TAN THRU - Bademode von Solar für nahtlose Bräune

Aufrufe 66 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Bademode der Serie Tan Thru von Solar wird aus einem speziellen Gewebe mit winzigen Poren gefertigt. Das Gewebe läßt dadurch ca. 50% - 75%  der Sonnenstrahlung durchdringen und soll laut Hersteller zu einer nahtlosen Bräune verhelfen. 

Auch ich konnte diesem Versprechen nicht widerstehen und habe mir endlich einen solchen Bikini der Firma Solar zugelegt. Hier möchte ich nun kurz meine Erfahrungen damit schildern:

  • die Farben und Modelle :  damit das Gewebe mit den Poren nicht durchsichtig ist, haben die Modelle alle sehr bunte Farben und Muster. Da ist es gar nicht so leicht, ein einigermaßen hübsches Design zu erstehen. Auch die Modellauswahl ist schwierig. Um eine gute Bräunung zu erzielen, muß das Material ohne Falten gut auf der Haut aufliegen. Viele Bikinis und Badeanzüge sind daher recht konventionell geschnitten. Aber zu guter Letzt ich habe einen hübschen Triangelbikini mit Bändchen gefunden.
  • der erste Eindruck: " Der sieht aber sehr durchsichtig aus ! " war mein erster Gedanke nach dem Auspacken.  Gottseidank hat sich aber bei der Anprobe herausgestellt, daß der Bikini wirklich blickdicht ist. Das Material fühlt sich etwas ungewohnt an. Beim Lesen der Etiketten mußte ich feststellen, daß man diese Bademode nicht in der Waschmaschine waschen sondern nur lauwarm ausspülen soll. 
  • der Test in der Sonne: Weil das Material ja durchbräunend ist, sollte man sich unbedingt am ganzen Körper mit Sonnenschutz eincremen. Das habe ich also getan und dann ab in den Garten und in die Sonne gelegt. Am Abend war ich dann sehr gespannt auf die nahtlose Bräune. Na ja, da wo der Stoff dünn ist und eng auf der Haut aufliegt ( also. z.B. Po ) , funktioniert das Prinzip recht gut. An allen Stellen, wo sich das Material jedoch leicht auffaltet (z.B. Busen) und unter den Trägern und Bändern ist es allerdings nicht so weit her mit der Bräune.
  • Pflege und Waschen:  Wie oben schon gesagt, soll man den Bikini nur maximal lauwarm ausspülen. Bei Bedarf kann man etwas Waschmittel oder Seife benutzen. Das finde ich aus Hygienegründen bei Bademode nicht so toll ! Daher wasche ich meinen Bikini in der Waschmaschine. Ich bin gespannt, ob das Material das auf Dauer aushält, denn der erste Faden hängt schon heraus. Das versprochene, schnelle Trocknen funktioniert zwar beim Tragen recht gut, beim nachher Ausspülen braucht das Material dafür ziemlich lange zum Trocknen.

Inzwischen habe ich den Bikini schon viele Male getragen. Nahtlos braun bin ich nicht geworden. Zwar sind die weißen Streifen deutlich geringer als bei normaler Bademode, aber gerade unter den Trägern und am Busen finde ich die Bräune nicht völlig überzeugend. Vielleicht liegt es ja auch am Modell, daher werde ich mir demnächst noch einen Badeanzug kaufen. 

Ein kleiner Typ auch zum Einkauf: Für einen guten Bräunungseffekt darf der Bikini oder Badeanzug nicht zu groß sein, da das Material eng anliegen  muß. Die Größen fallen für Bademode normal aus, allerdings sind die Oberteile zum Teil recht eng geschnitten ( das betrifft nicht die Oberweite sondern den Unterbrustumfang )

Viel Spaß beim Bräunen  :-))

 

Vielen Dank für eine Ja-Stimme, falls Ihnen dieser Ratgeber gefallen hat oder helfen konnte.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden