Sushi selbstgemacht - ganz einfach !

Aufrufe 17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallihallo,

hier ein kleiner Ratgeber, für alle, die gerne einmal Sushi selber machen möchten - es ist wirklich ganz einfach. Dieser Ratgeber richtet sich allerdings nur an Anfänger, denn jetzt alle Sushi-Rezepte und Arten niederzuschreiben, würde hier den Rahmen sprengen.

Zutaten - was braucht man unbedingt ??

1. geröstete Seetang Blätter (diese grünen Dinger, die außen rum sind, auch Noriblätter genannt)

2. Sushi Reis (Klebereis)

3. Soja-Sauce zum Dippen

4. Reis Essig (damit wird der Klebereis gewürzt)

5. Bambus-Matte (zum Rollen) oder einen Sushi-Maker (erkläre ich weiter unten)

6. Wasabi Meerrettichpaste

7. Füllung für Sushis z.B. geräucherter Fisch, Lachs, Hühnchen (wir nehmen KEINEN rohen Fisch)

8. Stäbchen

All diese Zutaten bekommt ihr nicht nur im nächsten Asia-Laden sonder auch hier bei ebay. Ich habe letztes Jahr ein ganzes Sushi-Set bei einem Ebay Verkäufer gekauft und war mehr als zufrieden, denn sogar die Stäbchen waren sehr hochwertig.

Zuerst müßt ihr mal den Sushi-Reis zubereiten: Dazu kocht ihr ca. 250 g Reis mit ca. 300 ml auf, lasst es 2 Minuten kochen und dann mit Deckel 10 Minuten ausquellen. Anschließend packt ihr den Reis in einen Plastiktopf, deckt ihn mit nem Küchentuch ab. In einem anderen kleinen Topf lasst ihr 2 Esslöffel Reisessig mit 2 Esslöffeln Zucker und 1 Teelöffel Salz aufkochen. Schön verrühren, kurz abkühlen lassen- dann wird der Würzessig über den Reis geträufelt und umgerührt. Nun den Reis auskühlen lassen.

So, nun gehts ans Sushi :-)) ich rede hier von sogenannten Maki-Sushi, das sind die bekanntesten, gerollten:

Ihr legt ein halbes Noriblatt (mit der Schere halbiert !) mit der glänzenden Seite nach unten auf die Bambusmatte (schön an den unteren Rand legen !) und bestreicht je nach Geschmack das Blatt DÜNN mit Wasabi Meerrettichpaste (das ist ultrascharf, also Vorsicht).

Dann streicht ihr ca. 1/2 cm dick Reis auf das Blatt, vorne und hinten aber einen kleinen Rand lassen ! Im vorderen Teil drückt ihr nun eine kleine Querrille in den Reis und legt die Füllung hinein.

Nun hebt ihr vorne die Bambusmatte an und rollt es fest zu einer Rolle.

So, Matte weg, Sushi fast fertig. Die komplette Rolle wird nun halbiert und dann gedrittelt geschnitten, aus einer Rolle macht man also typischerweise 6 Sushi. Auf einem Teller wwerden sie mit der Schnittfläche nach oben angerichtet. Man isst sie mit Stäbchen und kann sie in die Soja-Sauce dippen.

Fertig !

Tipps & Tricks:

Die Rollen sollten mit einem scharfen Messer geschnitten werden, ansonsten reißen die Seetang-Blätter ein. Da wir kein teures Sushi-Messer haben, nehme ich wider Ratschläge der Profis ein scharfes, geriffeltes Haushaltsmesser, klappt wunderbar !

Das Wasabi kan man auch weglassen - ist Geschmackssache.

Euer Sushi riecht etwas ekelig nach rohem oder toten Fisch ? Hihi...das sind die Seetang-Blätter, das ist etwas gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber wunderbar, also Nase zu und Mund auf !

Ihr seid mit dem Rollen überfordert ? Kauft Euch einen Sushi-Maker: dort wird der Reis in eine fertige Form gefüllt, Füllung rein, Deckel drauf, andrücken, Rolle rausholen und Seetang-Blatt drumherum-fertig (ist aber soviel leichter auch nicht, vor allem nicht, weil man den kleberigen Reis schwierig aus der Platikform bekommt...)

Wenn ich das nächste Mal Sushi mache, werde ich mal alles knipsen und stelle dann die Fotos hier herein, also schaut gerne nochmal rein.

Ich wünsche viel Spaß, gutes Gelingen und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Liebe Grüße von Flora

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden