Subaru Impreza: die Generationen der Kompaktklasse im Überblick

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Subaru Impreza: die Generationen der Kompaktklasse im Überblick

Der Subaru Impreza gehört zu den Flaggschiffen des japanischen Autobauers. Die Marke mit Firmensitz in Tokio gehört auf dem deutschen Markt zwar nicht zum Kreis der absatzstärksten, wohl aber seit Jahren zu dem der vielfältigsten Hersteller. Garant dafür ist der dynamische Impreza, der auch im Motorsport Erfolge vorweisen kann. Gebaut wird das Modell seit 1992, seitdem hat es zahlreiche Facelifts erfahren.

  

Starke Anfänge eines Kompaktwagens: der Impreza in den frühen 90er-Jahren

Die erste Generation des Impreza bestach von Beginn an durch ihre Versionsvielfalt. Ganze zwölf unterschiedliche Ausführungen standen zur Auswahl, und der Impreza wurde rasch zum Synonym für einen sportiven Kompaktwagen. Parallel zu den Verkaufserfolgen der Straßencoupés konnte der Impreza WRX im Rallyesport große Erfolge feiern. Nach dem Weltmeistertitel 1995 erweiterte Subaru dank großer Nachfrage die Palette nachhaltig. Der sportliche Akzent fand nicht zuletzt durch die serienmäßige Ausstattung mit einem 2-Liter-Boxermotor und 115 PS seinen Ausdruck. Auffällig war auch die große Palette an extravaganten Lackierungen, die der Hersteller ohne Aufpreis anbot.

  

Weiterhin sportlich: Der Impreza baut seine Position als Top-Wagen aus

Mit Erscheinen der dritten Version 1996 legten die Ingenieure von Subaru noch einmal zu und erhöhten die Motorleistung signifikant. Vor dem Hintergrund des gefestigten Impreza-Rufs, ein äußerst sportlicher Kompaktwagen zu sein, nahm das Publikum die Feinjustierung dankbar auf. Die neue Technologie trug den Namen Boxer-Master 4 und war in den drei Varianten mit 1,5-, 1,8- und 2-Liter-Motor erhältlich. Als Sondermodell gab es schließlich noch einen Impreza mit 2,2 Litern und 139 PS. Für eine bessere Bodenhaftung sorgte zudem eine deutliche Gewichtszunahme um 25 Kilogramm.

  

Der Impreza ab der Jahrtausendwende: Jede Generation erfindet sich neu

Mit der Premiere der zweiten Generation im Jahre 2000 überarbeitete Subaru die äußere Erscheinung seines Impreza erstmals von Grund auf. Das Modell gewann deutlich an Rundungen hinzu, was sich vor allem in der veränderten Scheinwerfergestaltung bemerkbar machte. Von da an wechselte die Optik von Generation zu Generation nur marginal, was nicht zuletzt die konstanten Absatzzahlen beweisen. Experimente ging und geht Subaru mit seinem kleinen und sportlichen Klassiker nicht ein. Als Markenzeichen dieser Baureihe gilt die enorme Breite der Palette. Neben den verschiedenen Generationen existieren rund 20 Sondermodelle, die sich meist durch einen sportlichen Aspekt auszeichnen. Nicht aus Zufall finden sich daher bei eBay diverse Tuningoptionen, die vom Auspuff bis zur Felge einen weiten Bogen schlagen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden