Studio-Fotografie: Hintergrundsysteme für (fast) jedes Setting

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Immer das passende Motiv – Hintergrundsysteme für (fast) jedes Setting

Unabhängig vom Motiv spielt der Hintergrund bei einer Aufnahme eine bedeutende Rolle. Bezüglich der Farbe, der Größe sowie des Materials findet sich ein großes Angebot an verschiedenen Hintergründen. Ebenso gibt es verschiedene Varianten stationärer sowie portabler Hintergrundsysteme, die diese Hintergründe halten. Wodurch sich die einzelnen Hintergrundsysteme auszeichnen, wann sich welcher Hintergrund eignet und was Sie beim Kauf beachten sollten, zeigt Ihnen dieser Ratgeber.

Wozu dient ein Hintergrundsystem in der Fotografie?

Je nach Situation werden im Foto-Studio verschiedene Hintergründe benötigt. Manchmal müssen diese sogar innerhalb eines Foto-Shootings gewechselt werden. Damit dies schnell und leicht vonstatten geht, ist ein stabiles Hintergrundsystem sehr hilfreich. Hier gibt es jedoch verschiedene Möglichkeiten. So kann der Hintergrund an einem frei stehenden Hintergrundgestell befestigt werden. Diese portable Variante ist zudem äußerst praktisch, wenn Sie dieses mal außerhalb des eigenen Studios benötigen. Für reine Studio-Hintergrundsysteme hingegen eignen sich Hintergrundhaken, die an der Wand oder der Decke als Hintergrundbefestigung fungieren.

Die verschiedenen Varianten der Hintergrundsysteme

Für den Hintergrund im Foto-Studio gibt es mehrere Möglichkeiten. Prinzipiell ist es auch möglich, die Studiowand selbst als Hintergrund für Fotos zu verwenden, sie ist jedoch nicht für jedes Motiv geeignet. Mehr Optionen bieten sich Ihnen mit einem guten Hintergrundsystem und mehreren verschiedenen Hintergründen.

Hintergrundsysteme für die Wand- oder Deckenmontage

Eine Wand- oder Deckenmontage des Hintergrundsystems empfiehlt sich im Foto-Studio, wenn es regelmäßig in Gebrauch ist und ausschließlich in diesen Räumen Verwendung findet. Dafür werden Haken an der Wand befestigt. Diese können später mehrere Studiohintergründe parallel tragen. Die Menge der Haken richtet sich danach, wieviele Hintergründe Sie regelmäßig benötigen. An den Haken werden Expander der einzelnen Hintergründe befestigt. Mithilfe von Ketten lassen sich diese je nach Bedarf auf- und abrollen. So ist es möglich, den Studiohintergrund schnell und problemlos auszuwechseln. Damit das Hintergrundsystem sicher hängt, empfiehlt es sich, dies mit Schrauben an der Wand oder der Decke zu montieren. Erhöht wird die Stabilität durch Dübel. Einen großen Vorteil, die Hintergrund-Wandmontagesysteme dadurch aufweisen, ist deren hohe Tragkraft.

Portable Teleskop-Hintergrundsysteme für drinnen und draußen

Ein Teleskop-Hintergrundsystem ist ein Ständer-System, das aus zwei Stativen besteht, zwischen denen sich eine oder mehrere Querstangen einsetzen lassen. Dank mehrerer Querstangen lassen sich an Multi- oder Mehrfach-Hintergrundsystemen verschiedene Hintergründe montieren, die einen schnellen Wechsel während des Foto-Shootings ermöglichen. Zudem lassen sich Teleskop-Hintergrundsysteme schnell und leicht auf- und abbauen sowie platzsparend verstauen. Aufgrund dessen sind diese Systeme portabel, wodurch sie flexibel an nahezu jedem beliebigen Ort verwendet werden können. Der Transport wird durch eine passende Tragetasche erleichtert. In der Regel sind solche Stative in der Höhe und die Teleskopstange in der Breite verstellbar, was Ihnen viel Handlungsspielraum bietet. Achten Sie bei einem Teleskop-Hintergrund jedoch stets auf die Stabilität und sicheren Stand.

Die portablen Haken-Systeme mit Spigotaufnahme

Studio-Hintergründe können ebenso an Haken-Systemen mit Spigotaufnahme aufgehangen werden. Dabei besitzt diese Variante Einfach- und Mehrfachhaken, die sich für ein reguläres Studio- oder Lampenstativ eignen. An den Haken werden Expander befestigt. Sowohl Alustangen sowie Pappkerne eignen sich hierfür als Stangen. Hochziehen und herunterlassen können Sie die Hintergründe jeweils über Ketten, die außen über die Expander laufen. Da Sie hierfür die Stative einer normalen Studioleuchte verwenden können, ist dies eine besonders günstige Variante des Hintergrundsystems. Wie das Ständerstystem ist das Hakensystem mit Spigot portabel und damit äußerst flexibel. Als Nachteil erweist sich jedoch gelegentlich die geringere Stabilität im Gegensatz zu anderen Hintergrundsystemen.

Elektrische Hintergrundsysteme für schnelles Wechseln

Elektrische Hintergrundsysteme gibt es sowohl für die Wand- und Deckenmontage sowie für Stativsysteme. Anstelle der Expander, die sonst über Ketten bewegt werden, verfügen diese Modelle über motorbetriebene Expanderachsen. Dabei steht jeder Achse ein separater Motor zur Verfügung. Der Fotograf bedient das elektrische Hintergrundsystem mittels einer Fernbedienung. Ein Steuergerät ist dafür mit dem Motor verbunden.

Die verschiedenen Materialien der Studio-Hintergründe

Hintergründe für die Fotografie gibt es in unterschiedlichen Materialien. Hierzu gehören Stoff, Papier und Vinyl. Jedes der Materialien weist dabei individuelle Eigenschaften und die damit einhergehenden Vor- und Nachteile auf.

Die Vor- und Nachteile der Hintergründe aus Stoff

Für Foto-Studios ist die Auswahl an Stoffen für den Hintergrund groß. So sind diese in verschiedenen Größen und Farben erhältlich. Dabei ist er in der Anschaffung im Vergleich zu manch anderer Alternative verhältnismäßig günstig. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Stoff schnell und einfach reinigen lässt. Dies ist wichtig, da Hintergründe gelegentlich auch auf dem Boden weiterlaufen, um Kanten innerhalb des Bildes zu vermeiden. Ein großer Nachteil von Stoffhintergründen ist jedoch, dass diese knittern und dadurch Falten werfen können. Es ist zwar möglich, Stoff zu bügeln, ab einer gewissen Hintergrundgröße gestaltet sich dies jedoch kompliziert. So kann ein Stück Stoff für den Studio-Hintergrund Maße von um die 3 x 6 Meter aufweisen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Falten später digital durch Bildbearbeitung optisch zu "glätten". Dies ist jedoch mit viel zusätzlicher Arbeit verbunden.

Die Vor- und Nachteile eines Rollos als Hintergrund

Rollos bestehen in der Regel auch aus Stoff, weisen jedoch weniger bzw. keine Falten auf. Das liegt daran, dass die Rolle, auf der sie sich befinden, eine glättende Wirkung ausübt. Der bedeutende Nachteil bei Rollos liegt jedoch im Preis. Zudem sind sie nicht in jeder beliebigen Größe erhältlich.

Die Vor- und Nachteile von Falthintergründen

Ein Falthintergrund besteht aus weichem, flexiblem Stoff. Sein großer Vorteil liegt darin, dass er sich auf eine kompakte Größe zusammenfalten lässt. Allerdings sind damit auch einige Nachteile verbunden. So ist der Preis für einen Falthintergrund verhältnismäßig hoch, die Farbauswahl hingegen kleiner gegenüber anderen Hintergründen. Damit er sich bequem zusammenfalten lässt, ist ein solcher Hintergrund zudem nicht sehr groß, im Vergleich zu anderen Stoffhintergünden. Dadurch sind die Verwendungsmöglichkeiten eingeschränkt. Häufig eignen sich Falthintergründe aufgrund ihrer Größe nicht für Ganzkörperportraits.

Von Vorteil ist diese Variante, wenn der Hintergrund nicht permanent hängen soll oder Sie diesen regelmäßig unterwegs nutzen, da er sich leicht verstauen und transportieren lässt. Zudem benötigt er kein ausladendes Hintergrundsystem, sondern lässt sich schnell und einfach an einem Haken befestigen. Unter Umständen ist es möglich, dass eine assistierende Person den Falthintergrund festhält.

Die Vor- und Nachteile eines Vinylhintergrunds

Eine weitere Variante als Hintergrund im Foto-Studio ist der Vinylhintergrund. Dieser bietet viele Vorteile. So ist die Oberfläche matt und frei von Falten. Zudem ist ein Hintergrund aus Vinyl komplett lichtundurchlässig und äußerst robust, belastbar und reißfest. Dank der glatten Oberfläche lässt sich dieser leicht abwaschen. Vinylhintergründe sind aufgerollt und werden in verschiedenen Farben und Größen sowie mit modernen Mustern angeboten. Besonders praktisch sind zweifarbige Modelle. Durch einfaches Wenden steht Ihnen schnell ein anderer Hintergrund zur Verfügung. Das spart zudem Platz beim Verstauen sowie Geld beim Kauf.

Die Vor- und Nachteile von Hintergrundkarton

Bezüglich eines Hintergrunds aus stabilem Karton ist die Farbauswahl ähnlich groß wie bei Stoffhintergründen. Der größte Vorteil von Hintergrundkarton besteht darin, dass kein Faltenwurf entsteht. Er weist jedoch auch Nachteile auf. So lässt sich Papier nicht so flexibel wie Stoff in der Breite variieren. Die gängigsten Breiten von Hintergrundkarton sind dabei 1,35 m oder 2,72 m. Die breite Ausführung benötigt zwar mehr Platz, ist jedoch vielseitig einsetzbar. So eignen sich schmalere Hintergründe beispielsweise nicht besonders gut für Ganzkörperaufnahmen. Da Karton nicht gereinigt werden kann, muss die untere Partie regelmäßig abgeschnitten werden, wenn sie dreckig ist. Auf einer regulären Rolle befinden sich jedoch um die 11 Meter. Für die Lagerung empfiehl es sich, eine Kartonhintergrundrolle senkrecht zu stellen. Dadurch können unschöne Wellen im Papier vermieden werden. In der Anschaffung liegt der Preis von Karton höher als der von Stoff. Hier gilt es, die Vor- und Nachteile nach persönlichem Ermessen abzuwägen und zu entscheiden, welche Variante sich eignet.

Die verschiedenen Farben für Hintergründe in der Fotografie

Die Farbvielfalt für Hintergründe in der Fotografie ist groß und rangiert durch die gesamte Palette. Dabei gilt es, sich zunächst zu überlegen, welchen Zweck der Hintergrund erfüllen soll. Neutrale Farben legen den Fokus auf das Motiv wohingegen ausgefallene Farben oder Muster durch die Lichtreflexion einen speziellen Effekt kreieren können. Die klassischen Farben sind dabei Weiß, Schwarz und Grau. Dabei sorgt Weiß für weiche Bilder mit weniger Kontrast. Für starke Kontraste hingegen sorgt ein schwarzer Hintergrund. So hebt sich besonders bei Portraits blondes Haar perfekt von dem dunklen Hintergrund ab. Grau hingegen gilt als äußerst neutral. So lässt es sich jedoch durch die Verwendung von farbigem Licht hervorragend „einfärben", wodurch interessante Effekte entstehen. Je nach Positionierung der Kamera und der Blitz-Anlage sowie des Motivs kann der Fotograf bei weißen oder grauen Hintergünden erreichen, dass diese auf dem endgültigen Bild etwas dunkler wirken. Achten Sie jedoch darauf, dass weiße Hintergründe auch ungewollt grau wirken können. Dieses Phänomen kann aber durch die Beleuchtungstechnik wieder ausgeglichen werden.

Was Sie bezüglich der Hintergrundsysteme beachten sollten

Das Hintergundsystem gehört im Foto-Studio ebenso zur Grundausstattung wie die Kamera und die Beleuchtungstechnik. Gerade das Zusammenwirken von Beleuchtung und Hintergrund spielt eine entscheidende Rolle für die Atmosphäre in der Aufnahme. Dabei gibt es verschiedene Varianten von Hintergrundsystemen. So gibt es Modelle für die feste Montage an der Wand oder der Decke, aber auch portable Stativsysteme. Erstere eignen sich für den ständigen Einsatz im Studio. Dabei bieten sie die Möglichkeit, mehrere Hintergründe für den schnellen Wechsel aufzuhängen, und weisen eine hohe Tragkraft auf. Portable Hintergrundsysteme hingegen bieten besonders viel Flexibilität. Den höchsten Komfort bieten elektrische Hintergrundsysteme. Welches das passende Modell für Sie ist, hängt von der individuellen Nutzung und Ihren räumlichen Möglichkeiten ab. Achten Sie stets auf Stabilität und Flexibilität bezüglich des Wechsels Ihrer Hintergründe.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden