - und / oder genauso Ausleihtip nur sehr empfehlenswert.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden