TFT oder CRT bei Videoüberwachung?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ob man für die Betrachtung von Videoaufnahmen TFT-Monitore einsetzt, oder auf konventionelle CRT-Monitore setzt ist keine Glaubensfrage, sondern eine Frage der Anwendung und des Einsatzgebietes.

TFT-Monitore basieren auf dem Einsatz von Dünnschichttransistoren (englisch thin-film transistor, kurz TFT). Das sind spezielle Feldeffekttransistoren, mit denen großflächige elektronische Schaltungen hergestellt werden können. Das Bild entsteht, wenn der Laser die dünne Siliziumschicht trifft. Diese Monitore zeichnen sich durch Platz sparende, flache Bauweise aus und glänzen durch eine hervorragende Langlebigkeit.

Die Kathodenstrahlröhre (engl. cathode ray tube, kurz CRT) ist eine Elektronenröhre zur Erzeugung von Elektronenstrahlen, mit der sich u. a. schnell ändernde Spannungen und Ströme auf einem Fluoreszenzschirm sichtbar machen lassen. Die Röhrenmonitore benötigen zwar mehr Platz als Flachbildschirme, sie überzeugen aber mit einer exzellenten Farbtreue und Auflösung. Bei einigen Anwendungen wird auch die Stapelbarkeit der robusten Monitore zum entscheidenden Pluspunkt.

TFT- sowie CRT-Monitore erhalten Sie in unserem Shop.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden