Stilvolle Fensterdekorationen: Gardinenstangen & -endstücke richtig auswählen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Stilvolle Fensterdekorationen: Gardinenstangen & -endstücke richtig auswählen

Gardinen bieten Sichtschutz, nehmen den Schall im Raum und wirken auf die Optik des Zimmers ein. Um die Stoffe sicher aufzuhängen, fehlt nur noch die passende Stange. Eine Gardinenstange ist aber nicht nur für die Befestigung der Gardine oder des Vorhangs zuständig. Sie dient als Gestaltungselement im Raum und wird mit den richtigen Endstücken zum wahren Hingucker. Ob spitze Formen, klassische Endstücke oder geschwungene Ornamente – die Auswahl ist groß und bietet für jeden Geschmack das passende Modell. Doch nicht nur bei den Endstücken bleibt Ihnen die Wahl überlassen. Es gibt viele verschiedene Gardinenstangen, die über den Fall des Stoffs bestimmen und unterschiedliche Arten von Gardinen und Vorhängen aufnehmen. Hier gestalten Sie problemlos geraffte Stoffe oder hängen einen einfachen Vorhang an Schlaufen oder Ösen auf.

In den folgenden Abschnitten erfahren Sie mehr über die verschiedenen Formen und Modelle der Gardinenstangen. Hierzu zählen:

Wir zeigen Ihnen, welche Stange zu welcher Gardine passt. Außerdem geben wir Ihnen einen Überblick zu den gängigen Endstücken.

Die klassische Variante: Rundrohre als Gardinenstange

Vorhänge und Gardinen sind als Heimtextilien und Wohnaccessoire nicht mehr wegzudenken. Richtig angebracht schützen Sie vor der Sonneneinstrahlung und beugen neugierigen Blicken vor. Um die Stoffe in kunstvolle Raffungen, Schlaufen oder Schleifen zu legen, benötigen Sie die passende Gardinenstange. Das einfachste und damit traditionsreichste Modell ist die Rundrohrstange, auch als Vorhangstange bekannt. Sie besteht aus Holz oder Metall und ist mit mindestens zwei Aufhängungen über dem Fenster montiert. Durch einen gewissen Abstand zur Wand kann der Stoff deutlich besser fallen und gestaltet werden. Je länger die Gardinenstange, desto mehr Wandhalterungen kommen zum Einsatz. Gerade bei schweren Stoffen ist eine zusätzliche Stütze in der Mitte der Stange sinnvoll.

Die Rundrohrstange bietet viele unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten. Die einfachste Form ist bei Gardinenschals mit Ösen oder Schlaufen gegeben. Fädeln Sie diese auf die Stange auf und der Stoff fällt von selbst in groben Falten. Ist die Gardine mit Reihband versehen, bieten sich kleine Ringe zur Aufhängung an. Bei dicken hölzernen Vorhangstangen sind auch die Ringe entsprechend groß gehalten. Je kleiner die Ringe, desto unauffälliger sind sie. Dafür befestigen Sie die kleinen Kunststoffhaken nicht am oberen Ende des Stoffs, sondern etwas weiter darunter. Die Gardine selbst überdeckt hierbei die kleinen Haken und auch Teile der Ringe. Auf den ersten Blick scheint die Gardine direkt auf die Stange geschoben zu sein, lässt sich jedoch deutlich einfacher bewegen. Eine andere Möglichkeit bieten so genannte Paneelwagen, mit denen sich gerade Stoffe und Flächenvorhänge optimal befestigen lassen.

Die verschiedenen Modelle der Scheibenstangen für Scheibengardinen

Die traditionellen Scheibengardinenstangen bestehen aus Aluminium. Mit einer weißen Kunststoffschicht überzogen sind sie nicht nur robust, sondern passen zu nahezu jedem Fenster. Die meisten Stangen dieser Art sind in der Breite variabel. Dafür liegt eine etwas dünnere Stange in einer etwas dickeren und lässt sich problemlos ausziehen. Mittels Klebehaken befestigen Sie diese Gardinenstange. Handelt es sich um ein Holzfensterrahmen, bieten sich sogar Metallhaken an. Diese verfügen an der Unterseite über ein kleines Gewinde und bohren sich direkt in den Rahmen hinein. Während Klebehaken nach einer gewissen Einsatzdauer abfallen und nicht mehr halten können, sind die Metallhaken deutlich langlebiger. Die dritte Möglichkeit stellen Stangen mit einem Federmechanismus dar. Sie werden einfach in die Glasleiste geklemmt. Außerdem gibt es verschiedene Gardinenstangen ohne Bohren, die sich über einen intelligenten Schraubmechanismus an den Rahmen schmiegen.

Die Scheibenstangen sind längst nicht mehr nur in Weiß zu haben. Passend zum Fenster und zur Farbe der Gardine sind sie in Braun, Silber, Gold oder Bronze erhältlich. So genannte Bistro-Stangen zählen mit in diese Kategorie und besitzen eine ähnliche Farbauswahl. Sie haben jedoch einen deutlich größeren Durchmesser und dienen damit als besonderes Gestaltungselement in Gaststätten und Cafés. Auch im Wintergarten oder auf der Veranda kommen diese Stangen zum Einsatz. Sie zeichnen sich weiterhin durch verschiedene Endstücke aus und bestehen entweder aus Metall oder Holz. Mit dieser Gestaltung verleihen Sie Ihrem Fenster das gewisse Extra.

Bicolor-Stangen und Gardinenstangen mit Innenlauf

Gardinenstangen sollten möglichst lang zum Design der restlichen Einrichtung passen und ein stimmiges Gesamtbild erzeugen. Einmal befestigt möchte man die Stangen bei der Umgestaltung des Raumes ungern wieder abnehmen. Empfehlenswert ist ein zeitloses oder auch anpassungsfähiges Design. Dazu gehören die so genannten Bicolor-Stangen. Sie sind durch zweierlei Farben gestaltet und können glänzende oder matte Elemente beinhalten. Bei diesen Modellen tauschen Sie nur die Endstücke und Gardinenringe passend zu Ihrer Einrichtung aus.

Als Alternative zur traditionellen Vorhangstange gibt es spezielle Innenlaufsysteme. Hierzu zählen die Innenlauf-Gardinenstangen und die entsprechenden Gardinenschienen. Die Profile besitzen bis zu fünf Läufe und befestigen mehrere Gardinenbahnen oder Flächenvorhänge vor dem Fenster. Während die Schienen vorrangig an der Decke zu befestigen sind, bieten sich zur Wandbefestigung die Gardinenstangen mit Innenlauf an. Sie vereinen meist bis zu drei Läufe im Inneren. Dabei bleiben die Gestaltungsmöglichkeiten mit der Gardinenstange vielseitiger. Benötigen Sie den Innenlauf nicht mehr, hängen Sie problemlos Ösenschals oder Schlaufenschals an der Stange auf.

Mit den passenden Endstücken ein wahres Highlight setzen

Gardinenstangen mit kunstvoll gestalteten Endstücken und den passenden Wandhalterungen bezeichnet man als Stilgarnitur. Dabei sind die Endstücke das Highlight eines jeden Modells und spiegeln den Geschmack des Besitzers wieder. Machen Sie ihre Fenstergestaltung zu einem wahren Blickfang und entscheiden Sie sich für ein entsprechendes Design. Anbei erhalten Sie einen kleinen Überblick der besonders beliebten Endstücke:

  • Flache Endstücke:

Wer wenig Aufsehen erregen will und eine passende Gardinenstange für jeden Stil benötigt, entscheidet sich für die flachen Endkappen. Sie sind einfach auf die Stange geschraubt und ragen nicht weiter als die Stange selbst über das Fenster hinaus. Auch bei kleinen Räumen oder bei schwierigen baulichen Begebenheiten bietet sich diese einfache Gestaltung an.

  • Spitze und kugelige Endstücke:

Diese Endstücke laufen in einfacher oder geschwungener Form aufeinander zu. Sie haben die Wahl zwischen komplett gefüllten Spitzen oder einem Geflecht aus mehreren Drähten. Ob klassisch und verspielt oder modern und minimalistisch – für jeden Geschmack sind die passenden spitzen Endstücke zu finden. Das genaue Gegenteil sind kugelrunde Endstücke, welche die Gardinenstange nur wenige Zentimeter verlängern.

  • Geschwungene Endstücke:

Die geschwungenen Endstücke für Gardinenstangen benötigen etwas mehr Platz an beiden Seiten. In der einfachsten Form verlaufen sie als kleiner Kringel und sind nach innen hin leicht gerollt. Natürlich gibt es hier ausladendere Modelle, die mehrfach geschwungen sind. Der Draht rollt sich dabei wie das Haus einer Schnecke zusammen. Je länger der Draht, desto größer ist das geschwungene Endstück. Dieser Look eignet sich für eine romantische bis verspielte Einrichtung.

  • Blätter und Sonderformen:

Noch verspielter sind die Endstücke mit Blättern oder anderen Ornamenten. Sie eignen sich für den Landhaus-Stil oder andere ausgefallene Einrichtungen.

Worauf ist beim Kauf der Endstücke und Gardinenstange zu achten?

  • Achten Sie darauf, dass die Stilgarnitur sowohl Endstücke als auch Befestigungsmaterial mit sich bringt. Bestenfalls ist eine Montageanleitung zum Produkt erhältlich.
  • Endstücke müssen auf den Durchmesser der Gardinenstange angepasst sein. Somit eignet sich nicht jedes Endstück für jede Gardinenstange.
  • Besonders große und lange Endstücke verlängern die Stange auf jeder Seite. Prüfen Sie vorher, ob dieser Platz an der Seite des Fensters vorhanden ist.
  • Bei zwei- und mehrläufigen Gardinenstangen passen auch nicht alle Endstücke. Sehr breite und ausladende Modelle würden mit den hinteren Stangen in Konflikt kommen.
  • Grundsätzlich besitzt nur die vordere Stange bei mehrläufigen Modellen ein schmuckvolles Endstück.

Aus welchem Material sollen Gardinenstange und Endstück bestehen?

Die klassischen Gardinenstangen, insbesondere Vorhangstangen, bestehen aus Holz. Sie erzeugen im Raum eine eher rustikale Optik und lassen sich mit den verschiedenen Holzfarben und Maserungen an den Einrichtungsstil anpassen. Holz ist ein sehr robustes Material und deshalb auch für schwere Stoffe und Vorhänge geeignet. Einziger Nachteil dieser Stangen: Sie sind in der Länge nicht variabel. Ähnlich ergeht es den Gardinenstangen aus Kunststoff. Hier erhalten Sie hingegen eine besonders große Farbauswahl und Dekorationsmöglichkeiten. Durch die günstige Herstellung sind die Stangen weniger preisintensiv und daher besonders interessant. Allerdings eignen sie sich nur für leichte und dünne Stoffe. Ein dicker Vorhang belastet das Kunststoffmaterial zu stark, sodass die Stange im schlimmsten Fall bricht. Je schwerer der Vorhang ist, desto dicker und robuster muss die Gardinenstange sein.

Für eine besonders edle Optik sorgen Gardinenstangen aus Edelstahl, Metall oder Messing. Als Rundrohr gefertigt, bieten Sie eine variable Breite und passen sich direkt dem Fenster an. Bei größeren Abständen ist eine zusätzliche Wandaufhängung nötig. Die Metalle gelten als sehr robuste Materialien und eignen sich für schwere Stores und Vorhänge. Während sich Edelstahl an sämtlichen modernen Einrichtungsstilen orientiert, gehört Messing zu den teuersten Materialien für Gardinenstangen. Im Vergleich zu hölzernen Stangen erhalten Sie hier die größte Auswahl an Endstücken oder entscheiden sich sogar für eine Bicolor-Gardinenstange. Sämtliche Metalle sind sowohl glänzend als auch matt bestellbar.

Montage von Gardinenstangen und Endstücken

Jede Gardinenstange bringt die passende Wandhalterung mit sich. Wählen Sie sich den passenden Abstand für die Wandhalterung und markieren Sie die Bohrlöcher. Passen Sie jedoch das Befestigungsmaterial an Ihre baulichen Begebenheiten an. Bei Leichtbauwänden sind entsprechende Dübel zu verwenden, damit selbst schwere Stoffe problemlos aufgehangen werden können. Nachdem die Halterungen angebracht sind, legen Sie die Gardinenstange ein und schieben Sie die Stoffe oder Haken auf. Die Träger lassen sich je nach Modell mit der Stange verschrauben. Auch bei den Endstücken gibt es Unterschiede. Entweder werden diese nur aufgesteckt oder mittels Madenschraube befestigt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden