Sudetenland Briefmarken

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Amtliche Sudetenland-Briefmarken gehören zu den größten Raritäten der deutschen Philatelie, da diese nur wenige Tage frankaturgültig waren und nur ganz geringe Restbestände vorgefundener tschechischer (Ur-)Marken überdruckt wurden. Deshalb sind die Auflagen extrem gering. Leider gibt es nur wenige Spezialisten, die sich auf diesem Gebiet auskennen. Bei den angebotenen Marken handelt es sich (wissendlich oder unwissendlich) oft um - private Erinnerungsdrucke - Fantasieprodukte - Aufdruckfälschungen - im MICHEL-Katalog falsch zugeordnete Werte (Verwechselungen). Deshalb hier eine kleine Einführung in dieses interessante und einmalige Gebiet: 1. Es gibt nur 7 amtliche (postalisch legitimierte) Ausgaben: - Asch (Überdruck der neuen Ziffern im Buchdruck) - Karlsbad (Überdruck mit Handstempel/Gummistempel, 3 unterschiedliche Typen) - Konstantinsbad (Überdruck "Sudetenland" im Buchdruck) - Niklasdorf (Überdruck der neuen Werte im Buchdruck) - Reichenberg und Maffersdorf (Überdruck mit Handstempel/Gummistempel) - Rumburg (Überdruck im Buchdruck, 4 unterschiedliche Typen). Die Unterscheidung der Orte ist leicht anhand der Überdrucke (Abbildungen siehe MICHEL-Katalog vorzunehmen. Bitte beachten Sie, dass Überdrucke im Buchdruck immer gestochen scharfe Kanten haben. Verschwommene, ausgefranzte Ränder, zu fetter grober Aufdruck oder gar wässriger Aufdruck sind meist Fälschungen. 2. Alle unter Ziffer 1 nicht aufgeführte Ausgaben sind entweder Fantasieprodukte oder nicht amtliche Ausgaben (private Erinnerungsüberdrucke). Es gibt eine Vielzahl von sudetendeutschen Orten, die diese privaten Erinnerungsdrucke her gestellt haben. Teilweise sind diese Überdrucke den amtlichen Ausgaben ähnlich, unterscheiden sich aber immer in der Größe, Form oder Schrifttype. Da diese privaten Erinnerungsüberdrucke amtlich nicht legitimiert und postalisch somit unbedeutend sind, sind diese mit Fantasieprodukten gleichzusetzen. 3. Grundsätzlich sollten sehr seltene Stücke nur geprüft oder von einwandfrei zuverlässiger Quelle erworben werden. Nachfolgend eine Auflistung renommieter Prüfer für dieses Gebietes: - Dr. Hoerr - Dr. Dub - Mahr BPP - Osper BPP (neuerdings auch ohne BPP) - Krischke - Sieger - Kluge - RIJXMAN - Brunel BPP - Kleymann BPP  (aktueller Verbandsprüfer). Bei Beachtung obiger Regeln sind oftmals bereits auf den ersten Blick Fälschungen, Verwechselungen oder Falschbeschreibungen erkennbar. Hilfreich für den visuellen Vergleich sind eigene Briefmarken mit gleichem Aufdruck oder Exponate bekannter Sammler. Abbildungen der amtlichen Überdrucke und Befreiungsstempel finden Sie auch im Internet (Google) unter dem Suchbegriff: Sudetenphilatelie. Wer sich näher in diese Materie einarbeiten möchte, dem sei das aktuelle Fachbuch "Sudetenland 1938 - Handbuch der Sudetenphilatelie", 2. aktualisierte und erweiterte Ausgabe von 2014 empfohlen. Neben einer fundierten Einführung in die geschichtlichen Hindergründe sind über 1.000 Abbildungen geprüfter Sudetenland-Briefmarken und Abarten enthalten. Ein ideales Hilfsmittel, um echte von falschen Marken zu unterscheiden.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden