eBay
  • WOW! Angebote
  • Frohe Weihnachten

Straße der Ölsardinen, Cannery Row, auf DVD erschienen

egeraldhuebner
Von Veröffentlicht von
Straße der Ölsardinen, Cannery Row, auf DVD erschienen
. Aufrufe . Kommentare Kommentar . 24 Leserwertungen
genialer, wunderschöner Film, Literaturvorlage, endlich auf DVD verfügbar

 

Auch hier, suchte ich, wie die meißten, ewig lange, zuerst nach der VHS Kassette (die es aber so leider niemals in DE gab !) und hoffte später lange Zeit vergeblich auf eine DVD Neuauflage ...

"Sraße der Ölsardinen" (bzw. Cannery Row) ist eine unbeschreiblich schöne, einfach wunderbar verfilmte Literaturvorlage aus dem Jahre 1982. Sie geht auf einen alten Roman von 1945 zurück. Geschrieben hatte diesen einst John Steinbeck. Seine Erzählung und ihre Fortsetzung, wonniger Donnerstag (OT, sweet Thursday) kommen darin vor.

Die Regie führte hier David S. Ward ("King Ralph", "Mission - Rohr frei") und die Hauptrolle als Doc, - dh. er stellt dabei, auf gewisse Art und Weise, einfach die Persönlichkeit einer realen Figur, nämlich Ed Ricketts dar, - spielte Nick Nolte (u.a. in "nur 48 Stunden", "Under Fire", Kap der Angst", "das Bankentrio", "und wieder 48 Stunden").

Außer ihm ist auch noch Debra Winger (u.a. "ein Offizier und Gentleman", Staatsanwälte küßt man nicht") als Suzy mit von der Partie, - M. Emmet Walsh und Anne Lockheart bzw. viele andere, mehr oder weniger bekannte, Darsteller in ihren Nebenrollen.

 - / -

Story: die Handlung von "Straße der Ölsardinen" ist im kalifornischen Monterey der 1920er bzw. 30er Jahre angesiedelt. "Cannery Row" - bedeutet frei übersetzt, im Grunde dasselbe, - und ist hier ganz einfach der Name einer Straße, in der sich seinerzeit die Ölsardinenfabriken der hauptsächlich vom Fischfang lebenden Städte befunden haben.

Die Geschichte beschreibt hauptsächlich auch heitere Episoden des Leben's und zeigt einiges vom täglichen Treiben der einfachen Menschen rund um das Labor von Doc (Nick Nolte), dessen Figur, wie gesagt, dem echten Ed Ricketts angelehnt ist.

Hier haben wir z.B. Mack, den selbsternannten Anführer einer Bande von Pennern, Tagedieben und Gelegenheitsarbeitern. Für ihn und seine Truppe besteht der Tag meißt aus Baseball spielen, saufen, Frösche für Geld fangen, herumlungern und sich gelegentlich mit halbstarken College Jungen prügeln.

Suzy DeSoto (Debra Winger), die Unschuld vom Lande. Ein garnicht mal wirklich naives, einfaches Mädchen, das hierhin auf der Suche nach dem besseren Leben kommt. Zuerst versucht sie sich dort als Animierdame bzw. Prostituierte, was Doc (der als einziger sowas wie Bildung zu haben scheint und einem halbwegs geregelten Tagesablauf nachgeht, - was ihn zur sehr respektierten und bei allen hoch angesehenen Figur macht) sich zwar in sie verlieben läßt, er aber davon abgeschreckt wird ...

 ... erst später, als sie das wieder aufgibt (richtig gut war sie ohnehin nicht darin), lädt er sie mal zum Essen und Tanzen ein und beide entdecken nun ihre Gefühle füreinander.

Suzy, nun gereift, versucht es anschließend, einem richtigen Job nachzugehen und wohnt in einem alten, riesigen Tank, den sie sich mit viel Improvisation eingerichtet hat.

Um beide zusammen kommen zu lassen bzw. das aus ihnen ein Paar wird, bemühen sich alle redlich, - u.a. wie gesagt, mit dem auftreiben von Fröschen, um so z.B. Geld für eine nette Party (zu dumm ist dabei allerdings, das Labor von Doc wird später aber durch die besagte Prügelei mit den College Jungs erstmal komplett zerstört), das romantische Dinner und deren Garderobe aufzutreiben.

Dann gibt es noch einen seltsamen Mann, der am Strand lebt, mit eingebildeten Leuten spricht, - von denen er glaubt, sie würden ihn täglich mit Lebensmitteln versorgen, sich deshalb sonst keine Sorgen macht und dafür bei allen anderen einfach nur komplett verrückt erscheint.

Es stellt sich aber heraus, das ist ein Freund von Doc. Beide waren sie mal sehr vielversprechende Baseballspieler gewesen ... und ein Ball, der ihn am Kopf traf, geworfen von Doc, der sich deshalb Vorwürfe macht und ihn in Wahrheit mit Essen versorgt, verursachte bei ihm diese Störung.

"Straße der Ölsardinen" erzählt also alltägliche Dinge, beschreibt Menschen, die versuchen, mit der trostlosen Lebenssituation, ohne weitere Perspektiven, in der sie sich befinden, einfach nur zurecht zu kommen. Die optimistisch bleiben, das beste daraus zu machen.

Was sämtlichen Darstellern auch überzeugend gelingt. Alle Jahre wieder wurde dieses wirklich extrem seltene, filmische Juwel mal im Fernsehen ausgestrahlt.

Auf Video ist er (zumindest in deutsch) leider nie erschienen, was ihn noch weniger bis kaum bekannt machen wird. Nun endlich gibt es ihn dafür auf DVD.

Als Ausleihtip und Kauftip (wer ihn kennt) empfehlenswert.
Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü