Stromverbrauch im Aquarium, welche Kosten entstehen da?

Aufrufe 73 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Stromverbrauch im Aquarium - mit welchen Kosten muß man wirklich rechnen?

Immer wenn Kosten nicht transparent sind entwickeln sich erstaunliche Vorurteile und wüste Vorstellungen jenseits der Realität.

Oft werden die Faktoren völlig überschätzt, was leider dazu führen kann, daß der eine oder andere vielleicht das schöne Hobby Aquaristik aus unbegründeten Ängsten vor zu hohem Stromverbrauch erst gar nicht beginnt.

Da dieses Thema bereits vor Jahren ausgiebig im Forum diskutiert wurde und immer wieder -selbst erfahrene- Aquarianer mit falschen Vorstellungen zum Stromverbrauch aufgetaucht sind, möchte ich auch hier den damals zur Aufklärung gesetzten Beitrag veröffentlichen.

Nachfolgend der Text, im Original von mir bereits 2003 im Süßwasserforum veröffentlicht:

In der Tat bringt das Hobby Aquaristik eine permanente Steigerung des Stromverbrauches mit sich. Hier verbuchen vielleicht die Kleintierhalter von Hunden und Katzen einen scheinbaren Vorteil. Schaut man sich das Ganze jedoch näher an, so wird man bei korrekter Berechnung recht schnell feststellen, daß keine dramatischen Kosten anfallen. Vielleicht wirkt das Ganze etwas beunruhigend, weil die Kosten zunächst mal nicht transparent sind. Also, versuchen wir mal etwas "Licht" ins Dunkel zu bringen:

In einem der letzten Beiträge wurde über die Anschaffung einer Pumpe mit der Leistungsangabe "3 Watt" diskutiert. Ich möchte gerne dieses Beispiel hier einfügen, da bereits die Berechnungen dafür erfolgt sind. Natürlich kann dann das Ergebnis entsprechend multipliziert werden, so daß auch größere Verbraucher berechnet werden können.

Ein Pümpchen mit 3 Watt braucht bei angenommenen 3 Watt (Erläuterung weiter unten beachten) am Tag 0,072kwh x 365Tage = 26,28 kWh/Jahr

Eine Kilowattstunde kostet derzeit (Stand Nov. 2003) je nach Anbieter oder Vertrag zwischen supergünstig ca. 9 Cent und sehr ungünstig ca. 17 Cent. Nehmen wir einen Mittelwert von 13 Cent, kostet das AQ-Pümpchen den Hobbyfan 3,41 Euro im Jahr. Das macht pro Tag weniger als einen Cent (genau 0,93 Cent).

Abweichungen in der Berechnung:

Gemäß den hier geltenden Richtlinien muß der Hersteller die Maximallast angeben. Es ist also durchaus möglich, daß das Pümpchen gar keine 3 Watt braucht, sondern bei Idealbedingungen für den Betrieb diesen Wert sogar noch unterschreitet.....

 

Nun ist eine drei Watt Pumpe nicht unbedingt repräsentativ, in den meisten Fällen kommen doch eher Pumpen mit 20 - 40 Watt zum Einsatz.

Man sieht also, daß sich zumindest der Verbrauch einer dauerhaft im Betrieb laufenden Pumpe recht gut berechnen lässt.

Richtig abenteuerlich sind jedoch meist die Ängste rund um Beleuchtung und Heizung. Viele vergessen dabei offenbar den Faktor, daß beide Einrichtungen normal nicht im Dauerbetrieb sind. Ein Klassiker in der Überschätzung ist sicher der Heizstab. Natürlich werden von den Herstellern gerne leistungsfähige Geräte mit 100/200W zur Verfügung gestellt und auch "empfohlen". Was die meisten nicht bedenken: Bei vielen wird der Heizstab ein recht unnutzes Dasein im AQ fristen. Zur Strafe rächt er sich dann auch noch mit Ausfall und heizt dann richtig los. Warum? Einfach: Wer das AQ im Wohnbereich stehen hat und dort sich selbst sagen wir mal angenehme 22-23 Grad gönnt, hat vielleicht einen Temperaturunterschied von 1-3 Grad zur Umgebungstemperatur. Nun kommt die Beleuchtung als wärmeabstrahlende Quelle hinzu und meist sind selbst wasserkühlende Pumpen im Einsatz. Allein durch diese Geräte kann der geringe Temperaturunterschied bereits amortisiert werden. Ich z.B. betreibe seit Jahren meine Becken ohne Heizstab, die Temperatur liegt immer zwischen minimal 23 und max im Hochsommer 28 Grad. Zurück zum Heizstab: Des Heizstabes Tod sind kurze Schaltzyklen. Läuft also unter Berücksichtigung der o.a. Ausführungen nun der Heizstab selten und meist nur kurz, ist seine Lebensdauer zusätzlich vermindert.

Ausgenommen von diesen Überlegungen sind Leute, die sehr hohe Temperaturen im AQ fahren und natürlich Aquarianer, die z.b. ihr Hobby in Kellerräume verbannen.

Rechenüberlegung: 30W Pumpe(n), Leuchtbalken 2x30W 8h täglich, Heizung sporadisch Demnach kann ein Standardaquarium von 200l im Wohnraum mit einem Jahresbedarf von ca. 50 Euro durchaus hinkommen.

Die Besitzer von sehr großen Becken erzielen da natürlich schon andere Werte. Meist im kritischen Blickpunkt: Die Beleuchtung. Denn trotz höherer Leistung sind die Umwälzpumpen heutzutage sehr niedrig im Verbrauch und somit kein großer Faktor. Also bleibt es beim "Stromsauger Lampe". Auch hier lässt sich -abgesehen von den unstreitigen Verbrauchswerten- jedoch kein gültiges Maß anlegen.

Beispiel: Ein 2 Meter Becken wird mit ca. 800 Watt beleuchtet.

Nun haben viele Aquarianer ihr Becken im Wohnraum, bevorzugt im Wohnzimmer. Gerne wird die Beleuchtungsphase an die Anwesenheit des Pflegers angeknüpft (z.B. bis in die Abendstunden). Ein Becken, was derart stark beleuchtet wird reflektiert auch in den Wohnraum Licht. Das kann also dazu führen, daß alternative Lichtquellen wegfallen, bzw. nicht eingeschaltet werden. Man müsste also deren Werte wieder rausrechnen.

Letztendlich sind das natürlich Pfennigrechnereien, wer ein so großes Becken stellt, muß sich einfach im klaren darüber sein, daß seine Stromrechnung steigt. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, daß man sehr wohl die Möglichkeit hat mit den hiesigen Anbietern Rabatte zu erhandeln. Wer also ggf. sowieso ein hohen Verbrauch hat (z.B. Warmwasser via Strom, größerer Haushalt), der sollte sich unbedingt erkundigen. Leider treten die Lieferanten mit Rabattvorschlägen nicht an ihre Kunden heran, wer also nicht fragt ....... der zahlt den Standardtarif.

 

Michael Schughart, November 2003

-----------------------------------------

Meine persönliche Meinung zum Thema:

Genügt Ihnen Ihr Aquarium zur Freude, so daß Sie vielleicht einen oder zwei Abende im Jahr auswärts ausfallen lassen ... so dürfte bereits der Großteil der gestiegen Stromrechnung bewältigt sein.

 

Nachtrag Juni 2009:

Aufgrund gestigener Preise und zum einfacheren rechnen habe ich eine Excel Tabelle zur Verfügung gestellt.

Die Tabelle hilft auch bei Vergleichsberechnungen zwischen zwei Geräten.

Tabelle findet man unter: http://www.aquaristik-systemberatung.de/stromrechner.xls

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden