Styling-Tipps für die Küche: aus Liebe zum Detail

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ihre Küche ist in die Jahre gekommen und es ist Zeit für einen frischen Look? Manchmal braucht es nur ein paar kleine Veränderungen, um eine große Wirkung zu erzielen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Küche herausputzen.

 

Styling-Tipps für die Küche: aus Liebe zum Detail
 

Bevor es los geht: Eine vorausschauende Planung hilft

"Versuch und Irrtum" sind keine guten Ratgeber für die Verschönerung Ihrer gebrauchten Küche. Vor allem nicht, wenn es um die Abstimmung von Farben und Materialien oder den Neukauf von Küchenelementen geht. Überlegen Sie sich besser vorher ganz genau, was Sie in der Küche verändern wollen. Halten Sie Farbmuster an Ihre Kücheneinrichtung um zu überprüfen, ob sie harmonisieren.

Tipp: Erkundigen Sie sich in Fachmagazinen, welche Eigenschaften bestimmte Materialien mitbringen. So können Sie sicher sein, was für den Einsatz in der Küche geeignet ist.
 


Farbe ins Küchenleben bringen

Küchen mit farbiger Front sind im Trend. Wenn Ihre alte Küche in Weiß, Grau oder Braun es aber noch tut, können Sie anderswo optische Akzente setzen: Farbiges Geschirr sieht hübsch aus, buntgemusterte Vorhänge bringen Leichtigkeit. Eine Vase mit frischen Blumen auf Küchentisch oder Fensterbrett holt die Jahreszeiten in die Küche. Mutigere Küchenreformer streichen die ganze Wand oder legen großflächig ein Wandbild an: Alpenpanorama oder Strand und Meer verwandeln die Küche ins Lieblingszimmer.

Tipp: Wenn Sie die Wandfarbe mit der gewünschten Volltonfarbe abmischen, denken Sie daran, dass die Menge ausreicht - den gleichen Ton nachzumischen ist fast unmöglich.
 


Der Material-Mix macht's

Mit einer neuen Arbeitsplatte können Sie für interessante Kontraste in der Küche sorgen. Dafür gut geeignet ist eine Platte aus Granit. Dieser Naturstein ist sehr robust, kratzempfindlich und kann Temperaturen bis 600 Grad standhalten. Darauf können Sie ruhig auch mal einen heißen Topf abstellen. Eine dunkle Granitplatte passt gut in Küchen mit hellen, warmen Farbtönen. In einer kleinen Küche kann sie allerdings zu massiv wirken. Sie wollen mehr Behaglichkeit beim Kochen und Essen? Die bringen Arbeitsplatten aus Holz in die Küche. Schützen Sie die Platte mit Öl oder Lack, denn Holz ist ein relativ weiches Material und damit anfälliger für Kratzer oder Dellen.

Tipp: Kleinere Schäden in der Oberfläche von geöltem Holz lassen sich gut wegschleifen.
 


Ein neuer Wasserhahn ist dran

Es muss nicht immer die eckige Standard-Spüle aus Edelstahl sein. Spülbecken aus Keramik sehen edel aus und fallen angenehm auf. Besonders in hellen Küchen mit dunklerer Einrichtung. Runde Spülen bringen einen schönen Formenkontrast in eine kantige Küche. Beim Umbau von einer eckigen zu einer runden Küchenspüle brauchen Sie allerdings etwas handwerkliches Geschick, weil Sie die Einpassung über dem Spülschrank austauschen müssen.

Tipp: Sie wollen nicht gleich ans ganze Becken gehen? Schon mit einer neuen Armatur sieht der Spülplatz gleich viel besser aus.

 


Unter- und Oberschränke aufhübschen

Jetzt sind Unterschrank und Hängeschrank an der Reihe: Bei Bausatz-Modellen können Sie natürlich ganz leicht die Frontverkleidung austauschen. Günstiger und individueller ist es, wenn Sie selbst Hand anlegen. Holzverkleidungen lassen sich nach Anschliff einfach lackieren oder mit Mustern verzieren. Dafür empfiehlt sich eine Schablone, mit der Sie die Konturen des Musters sauber auf die Tür übertragen können.

Tipp: Muster über Schablone mit einem weichen Bleistift anzeichnen und mit Lack die Flächen ausfüllen.
 


Offen für Regale

Sie brauchen mehr Platz für Ihre Utensilien? Dann bietet sich ein offenes Wandregal an. Es lässt sich im Nu anbringen; Sie sollten dabei nur zwei Dinge beachten: Erstens müssen die Bretter gut in der Wand verdübelt sein. Zweitens dürfen sie nicht zu hoch hängen, damit sie auch ohne Hilfsmittel erreichbar sind. Fröhlich wirken übrigens unterschiedlich farbige Bretter. Vorratsdosen aus Glas oder Metall sind darauf ein schöner Blickfang und sorgen nebenbei für Ordnung im Regal.
 

 

Licht lässt die Küche strahlen

Eine gute ausgeleuchtete Küche ist wichtig, damit das Kochen auch am Abend leicht von der Hand geht. Dazu empfehlen sich Arbeitsleuchten und Spots, an Wand oder Decke montiert. Schick, aber fachgerecht anzubringen: an Hängeschränken befestigte Strahler. Die Lampe über dem Küchentisch sollte ein angenehmes, warmes Licht erzeugen - weder darf es blenden, noch zu dunkel sein. Indirekt oder direkt, die Beleuchtung schafft auch in der Küche Atmosphäre.

 


Das i-Tüpfelchen: Küchenhandtücher

Sie gehören sicherlich zu den oft unterschätzen Gegenständen, wenn es ums Küchen-Design geht: Küchenhandtücher. Dabei haben gerade Geschirrtücher viel Gestaltungspotential. In kräftigen Farben oder bunt bedruckt sind die unverzichtbaren Helfer alles andere als langweilig - und müssen sich nicht im Küchenschrank verstecken. Also, Haken her und an die Wand damit!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden