Studium: Wissen aus Büchern filtern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Studium: Wissen aus Büchern filtern

Spätestens nach dem Abitur stellt sich für viele Schüler die Frage, ob sie ein Studium aufnehmen wollen oder nicht. Gründe, die dafür sprechen, gibt es viele. Bieten doch nicht nur staatliche Universitäten, sondern genauso verschiedene Fachhochschulen schier unzählige Möglichkeiten in verschiedenen Disziplinen an. Viele Universitätsstudiengänge wie Medizin sind dabei besonders praxisnah, während vor allem die Rechtswissenschaften eher trocken sind. Allen gemeinsam ist, dass sich Studenten in den jeweiligen Bereichen Wissen aneignen müssen. Ein effizienter Weg ist, dieses aus Büchern zu filtern.

 

Zu jeder Disziplin die passende Fachliteratur

Dem Angebot sind fast keine Grenzen gesetzt – jede Disziplin hat ihre Koryphäen, die eine Vielzahl von Büchern veröffentlichen: Recht, VWL, BWL, Politologie, Chemie, Physik, Biologie, Soziologie, Philosophie und noch unzählige mehr. Das allumfassende Wissen finden Sie in der entsprechenden Fachliteratur.

 

Bücher für jeden Abschluss

In den letzten Jahren haben die Arten an Abschlüssen, die ein Student an den Hochschulen erwerben kann, stark zugenommen. Bachelor und Master sind mittlerweile zum Standard geworden und haben die traditionellen Diplome und Magister ersetzt. Ziel war es, zum einen die Studienzeit zu reduzieren und zum anderen die Praxisnähe vieler Studiengänge zu erhöhen. Viele Unternehmen beklagen nun aber die weniger fundierte Ausbildung, weswegen viele ihren Nachwuchs auf eine duale Hochschule senden, um das Verhältnis von Theorie und Praxis so optimal wie möglich zu gestalten. Das Positive bei allen möglichen Varianten ist: Bücher gibt es für jede Art von Abschluss. Es spielt keine Rolle, für welches Studium Sie sich entscheiden: Die passende Fachliteratur gibt es dazu immer.

 

Randnotizen helfen bei der Zusammenfassung der Materie

Ein effizienter Weg, Wissen aus Büchern zu filtern, ist, sich beim Durchlesen Notizen zu machen. Auf diese Weise können Sie das Wichtigste aus dem jeweiligen Text filtern und haben dazu noch eine gute Zusammenfassung des Inhalts. Diese können Sie im Anschluss als Vorbereitung auf beispielsweise eine Klausur nutzen, indem Sie sich die Notizen immer wieder durchlesen – oder sie erneut frei aufschreiben. Es hat sich erwiesen, dass das aktive Formulieren des Wissensstoffs nachhaltiger wirkt als das reine repetitive Lesen. Dabei ist diese Vorgehensweise nicht auf eine Disziplin oder Hochschulart beschränkt. Sie können diese Methode sowohl auf einer Hochschule nutzen als auch im Rahmen eines Fernstudiums.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden