Streetka heißt das sportliche Cabriolet des Ford Ka

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Streetka heißt das sportliche Cabriolet des Ford Ka

Ford produzierte von 2003 bis 2005 einen Kleinstwagen als zweitürigen Roadster, der als Ford Streetka Einzug in die Automobilsalons hielt. Platz bietet das von der italienischen Firma Pininfarina gebaute Fahrzeug für zwei Personen. Zunächst war es nur mit einem Stoffverdeck ausgestattet, bevor Ford 2004 das Angebot um ein Modell mit Hardtop ergänzte. Als im Juli 2005 die Produktion des Streetka zugunsten des Ford Focus Cabriolets eingestellt wurde, waren 37.000 Fahrzeuge in Umlauf. Viele gebrauchte Modelle finden Sie auch bei eBay.

Das Design des Ford Streetka basiert auf dem des Ford Ka

Ein echtes Vorgängermodell für den Ford Streetka gibt es nicht, jedoch basiert der Streetka technisch in weiten Teilen auf dem Ford Saetta, der seinerzeit von Ghia der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das Design lehnt sich an den Ford Ka an. Es wird unter Autokennern als New-Edge-Design klassifiziert. Mit diesem Begriff ist eine klare Formensprache bei gleichzeitiger Verwendung vieleckiger Elemente gemeint, die sich in Scheinwerfern, Rückleuchten, Kotflügeln oder dem Kühlergrill niederschlagen. Autos, die komplett im New-Edge-Design gehalten sind, übertragen das beschriebene Konzept selbstverständlich auch auf die Innenraumgestaltung und nutzen die ungewöhnliche Formensprache für Anzeige- und Bedieninstrumente. Doch Vorsicht: Der Streetka ist keine Cabriolet-Version des Ford Ka, sondern ein eigenständiges, unabhängiges Modell von Ford, das weder einen Vorgänger noch einen zeitlich unmittelbar anknüpfenden Nachfolger hat. Der Ford Streetka fällt durch breite Stoßstangenverblendungen sowie dynamisch wirkende Leichtmetallfelgen auf. Diese Felgen wurden später auch beim Sportka eingesetzt, der als potente Variante des Ford Ka gilt. Doch auch wenn von der Namensgebung her Verwechslungsgefahr besteht, Ausstattung und Aufbau der Fahrzeuge unterscheiden sich erheblich voneinander.

Die Technik des Ford Streetka ist in allen Varianten hochwertig und ausgereift

Der Ford Streetka ist auf der Bodengruppe des Ford Fiesta 96 aufgebaut. Mit einem 1,6-Liter-Duratec-Motor ausgestattet, bringt der kleine Flitzer ein Leistung von 70 kW mit. Der Vierzylindermotor zeichnet sich durch die typische, obenliegende Nockenwelle und die Zylinderköpfe aus Aluminium aus. Statt des üblichen Zahnriemens, der recht schnell verschleißt, ist ein Hydrostößel nebst Steuerkette zu finden. Diese Kombination führt dazu, dass sich die Wartungskosten in überschaubaren Grenzen halten. Der Wagen weist ein Fünfgang-Schaltgetriebe auf, dessen Kraftübertragung über eine hydraulische Kupplung erfolgt. Der maximale Drehmoment liegt bei 135 Nm und 4250 Umdrehungen pro Minute. Das Fahrzeug hat einen recht hohen Verbrauch. Zwar stehen in den Prospekten Werte von 7,9 Litern pro 100 km, doch die Praxis zeigt, dass es innerorts über 10 Liter und außerorts 6,4 Liter schluckt. Auf der Autobahn liegt der Verbrauch des Streetka bei durchschnittlich 8,5 Litern. Überschlägt man die Werte und bildet ein Mittel, schlägt der Verbrauch immerhin mit 8,3 Liter pro 100 km zu Buche. Dies ist auch im Hinblick auf den Tank, der nur 40 Liter Fassungsvermögen aufweist, sehr viel. Der Ford Streetka verfügt neben den üblichen Merkmalen, wie Nebelscheinwerfer, Drehzahlmesser und Zentralverriegelung, serienmäßig über ein Antiblockiersystem.

Die Modellvarianten und Facelifts des Streetka von 2003 bis 2005 im Überblick

Der Produktionszeitraum war kurz, deshalb gibt es auch nicht viele Varianten des Streetka. Zunächst einmal konnte das Fahrzeug als Basisversion für 16.900 Euro neu gekauft werden. Die Ausstattung beschränkte sich auf Stoffbezüge und ein CD-Radio der Ford-Linie 6000. Das Modell Elegance hatte neben diesen Basiskomponenten eine Klimaanlage, beheizte Ledersitze, einen CD-Wechsler für bis zu sechs CDs und vier Lautsprecher, die geschickt in den Innenraum integriert sind. Anfang 2005 bekam der Ford Streetka sein erstes und einziges Facelift. Fahrzeuge, die ab diesem Zeitpunkt vom Band liefen, waren mit einem schlichteren Armaturenbrett und einem gängigen Handschuhfach ausgestattet. Dazu kamen neue elektronische Optionen: Beispielsweise können im Ford Streetka ab Baujahr 2005 die Scheibenwischerintervalle individuell programmiert werden. Musste bei den Fahrzeugen der Baujahre 2003 und 2004 noch die Zündung eingeschaltet sein, um das Verdeck zu öffnen, so ist das bei den jüngeren Modellen nicht mehr nötig. Zusätzlich geben die 2005er-Streetka ein visuelles Signal mit den Blinkern, wenn das Auto per Funk-Fernbedienung geschlossen oder geöffnet wird.

Vor- und Nachteile der Karosserie und des Kofferraums im Ford Streetka

Vorteilhaft an der Karosserie ist, dass sie verwindungssteif ist. Selbst mit geöffnetem Verdeck bleibt sie bei Wind und Wetter ruhig und spricht kaum auf den erhöhten Druck an. Das Dach ist leicht zu öffnen und auch genauso einfach wieder zu schließen. Es ist jedoch notwendig, zum Öffnen und Schließen des Verdecks auszusteigen. Falls Sie sich bei eBay für ein Modell mit Hardtop entscheiden sollten, ist es empfehlenswert zu überprüfen, ob die darin befindliche Heckscheibe mit einer funktionsfähigen Heizung ausgestattet ist. Die Relais und Schalter sind in das Hardtop eingebaut und können bei häufigem An- und Abbau des Tops nämlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Falls Sie vorhaben, mit dem Ford Streetka häufig offen zu fahren, kann sich auch die Anschaffung eines Windschotts lohnen, das es aus Plexiglas zu kaufen gibt. Nachteilig an der Karosserie ist, dass die Flanken keinen erhöhten Schutz haben, der dagegen schlagende Autotüren abbremsen könnte. Auch sind die Stoßstangen empfänglich für Kratzspuren, was am instabilen Unterbau liegt. Auch die Nebelleuchten sind exponiert angebracht, sodass diese bei fehlender Aufmerksamkeit recht schnell zu Schaden kommen können.

Im Innenraum macht das Armaturenbrett keinen hochwertigen Eindruck und steht so im Gegensatz zum äußeren Design. Hier wurde Hartplastik verwendet, wie es auch in den günstigen Modellen des Ford Ka benutzt wird. Auffällig im Kofferraum ist die wackelig sitzende Auskleidung. Die Verarbeitung ist nicht exakt genug. Ein weiteres Manko zeigt sich am Softtop: Die integrierte Heckscheibe besteht aus einer starken Folie, die allerdings beim Öffnen des Verdecks eingeknickt werden muss, um sicher verstaut werden zu können. Der Ford Streetka hat sein Reserverad am Unterboden montiert. Wenn Sie eine Panne haben sollten, so ist es doch recht mühsam, an das Rad zu gelangen. Hinzu kommt, dass das Reserverad kleiner als die Standardbereifung ist und Sie mit ihm nur bis 80 km/h fahren dürfen.

Die Übersichtlichkeit des Autos ist durchschnittlich. Zwar liegen weder Front noch Heck im Blickfeld des Fahrers, doch da das Auto klein und kompakt ist, lässt es sich gut manövrieren. Die beheizten Außenspiegel gewährleisten auch bei niedrigen Temperaturen eine freie Sicht. Allerdings sei an dieser Stelle angemerkt, dass das Fahrzeug bei geschlossenem Verdeck den Blick schräg nach hinten stark einschränkt. Auch ist die Sitzposition direkt vor den breiten A-Säulen ungünstig bei Abbiegevorgängen, weil sie mitten im Sichtfeld platziert sind. Der Kofferraum ist mit seinen 195 Litern ausgesprochen groß und auch die Öffnung ist mehr als ausreichend. Etwas umständlich zeigt sich die Entriegelung der Kofferraumklappe. Hier benötigen Sie immer den Zündschlüssel. Nachteilig ist die Ladekante des Kofferraumes. Sie ragt weit über die niedrige Ladefläche hinaus, sodass Sie z. B. Ihre Gepäckstücke ein gutes Stück anheben müssen. Dabei kann es leicht passieren, dass Sie die Oberkante der Kofferraumöffnung treffen und den Lack dadurch beschädigen. Durch den ungünstigen Winkel der geöffneten Kofferraumklappe kann außerdem leicht Regen in den Kofferraum tropfen.

Die Fahreigenschaften, der Motor und die Sicherheit beim Ford Streetka auf einen Blick

Der Ford Streetka zeigt auch bei höheren Geschwindigkeiten und niedrigen Drehzahlen eine gute Zugkraft, wobei der kräftige Motor als vibrationsarm eingestuft werden kann. Lediglich bei zu hoher Drehzahl schleicht sich eine leichte Unruhe ein. Die Schaltung ist zweischneidig. Die Vorwärtsgänge sind allesamt unproblematisch, doch Sie sollten beachten, dass der Rückwärtsgang mit Ruhe und Bedacht eingelegt werden sollte, da er sonst in das laufende Getriebe kracht und unangenehme Geräusche verursacht. Allerdings ist die Abstufung des Getriebes in Kombination mit dem Motor passend. Die Fahrstabilität ist zufriedenstellend. Selbst bei langgezogenen Rillen in Fahrtrichtung hält das Auto die Spur. Auch bei kritischen Fahrsituationen, bei denen das Auto an seiner Stabilitätsgrenze kratzt, spricht es prompt auf die vorgegebene Lenkrichtung an, und das, obwohl weder ESP noch eine Traktionskontrolle vorhanden sind.

Bezüglich der Sicherheit weist der Ford Streetka auch bei wohlwollender Betrachtung einige Mängel auf, die sich nicht beheben lassen. Bei dem europaweit anerkannten EuroNCAP-Fußgängerschutztest schnitt der Streetka sehr schlecht ab. Einerseits stellen die kantigen Streben an der Windschutzscheibe vorne ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial dar, andererseits zieht das aus Hartplastik gefertigte Armaturenbrett eine negative Bewertung nach sich. Weitere Gefahr geht von der vorstehenden Mittelkonsole aus, die sehr wenig Abstand zu den unteren Gliedmaßen der Insassen hat. Hinzu kommt, dass weder das Warndreieck noch das Verbandsmaterial befestigt sind und im Falle einer Vollbremsung unkontrolliert durch den Innenraum geschleudert werden können. Die Sitze des Ford Streetka sind für Personen bis zu einer Körpergröße von 175 bis 180 cm ausgelegt. Auch die Kopfstützen lassen sich nicht höher einstellen und können bei Gefahr zu einer Verletzungsquelle werden. Obwohl das Auto mit Front- und Seitenairbags ausgestattet ist, sitzen Sie direkt am Stahlgestänge des Verdecks, und das ohne Schutz.

Der Innenraum, die Geräuschkulisse und der Komfort in einem Ford Streetka

Wenn Sie sich bei eBay für den Kauf eines Ford Streetka entscheiden, erwerben Sie ein Fahrzeug mit einer unkompliziert zu bedienenden Innenausstattung. Alle Hauptschalter sind selbsterklärend bezeichnet. Auch das Radio lässt sich intuitiv handhaben. Die Geschwindigkeitsanzeige ist zentral und gut erkennbar angebracht. Sie können die Außenspiegel elektrisch verstellen und die Sitze mit wenigen Handgriffen über die gut erreichbaren Hebel nach Ihren Ansprüchen einstellen. Das Lenkrad ist feststehend und in einem steilen Winkel montiert. In dem kleinen Fahrzeug sind nur geringe Ablagemöglichkeiten gegeben, sodass Sie sich auf wenige Utensilien in Ihrem Auto beschränken sollten.

Hinsichtlich des Komforts der Federung bietet der Streetka eine gute Kombination aus gedämpfter Fahrdynamik und straff abgestimmten Stoßdämpfern. In der Praxis heißt das für Sie, dass Unregelmäßigkeiten in der Fahrbahnoberfläche ausgeglichen werden. Lediglich bei großen Wellen im Boden werden Sie die Bewegung bemerken. Allerdings sitzen Sie recht komfortabel in den Sitzen, die Rücken und die oberen Beingliedmaßen angenehm stützen. Bezüglich des Geräuschpegels sind einige Abstriche zu machen, denn die Windgeräusche in den mit Stoffverdeck versehenen Autos sind hoch. Sollte Sie das stören, würde es sich empfehlen, bei eBay ein Auto mit Hardtop zu erwerben, denn das dämpft die Fahrgeräusche erheblich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden