Stopp! Analog, mechanisch und auf zehntel Sekunden genau – Ratgeber Stoppuhren

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Stopp! Analog, mechanisch und auf zehntel Sekunden genau – Ratgeber Stoppuhren

Mehr als nur Schmuck - praktische Uhren für jeden Anlass

Wer gern und regelmäßig Schmuck und Uhren trägt, weiß, dass diese nicht nur gut aussehen, sondern auch zahlreiche nützliche Funktionen erfüllen können. Bei Schmuck sind es zum Beispiel kleine Medaillons, in die Sie Fotos Ihrer Familie oder von ganz besonderen Menschen in Ihrem Leben stecken können. So haben Sie diese Bilder immer bei sich und immer nah am Herzen. Uhren sind noch nützlicher, denn Sie zeigen die Zeit und teilweise auch das Datum an. Auch wenn viele Menschen gar keine Uhr benötigen, weil sie ihr Handy immer in der Tasche haben, dient ihnen eine modische Armbanduhr als hübsches Accessoire. Vielleicht besitzen Sie noch eine alte Taschenuhr Ihres Vaters oder Großvaters, die seit Generationen weitergegeben wird und deren Zeiger noch immer brav ihre Runden drehen. Solche Schmuckstücke sind nicht nur praktisch, sie besitzen vor allem einen hohen ideellen Wert. Ohnehin kann es sehr charmant wirken, wenn jemand eine glänzende Taschenuhr aus der Hosentasche zieht, um nachzusehen, wie spät es ist. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Uhren, die ganz unterschiedlich funktionieren und die mit so vielen Funktionen aufwarten, dass manch einer staunend auf das Display sieht und gar nicht versteht, was aus den einstigen analogen Uhren bloß geworden ist. Uhren sind auf jeden Fall in erster Linie Zeitmesser. Welche Zeiten sie aber tatsächlich messen, hängt ganz vom Modell ab. Es gibt zudem Uhren als Lifestyle-Produkte, Sportuhren, Uhren für Wanderer, Kinderuhren mit lustigen Symbolen und Uhren ganz ohne Ziffernblatt. Nicht zu vergessen sind Binäruhren, die vor allem unter Informatikern für große Heiterkeit sorgen können. Es findet sich für jeden Geschmack eine passende Uhr. Und manchmal gibt es dazu auch ein hübsches Armband, damit das andere Handgelenk nicht ganz so nackt erscheint.

Von der Taschenuhr zur Armbanduhr

Durch die Erfindung des Federantriebs im 15. Jahrhundert war es möglich, eine erste Form der Taschenuhr zu entwickeln. Diese hatte jedoch nichts mit dem flachen Zeitmesser gemeinsam, der üblicherweise an einer Kette hängt. Erste käufliche Taschenuhren im 16. Jahrhundert besaßen demnach ein Gehäuse in Form einer kleinen Dose. Daraus haben sich schließlich die eleganten Schmuckstücke mit flachem glänzendem Gehäuse zum Aufklappen entwickelt, die die Herren in die Hosen- oder Jackentasche steckten. Die Kette diente der Befestigung der Uhr, damit sie nicht verloren ging. Bis in das 20. Jahrhundert hinein war diese Form der Uhr sehr weit verbreitet, auch wenn der Schweizer Abraham Louis Breguet bereits 1812 eine Armbanduhr entwarf und baute. Diese war seither durchaus bekannt, konnte sich allerdings erst mehr als einhundert Jahre später gegen die Taschenuhr durchsetzen.

Taschenuhren und Armbanduhren kaufen

Mittlerweile dienen viele Taschenuhren als Sammlerstücke, aber Sie können sie immer noch leicht kaufen, beispielsweise auf eBay. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um gebrauchte Modelle handeln (es sei denn, Sie suchen explizit nach einem bestimmten älteren Typ). Sie können auch neue Taschenuhren kaufen, die einige Hersteller anbieten. Der Vorteil ist: Sie müssen die Uhr nicht auf Ihre Kleidung abstimmen, wie es bei Armbanduhren oft der Fall ist. Dafür müssen Sie jedoch mit reduziertem Komfort und einem mitunter stärker eingeschränkten Funktionsumfang rechnen. Dabei genügt vielen Menschen die Anzeige der Uhrzeit. Das aktuelle Datum ist zwar auch eine nützliche Anzeige, muss aber nicht grundsätzlich vorhanden sein. Natürlich können Sie moderne Uhren kaufen, vor allem auch digitale Uhren, die nicht nur die Zeit und das komplette Datum samt Wochentag zeigen, sondern auch einen Wecker, einen Timer, eine Stoppuhr und viele weitere Funktionen beinhalten können. Da fällt es nicht immer leicht, ein geeignetes Modell zu finden, es sei denn, Sie wissen bereits genau, wonach Sie suchen.

Stoppuhren: Im Sport unverzichtbar, in der Freizeit durchaus praktisch

Die erste Stoppuhr aus dem Jahr 1821 war ein Messgerät, das die Zeit zwischen Start und Stopp auf einem Schreiber aufzeichnete. Stoppuhren können sowohl im wissenschaftlichen als auch im medizinischen oder im sportlichen Bereich sehr sinnvoll sein. Eine rein analoge Stoppuhr besitzt kein herkömmliches Ziffernblatt und kann auch nicht die Uhrzeit anzeigen. Stattdessen gibt es sogenannte Chronografen. Bei diesen handelt es sich zumeist um Armbanduhren, die eine zusätzliche Stoppfunktion beinhalten. Auch diese Uhren sind analog, in aller Regel besitzen sie ein Uhrwerk aus Quarz. Der Kauf einer Stoppuhr ist dann erforderlich, wenn Sie keinen Chronografen besitzen, aber regelmäßig Zeiten messen müssen. Auch wenn mittlerweile mehrheitlich digitale Stoppuhren zum Einsatz kommen, gibt es auch weiterhin analoge Modelle, die allein schon aus nostalgischen Gründen ein Lächeln in Ihr Gesicht zaubern können. Viele Sportler, darunter Trainer oder Lehrer, greifen zu Sport-Stoppuhren, die nicht für das Handgelenk gedacht sind, sondern ähnlich einer Taschenuhr ein Band besitzen. Tasten an der Oberseite des Gehäuses ermöglichen eine leichte Bedienung beim Starten und Stoppen von Zeiten. Zudem besitzen moderne Sport-Stoppuhren wie Chronografen mehrere Funktionen und können nebenbei auch die Uhrzeit anzeigen. Auch in der Freizeit können Stoppuhren nützlich sein, und sei es für spaßige Spiele mit Freunden oder der Familie. Hier können Sie ein Modell ganz nach Ihrem Geschmack auswählen – ob digital oder analog, spielt eher eine untergeordnete Rolle.

Mechanische Stoppuhren mit Tradition und echte Liebhaberstücke

Zu behaupten, dass nur digitale Stoppuhren präzise Werte ermitteln, wäre schlicht und ergreifend falsch. Tatsächlich können Sie mit einer mechanischen Stoppuhr ebenso akkurat und genau messen – solange Sie mit der Uhr umzugehen wissen. Als Kenner verschiedener Uhren und Uhrwerke dürfte Ihnen die Funktionsweise eines mechanischen Modells vertraut sein. An der Oberseite des Gehäuses befindet sich in aller Regel ein Ring, durch den Sie ein Band führen können, um sich die Uhr um den Hals zu hängen. Darüber hinaus besitzt Sie ein Rad zum Aufziehen und eine Knopf zum Starten beziehungsweise Stoppen der Messung. Das Ziffernblatt ist natürlich kein Ziffernblatt im herkömmlichen Sinne, das die aktuelle Zeit anzeigt. Stattdessen finden Sie verschiedene ringförmige Skalen, die Ihnen ein Messen der Zeit in Sekunden und Minuten ermöglichen. Sie sollten beim Verwenden der Stoppuhr den Zeiger ab und an ins Visier nehmen, damit Sie keine Umdrehung verpassen. Die Handhabung ist für Geübte jedenfalls ein Kinderspiel und die Präzision kann sich mit modernen digitalen Stoppuhren ebenfalls messen. Falls Sie ein echtes Schmuckstück suchen, sollten Sie sich einmal eine Stoppuhr von Junghans ansehen. Der 1861 im Schwarzwald gegründete Hersteller gilt seit jeher als Lieferant für hochwertige und luxuriöse Zeitmesser. Dazu zählen neben Stoppuhren auch Chronografen und andere Messgeräte. Junghans ist stets ein sehr renommiertes Unternehmen gewesen. Das zeigt sich bereits in der Tatsache, dass 1972 bei den Olympischen Sommerspielen in München Stoppuhren von Junghans zum Einsatz kamen.

Stoppuhren von Hanhart – wahre Klassiker unter den Zeitmessern

Wenn Sie sich für traditionelle mechanische Stoppuhren interessieren, kommen für Sie neben den Modellen von Junghans auch Stoppuhren von Hanhart infrage. Hanhart produziert mit Sitz sowohl in Thurgau als auch im Schwarzwald seit 1882 hochwertige Uhren und Chronografen. Ein Markenzeichen der Geräte ist der sogenannte rote Drücker, den Sie sowohl auf Armbanduhren als auch auf Stoppuhren finden. Der Knopf soll ein versehentliches Verstellen der Uhren verhindern. Hanhart-Uhren erfreuen sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit unter Kennern. Da jedoch selbst alte Stoppuhren und Chronografen einen stolzen Preis haben können, müssen Sie unter Umständen ein wenig suchen, bis Sie einen Zeitmesser gefunden haben, den Sie in der Freizeit oder beim Sport verwenden können. Da Hanhart ausschließlich hochwertige Materialien verwendet, weisen die Uhren eine überragende Qualität auf. Zudem können Sie sich auch nach Jahrzehnten noch an den Schmuckstücken erfreuen. Wer sagt denn schließlich, dass immer alles neu und digital sein muss?

Stoppuhren für Wassersportler sollten wasserdicht und robust sein

Eine klassische Stoppuhr in Form einer Taschenuhr ist – auch wenn Sie Ihnen noch so gut gefällt – für den Wassersport oft nur ungenügend. Zwar sind auch ältere mechanische Varianten je nach Gehäuse vor eindringendem Wasser geschützt, aber viele Modelle besitzen diesen Schutz gar nicht erst. Deshalb verwenden Schwimmer oder Surfer gern Armbanduhren mit mehreren Funktionen und gelangen so in den Besitz einer wasserdichten Stoppuhr. Dabei muss es sich jedoch keineswegs um eine Digitaluhr handeln. Stattdessen kann die Uhr ebenso gut analog sein. Sie sollten jedoch auf jeden Fall die Wassertiefe berücksichtigen, bis zu der das Uhrwerk geschützt ist. Auch die Lesbarkeit des Ziffernblatts sollte eine Rolle spielen, wenn Sie nach einer passenden Uhr suchen. Winzige dünne Zeiger sind sicherlich nicht geeignet, wenn Sie im Wasser nach der Zeit sehen oder eine Zeit nehmen möchten. Schauen Sie sich daher verschiedene Modelle an, ehe Sie sich für eines entscheiden.

Erreicht Ihre analoge Stoppuhr Grenzen, können Sie es mit einer digitalen versuchen

Mechanische Stoppuhren und hochwertige Chronografen sind lange Zeit das Maß der Dinge gewesen und genießen auch viele Jahrzehnte nach ihrer Verbreitung großes Ansehen. Dennoch kann es sein, dass Ihnen der Funktionsumfang der Analoguhren und mechanischen Stoppuhren nicht genügt. In diesem Fall ist der Kauf einer digitalen Stoppuhr ratsam. Erstens verfügen diese Geräte über eine Vielzahl von Funktionen neben dem reinen Messen von Zeiten und zweitens sind sie ebenso genau und exakt. Sie müssen in diesem Fall jedoch daran denken, dass die Batterie in der Uhr sich irgendwann entlädt und ein Wechsel erforderlich ist. Mechanische Stoppuhren zum Aufziehen benötigen keine Batterie, digitale Modelle hingegen schon. Aber diese können Sie immerhin auch günstig erwerben, sodass Sie vor Ausfällen geschützt sind.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden