Sympathische Hexe Bibi Blocksberg: Was unterscheidet die Roman- von der Filmfigur?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sympathische Hexe Bibi Blocksberg: Was unterscheidet die Roman- von der Filmfigur?

Die junge Hexe Bibi Blocksberg verzaubert mit Hörspielen schon seit über 30 Jahren Kinder und Erwachsene. Weitere Medien wie Bücher und Filme folgten später. Dass sie sympathisch herüberkommt, ist unbestritten – außerdem möchte doch fast jedes Kind gerne besondere Kräfte haben. Mit Bibi Blocksberg kommen die Abenteuer immerhin bis ins Kinderzimmer.

Die Anfänge der Figur Bibi Blocksberg – die Hörspielreihe

Sowohl die Bücher als auch die Filme mit dem Charakter Bibi Blocksberg basieren ursprünglich auf der gleichnamigen Kinderhörspielserie, die es zunächst nur als Kassetten gab, aber später auch auf CD erschienen sind. Schon in den 1970er Jahren wurde die Serie von der britischen Autorin Elfie Donnelly geschaffen und ab 1980 durch den Hör Lies Verlag GmbH, heute Kiddinx Studios GmbH, vertrieben. Die ersten 41 Folgen um die junge Hexe Bibi und ihre Abenteuer stammten auch noch aus der Feder der Erfinderin selbst. 1988 sicherte sich der Verlag die umfassenden Nutzungsrechte an der Figur Bibi Blocksberg – ebenso die an dem ebenfalls überaus erfolgreichen Charakter Benjamin Blümchen der gleichnamigen Hörspielreihe. Seitdem werden die Hörspiele von verschiedenen Autoren verfasst. Die Marken „Bibi Blocksberg“ und „Benjamin Blümchen“ finden Sie traditionell als Hörspiele auf Kassetten und CDs bei eBay, aber auch als Zeichentrickserien, Musik-Alben und Bücher sowie Gesellschafts- und Konsolen-Spiele. Nachdem die ersten sieben Episoden der Hörspielserie „Bibi Blocksberg“ unter dem Titel „Eene meene Hexerei“ erschienen waren, wurde die Reihe in den heute bekannten Titel umbenannt. Hiermit änderte sich auch das Design. Die ersten Folgen wurden später erneut herausgegeben, modern aufgemacht mit neuem Titel und Cover. Inzwischen gibt es mehr als 100 Folgen der beliebten Kinderhörspielserie für Kinder zwischen vier und zehn Jahren. Jedes Hörspiel hat eine Länge von 40 bis 45 Minuten, bei den früheren Folgen zwischen 35 und 40 Minuten.

Geschichten von Bibi Blocksberg werden nie langweilig

Inhaltlich befassen sich die Geschichten um Bibi Blocksberg – unabhängig vom Medium – mit den alltäglichen bis außergewöhnlichen Streichen und Abenteuern der jungen Hexe, die neben dem Dasein als Hexe auch die ganz normalen Sorgen und Nöte von 12- respektive 13-Jährigen erlebt. Mit von der Partie sind ihre Schulfreunde aus der normalen Schule Marita, Florian und Moni sowie die anderen Junghexen aus der Hexenschule: Arkadia, Xenia, Schubia und Flauipaui. Unterstützung bei Komplikationen durch Hexerei bekommt Bibi von ihrer Hexenmutter Barbara oder ihrer Hexengroßmutter Grete. Als einzige Person in der Familie ohne Hexenkräfte ist ihr Vater Bernhard in solchen Situationen keine Hilfe, wohl aber im normalen, am liebsten ruhigen, Alltagsleben. Dieses nicht ganz so ruhige Leben ereignet sich in Neustadt unter der Nase des dortigen Bürgermeisters, Dr. Dr. Pressak, der das eine oder andere Mal mit Bibi in Konflikt gerät und öfter als Gegenspieler dient. Alle aufgedeckten Verfehlungen des Bürgermeisters werden prompt von der rasenden Reporterin Karla Kolumna veröffentlicht, die auch gerne in Hexen-Angelegenheiten ermittelt.

Die Bücher aus der Serie „Bibi Blocksberg“

Als Bücher sind mit dem Charakter Bibi Blocksberg als Hauptfigur schon über 30 Einzelbände sowie einige Sammelbände, Sonderbände und auch ein Buch zum Film „Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen“ bei der Kinder- und Jugendmarke Schneiderbuch der Egmont Verlagsgesellschaften mbH erschienen. Hauptsächlich kümmert sich der Autor, freie Redakteur und Übersetzer Theo Schwartz um die Bände der Buchreihe, hin und wieder gibt es aber auch Bücher von anderen Verfassern. Hierzu zählt beispielsweise das Briefbuch „Der geheimnisvolle Hexenbrief“ von Matthias von Bornstädt oder auch die Sonderbände „Das verhexte Amulett“, „Bibi total verknallt!“ und andere von Vincent Andreas sowie weiteren Autoren.

Die Geschichten mit der Figur Bibi Blocksberg, zu denen auch die Serie „Bibi und Tina“ zählt, werden von diesen Autoren aber nicht neu erfunden: Die Bücher entstehen auf Grundlage der Manuskripte zu den Hörspielen der gleichnamigen Reihe. Wer Urheber der Handlung des Hörspieles ist, an dem sich der jeweilige Band orientiert, lässt sich durch Vermerke wie „nach Nelly Sand“ oder „nach Klaus-P. Weigand“ im Innentitel zu Beginn des Buches herausfinden. Die Hauptaufgabe der Autoren der Bücher ist es somit, buchtaugliche Hörspiel-Episoden zu finden und die Manuskripte derselben in Lesebücher zu verwandeln. Hierfür müssen ehemalige Sprecher-Texte in einen geschriebenen Text umgeformt werden, Töne und Geräusche in stimmungsvolle Beschreibungen der Atmosphäre gebracht werden. Ebenso wird der Fluss der Erzählung vom Hören zum Lesen angepasst. Da in den Büchern auch Bilder enthalten sind, werden die dazu am besten geeigneten Szenen ebenfalls vom Autor ausgewählt und detailreich als Grundlage der späteren Illustrationen beschrieben. Stilistisch orientieren sich die Bücher sehr an dem Design der Hörspiele, die auch für die Zeichentrickserien auf DVD und VHS in dieser Hinsicht als Grundlage dienen. Eine große Auswahl der Bände um die junge Hexe können Sie auf eBay entdecken.

Das Buch zum zweiten Kinofilm mit Bibi Blocksberg

Bei dem Buch zum Film „Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen“ ist die Geschichte etwas anders entstanden: Die Erfinderin der Figur Bibi Blocksberg, Elfie Donnelly, hat zuerst das Drehbuch verfasst und auf dieser Grundlage den Stoff für das gleichnamige Buch aufbereitet. Genauso wurde zu diesem Film auch ein Hörspiel entwickelt. Die Charaktere und ihre Eigenheiten sowie der Handlungsort entstammen aber der Hörspielserie „Bibi Blocksberg“. In Bezug auf die Handlung ist das Buch nur grundlegend an die Hörspiele angelehnt: Als Kern entwickelt sich das Geschehen in der magischen und der normalen Welt um die junge Hexe Bibi herum, es gibt aber keine direkten Anknüpfungspunkte an Episoden-Handlung der Hörspiel-Reihe. Das Buch zum Film könnte somit, ebenso wie die beiden Kinofilme, genauso als normale Hörspiel-Episode existieren.

Bibi Blocksberg im Film

Bislang gibt es zwei Filme mit den Charakteren aus der „Bibi Blocksberg“-Hörspielreihe: „Bibi Blocksberg“ sowie „Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen“, die auch beide als DVD bei eBay erhältlich sind. Der Hauptunterschied der beiden Filme zu den Büchern ist, dass sie nicht auf Episoden der Kinderhörspielserie basieren, sondern lediglich an die Charaktere und die sie umgebende Welt angelehnt sind. Dadurch gibt es zwar Hörspiele zum Film, aber kein Hörspiel-Manuskript als Vorlage für die Filme. Für beide Filme hat die Erfinderin von Bibi Blocksberg, Elfie Donnelly, das Drehbuch geschrieben. Zusätzlich lassen sich die beiden Kinofilme von dem restlichen Bewegtbild-Material um Bibi Blocksberg gut unterscheiden: Die Zeichentrickserie „Bibi Blocksberg“ wie auch der Zeichentrickfilm „Geht's auch ohne Hexerei?“ sind 2D-Animationsfilme. Beide Kinofilme hingegen sind Spielfilme mit realen Schauspielern. Dies hat zudem zur Folge, dass Bibi und die anderen einen normalen Alterungsprozess durchlaufen – die Bibi Blocksberg der Hörspiele, Bücher und Zeichentrickfilme bleibt immer 13 Jahre alt. Außerdem unterscheidet sich von den anderen Medien, das Buch zum zweiten Film ausgenommen, dass es einen Handlungsbogen zwischen den beiden Filmen gibt. Die Handlung aus dem ersten Film wirkt sich auf den Verlauf der Geschehnisse des zweiten Films aus. Auch liegen zwischen der Geschichte des ersten zum zweiten Film einige Jahre dazwischen, die Hörspielfolgen und Bücher haben keine wirkliche zeitliche Entwicklung. In den Filmen hat dies zudem zur Folge, dass sich altersbedingt die alltäglichen Probleme ändern.

Der Film „Bibi Blocksberg“

Der erste Film geht noch etwas auf die Hintergründe der Charaktere ein und ist somit auch problemlos für Zuschauer verständlich, die die übrigen Geschichten um Bibi Blocksberg und ihre Freunde in und um Neustadt nicht kennen. Junghexe Bibi (Sidonie von Krosigk) soll vom Hexenrat eine besondere Auszeichnung verliehen werden, da sie zwei Kinder vor dem Flammentod gerettet hat: Die Hexenkugel. Da diese normalerweise nur älteren Hexen überreicht wird, sind Bibi und ihre Hexenmutter Barbara (Katja Riemann) sehr stolz darüber. Neider gibt es aber immer, so auch hier: Die böse Hexe Rabia (Corinna Harfouch) gönnt Bibi die Verleihung nicht, sabotiert die Feierlichkeiten und zerstört Bibis Hexenkugel. Als dies entdeckt wird, muss Rabia ihre eigene Hexenkugel an Bibi übergeben. Rabia schwört Rache, vor allem, weil sie mit dem Verlust ihrer Hexenkugel zugleich die darin versteckte Formel für den gestohlenen Zaubertrank der ewigen Jugend verloren hat. Mit Erpressung und Hinterlist erwirkt Rabia, dass Bibi und Barbara Blocksberg sich entschließen, ihren Hexenkräften zum Wohle ihres Vaters respektive Ehemanns Bernhard Blocksberg (Ulrich Noethen) abzuschwören. Ihr Plan beinhaltet, dass sie ihre Kugel zurück erhalte, wenn Bibi keine Hexe mehr ist. Als für die Abschwörungs-Zeremonie Barbaras Besen, Kugel und Hexenbuch zerstört werden, wird Rabia klar, dass sie ihre Kugel so gar nicht zurückbekommen kann. Inzwischen hat sich Bibi gegen das Abschwören entschlossen und ist auf ihrem Besen davongeflogen. Rabia versucht nun einen neuen Plan: Sie nimmt Bibis Eltern, die nun beide menschlich sind, gefangen und erpresst Bibi damit. Gerade noch rechtzeitig wird sie aber von den anderen Hexen aufgehalten. Das Rezept wird entdeckt und auf Pergament gebannt, Rabias Kugel zerstört und Barbara bekommt ihre Hexenkraft zurück. Schließlich erhält Bibi auch die verdiente Hexenkugel. Rabia dagegen wird als Strafe für die nächsten fünf Jahre in ein Moor verbannt.

Der Film „Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen“

Eher menschlich beginnt der zweite Film: Bibis Noten lassen sehr zu wünschen übrig, da sie ihre Zeit lieber mit Hexerei als Schule verbracht hat. Ihre Eltern, Barbara und Bernhard, beschließen deshalb, sie auf das Ferieninternat Schloss Altenberg zu schicken – egal, wie viel Bibi dagegen protestiert. Ganz so langweilig wie befürchtet wird der Aufenthalt im „Büffelinternat“ dann doch nicht: Schon bald findet sie in der querschnittsgelähmten Elea Mischnick (Marie Luise Stahl) sowie dem in sie verliebten David (Frederick Lau) neue Freunde. Da Bibi eben Bibi ist, möchte sie gerne etwas für Elea tun, am liebsten sie wieder laufen lassen. Durch die Oberhexe Walpurgia (Monica Bleibtreu) erfährt Bibi vom magischen Eulenstaub der blauen Tröstereulen, die eine ausreichende Wirkung haben könnten. Praktischerweise sollen sich die letzten dieser Eulen im Labyrinth unter Schloss Altenberg befinden. Sogleich machen sich die Mädchen auf die Suche. Dabei sind sie allerdings nicht alleine: Hexe Rabia konnte sich aus dem Gruselmoor befreien, in das sie für ihre Taten im ersten Film verbannt wurde, und ist nun erst recht auf Rache an den Blocksbergs aus. Außerdem locken sie die enormen Zauberkräfte des Eulenstaubs. Nur durch die Lösung eines komplizierten mathematischen Rätsels können die Mädchen zu den blauen Eulen gelangen. Am Ende erlangen die Mädchen den magischen Eulenstaub, der zwar nicht heilen, aber doch immerhin trösten kann. Rabia wird erneut vom Hexenrat bestraft: Ihr wird die gesamte Hexenkraft entzogen, sodass sie danach als normale alte Frau leben muss.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden