THAI AMULETTE - ICH DER AUSLÄNDER OHNE ERFAHRUNG?

Aufrufe 48 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war


Dieser Testbericht ist noch in Bearbeitung!

Vor mehr als 12 Jahren erhielt ich vom Bruder meiner ehemaligen Lebensgefährtin (Thailänderin), seine ganze Sammlung an buddhistischen Gegenständen wie; Buddha Amuletts, Mönchs Amuletts, Statuen und viele andere eigenartige Gegenstände geschenkt. Diese Sammlung war sein ganzer Stolz und einziger Reichtum den er hatte, den mit seinem Verdienst als einfacher Bauer im Nordosten Thailands, konnte er sich nicht viel bzw. fast gar nichts Leisten! Diese Sammlung beinhaltete alleine über 400 Amuletts aus Kupfer, Messing, Blei oder Stein. Ich bemerkte damals schon, das fast jeder Mann und jede Frau ein oder mehrere solche Amulette um den Hals trug. Selbst Zuhause hatten die meisten einen kleinen Altar der über dem Kopf and der Zimmerwand befestigt war. Darauf stand meistens ein Buddha oder andere Figuren mit Gaben wie; Getränke, Wasser, Mahlzeiten, Früchte, frische Blumen oder Spielzeug. Mir viel vermehrt auch auf, das viele ältere Männer zum Teil am ganzen Oberkörper mit verschiedenen Zeichen, Schriften und Bilder tättowiert waren! Es waren Tättowierungen die man eigentlich ausserhalb von Thailand wenig bis gar nicht zu Gesicht bekam, und so schien mir das ganze auch etwas eigenartig. Es ist hier zu beachten, das es sich nicht um schöne ästhetische Tättowierungen wie wir sie kennen handelt!

Das ganze für mich etwas zu viel des guten, doch auf irgend eine Weise faszinierte mich das ganze sehr. Das grösste Problem was ich damals hatte war die Verständigung mit den Thai's, den im Nordosten Thailands ist die englische Sprache nicht so verbreitet wie an den bekannten Touristenorten. Die einzige Hilfe die ich damals hatte, war meine ehemalige Lebensgefährtin. Doch ehrlich gesagt waren meine Fragen an sie etwas zu viel, und es war für sie auch schwierig als Frau mir das genau zu erklären. Es blieb mir also nichts anderes übrig als mich selber sprachlich durchzuschlagen, und im schlimmsten Fall halt mit händen und füssen! Da mich der thailändische Budhhismus sehr stark interessierte, lernte innerhalb von 18 monaten die thailändische Sprache und zwar so wohl mündlich als auch schriftlich. Es stand mir also nichts mehr im Weg, um mich mit dem thailändischen Buddhismus zu befassen, und mich vor allem meinem neuen Hobby zu widmen.......thailändischen Amulette und anderen buddhistischen Gegenstände von Mönchen.





 


Ein besonderes Lob geht an folgende Leute, den ohne diese hätte ich das heutige Fachwissen nicht:
Luang Pho Nai
(Wat Khom Makham), Luang Phi Pijet und Luang Phor Samang (Wat Bang Phra) und Luang Phai. -- Khop Khun Mark Krap --




Über eine Wertung Ihrerseits für diesen Artikel würde ich mich sehr freuen!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden