Still-BHs, Umstands-BH's, Babybelt, Stillnachthemd

Aufrufe 48 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,
da man als werdende Mutter einen völlig neuen Lebensabschnitt beginnt, gibt es eine Vielzahl von Veränderungen, die schon ab Beginn der Schwangerschaft relevant werden.

Umstands-BHs:

Viele Frauen bemerken neben der ausbleibenden Regelblutung als erstes an ihren Brüsten, dass ihr Körper beginnt, sich umzustellen.
Die Brüste werden teilweise sogar schon in den ersten Wochen größer und schwerer, weil sie sich auf ihre spätere Aufgabe, das Baby zu stillen, vorbereiten. Viele stellen auch eine erhöhte Berühungsempfindlichkeit fest und/oder klagen über ein schmerzhaftes Spannungsgefühl.

Die altgewohnten BHs werden plötzlich unterträglich bzw. einfach im Lauf der Schwangerschaft zu klein.

Das Falscheste, was eine werdende Mutter tun kann, ist die Entscheidung, jetzt auf billige NoName-BHs auszuweichen, weil man sich sagt, für die kurze Zeit lohnt sich die Anschaffung eines teuren Markenprodukts nicht. Das ist in den meisten Fällen ein Trugschluß.

Ein BH für die Zeit der Schwangerschaft muß folgende Eigenschaften aufweisen, um als "gut" zu gelten:
* breitere, entlastende Träger, die das größer werdende Gewicht der Brust bequem auf den Schultern verteilen
* breitere Seitenteile und mindestens 2 Haken am Verschluß, ab Cup D besser 3 Haken, um auch hier den Druck auf mehr Fläche zu verteilen (im Verlauf der Schwangerschaft empfinden viele Frauen eine etwas weitere Unterbrustweite als angenehm, aber bei normaler Gewichtszunahme nicht mehr als 5 cm springen, weil der BH bei zuviel Weite im Unterbrustbereich anfängt, hinten hochzurutschen und dann fällt der Stützeffekt weg)
* Körbchen, die keine störenden oder ganz flache, weiche Nähte im Cup-Bereich haben (Brustwarzen werden oft empfindlicher)
* Cups aus einem Material, das leicht dehnbar ist, um sich den Formen der sich verändernden Brust besser anzupassen, aber auch nicht zu weich, um eine Stützwirkung zu gewährleisten
* der BH sollte optimal passen, damit die Stützleistung gewährleistet ist.

Bügel oder kein Bügel: Die meisten BHs sind ohne Bügel gearbeitet. Es gibt den Denkansatz, dass ein Bügel eher mal drücken könnte und das zu Verhärtungen führen könnte. Ich persönlich habe mit Bügel-BHs auch in der Schwangerschaft gute Erfahrungen gemacht.

Ich trage seit 20 Jahren Bügel-BHs und habe vor der Schwangerschaft 80f getragen. In der Schwangerschaft habe ich Umstands-BHs in 85f  mit und ohne Bügel gehabt und dem Modell mit Bügel den Vorzug gegeben, weil ich mich darin wohler gefühlt hatte. Ich hatte das Gefühl, darin besseren Halt und Stütze zu haben und eine hübschere Brustform. Die BHs ohne Bügel fand ich furchtbar, gerade mit den großen Cups sah es unförmig aus. Wenn ich schon meine Taille verlieren sollte, wollte ich wenigstens mein schönes Dekolletee behalten!

Still-BHs

An Still-BHs werden andere Anforderungen gestellt als an Umstands-BHs. Der gravierendste Unterschied  ist, dass man irgendwie an die Brust kommen muß, ohne sich komplett auszuziehen. Die meisten normalen BHs werden hinten geschlossen und sind daher nicht stilltauglich.

Zur Lösung des Problems gibt es mehrere Wege:

* Bustier: Es wird einfach hochgeschoben zum Stillen. Bequem, weich, unkompliziert und kostengünstig. Nicht geeignet für größere Cups, bietet relativ wenig Halt und formt keine schöne Büste. Manche Bustiers kann man auch oben am Träger aushaken und herunterklappen zum Stillen.

* Still-BH mit Frontverschluß: Diese Modelle werden entweder vorn, zwischen den Brüsten mit einem Klickverschluß zusammengehalten (wie ein Bikiniverschluß) oder aber durch eine Reihe Haken und Ösen, wie man sie auch von den rückwärtigen Verschlüssen normaler BHs kennt.

Vorteil: Diese Modelle stützen auch bei größeren Größen zuverlässig. Oft liegen zwei Haken- und Ösenreihen übereinander, dann ist die körpernähere Reihe zum Befestigen des gesamten BHs am Körper, die äußere Reihe dient dem Öffnen und Schließen der einzelnen Cups. Man muß sich nicht komplett ausziehen zum Stillen, Öffnen geht mit einiger Übung mit einer Hand allein. Sie sind so weich, dass man sie auch nachts tragen kann, sitzen dabei aber trotz der Bequemlichkeit sehr sicher. Das ist wichtig, weil man in der Anfangszeit oft mit BH schläft, um Stilleinlagen zu tragen und nicht das ganze Bett und Nachthemd mit Milch vollzukleckern.

Nachteil: Diese Modelle sehen nicht wirklich attraktiv aus und werden nach dem Abstillen bestimmt als Erstes ausgemustert. Wenn man sie schließen will, braucht man dazu Licht und beide Hände, sonst geht es tatsächlich schief und man hat am Ende einen Haken oder eine Öse zuviel, weil man falsch angefangen ist. Nachts ist das mitunter lästig, weil man durch das Licht das Baby und den Partner stören kann.

* Still-BH mit normalem Rückenverschluß und einzeln zu öffnenden Cups:
Der Klassiker in unterschiedlichen Formen, Farben und mit verschiedenen Verschlußtechniken, um die Cups wieder zu schließen.

Vorteil: Die meisten Markenmodelle lassen sich mit einer Hand öffnen.Die Preise variieren von ganz günstig (Rossmann, C&A Mama, Naturana usw) bis zu teureren Markenmodellen (z.B. Anita). Wer größere Cups als C bzw. D benötigt, kommt eigentlich nicht um die teuren Markenmodelle herum, weil die günstigen Marken nur Standardgrößen abdecken. Die Auswahl an Modellen, Farben und Materialien ist groß. Wichtig ist, darauf zu achten, dass sie sich in der Maschine waschen lassen (im Wäschebeutel).

Nachteil: Manche Modelle (auch teure!) werben damit, dass die Cups nicht nur einhändig geöffnet, sondern auch wieder verschlossen werden können. Das stimmt nicht unbedingt mit den Erfahrungen überein, die ich machen mußte. Simple Konstruktionen, wo man den Cup einfach nur einhaken muß, lassen sich wesentlich besser handhaben als jenes hochkomplizierte Konstruktion, wo man eine 1x1 cm große Öse genau  in den 3mm Spalt zwischen zwei beweglichen Plastikteilen einfädeln und festklicken muß. Wer sich das ausgedacht hat, hat definitiv noch nie versucht, blind unterm Pulli so ein Teil mit einer Hand einzufädeln, während man mit der anderen ein Baby hält.
Also genau hingucken und ausprobieren bzw. beim Anbieter nachfragen.

Allgemein sollte man beachten, dass bei den meisten Frauen durch den Milcheinschuß kurz nach der Entbindung noch einmal rund 1 bis 2 Cups zur normalen Größe hinzukommen. Auch nimmt die Unterbrustweite oft zum Ende der Schwangerschaft um eine Größe zu.
Bitte beachtet, dass das Körbchen bei gleichem Buchstaben um eine Größe größer ist, wenn die Unterbrustweite um 5 cm steigt.

Beispiel: 80C hat ähnlich große Körbchen wie 85B.

Für viele BHs gibt es auch kleine Verlängerungsstücke, die man hinten in den Verschluss einsetzen kann und die ermöglichen, bei der Unterbrustweite zu variieren. Es ist auf jeden Fall billiger als einen neuen BH zu kaufen. Außerdem nehmen viele Frauen durch das Stillen ab, und zwar nicht nur an der Brust, sondern auch am gesamten Körper.

Bei kleinen Cups wirkt sich der Milcheinschuß oft stärker aus als bei Frauen, die von Haus aus immer große Cups hatten. Allerdings gibt es keine Faustformel dafür, die Auswirkungen des Milcheinschusses sind absolut individuell und niemand kann genau vorhersagen, wie groß sie wirklich dadurch werden.

Daher sollte man sich vor der Entbindung erstmal nur zwei Still-BHs anschaffen und dann evtl. nach dem Milcheinschuss weitere Exemplare erwerben, wenn man weiss, um wieviel sich die Oberweite verändert hat. Ich habe 7 Monate gestillt, davon 5 Monate voll. Und schon nach einem Monat brauchte ich den grössten Still-BH nicht mehr, weil er mir zu weit geworden war.

Tipp: Im aktuellen Öko-Test-Sonderheft "Kleinkinder 2008" ist auch ein Test zu Still-BHs, den ich sehr informativ finde. Das Heft kostet 8,90 € und bietet weitere wichtige Infos für alle Schwangeren und Eltern von Babys und Kleinkindern. Es lohnt sich!

Problem Milchstau:
Um einem Milchstau und daraus möglicherweise entstehenden Brustentzündungen vorzubeugen, sollte ein Still-BH auf gar keinen Fall zu eng sitzen oder drücken. Passiert es trotz aller Vorsicht, kann die Hebamme entsprechende homöopathische Mittel empfehlen. Für die schnelle Selbsthilfe gilt folgendes:

Für Kühlung sorgen. Manche schwören auf Quarkumschläge, andere auf weichgeklopfte Kohlblätter, Umschläge mit Retterspitz oder einfach ein schnödes Kühlpack.
Wenn man nichts dergleichen im Haus haben sollte: Eine Einwegwindel mit richtig kaltem Wasser nassmachen und das als kühlenden Umschlag benutzen. Dank der feuchtigkeitsableitenden Oberfläche und der Polymere im Inneren sind Windeln ein genialer Ersatz, den wirklich jede Mutter im Haus hat.
Gegen Fieber Wadenwickel und Parcetamol einsetzen (bitte nicht überdosieren!). Bettruhe. Besuch rausschmeißen und Nachsorgehebamme rufen.

Den schmerzenden Brustbereich vorsichtig zur Brustwarze hin ausstreichen, vorm Stillen eventuell an der Stelle sogar warmen Umschlag auflegen, um Gefäße zu erweitern und Milchabfluß zu erleichtern. Das Baby so oft wie möglich anlegen! Trinkfaule Babys zum Trinken anhalten. Notfalls ausstreichen unter der warmen Dusche. Abpumpen nur im Notfall, denn das regt den Körper dazu an, noch mehr Milch zu bilden.

Salbeitee trinken, das hemmt den Milchfluß. Und auf gar keinen Fall jetzt noch literweise Fenchel-Kümmel-Anis-Tee oder sonstwas milchförderndes trinken!

Keine Haftung für meine Tipps, ich bin kein Arzt. Anwendung auf eigenes Risiko. Retterspitz, Wadenwickel, Homöopathie und meine Hebamme haben mich damals gerettet.


Babybelt:

Eine absolut sinnvolle Sache für alle Mütter, die ihrem Rücken etwas Entlastung gönnen wollen. Bei einigen Krankenkassen gehört der sogar zum Leistungsumfang, wenn der Arzt ihn verordnet. Der Babybelt verteilt das Gewicht des Bauches gleichmäßig auf den hinteren Rand des Beckens. Er sitzt dort, wo normalerweise bei Hüfthosen der Bund sitzt. Sinnvoll ist das gute Stück bei Rückenschmerzen.

Es gibt auch Umstandsslips mit eingebautem Babybelt. Sicherlich eine schöne Sache, allerdings braucht man dann mindestens 2 Stück davon, um etwas zum Wechseln zu haben. Den Babybelt solo kann man über Slip und Unterhemd tragen und muß ihn auf diese Weise nicht täglich waschen.

Waschtipp: Bitte Wäschebeutel benutzen, Klettverschluß verschließen, so sammeln sich nicht sämtliche Fusseln am Klettverschluß.



Still-Nachthemd, Still-Shirts:

Diese Teile halte ich persönlich für absolut unnötig. Was spricht dagegen, beim Stillen entweder den Pulli über der benutzten Brust leicht hochzuschieben oder die mittleren Blusenknöpfe zu öffnen? Stillen ist etwas absolut Natürliches und jede Mutter, die es schafft, ihrem Kind so etwas Tolles angedeihen zu lassen, kann mit Fug und Recht stolz sein auf ihre Leistung. Niemand muß sich schamhaft verstecken, um sein Kind zu stillen. Man kann sich, wenn man unterwegs ist, eine ruhige Ecke suchen (ist auch schöner für das Baby). Irgendwas findet sich immer.

Und Still-Nachthemden sind absolute Geldschneiderei. Wofür? Zuhause kann man doch nun wirklich nachts das Shirt oder das Pyjamaoberteil hochschieben. Und im Krankenhaus auf der Entbindungsstation ist es ein vollkommen normaler, erwünschter Anblick, wenn man sein Kind stillt. Das gesparte Geld kann man lieber dafür verwenden, einen wirklich guten Still-BH zu erwerben, der stützt, gut sitzt und sich einfach handhaben läßt.

Fazit:
Ich habe meine BH's (sämtlich von ANITA) für Schwangerschaft und Stillzeit bei eBay als Second-Hand-Ware ersteigert und dadurch rund die Hälfte des Neupreises gespart. Bitte guckt genau in die Artikelbeschreibung und fragt notfalls nach, ob das gute Stück evtl. verwaschen ist und ob der Vorbesitzer der Erstbenutzer war. Auch das Alter kann interessant sein, da bei zu alten Modellen die Gefahr besteht, dass sie irgendwann ausleiern. Einer meiner BHs wurde offenbar mal bei 60° C gewaschen, denn er ist deutlich enger als ein baugleiches Modell.
Bei zu alten BHs fangen Elasthanfäden irgendwann an zu bröseln.

Falls Ihr Eure Still-BHs nach kurzer Nutzungszeit wieder verkaufen wollt, habe ich festgestellt, dass die Kaufquittung und Originalverpackung als Beilage bzw. Nachweis, dass er noch nicht allzulang genutzt wurde, zu wesentlich besseren Verkaufspreisen führt. Warum nicht? Es haben beide Seiten etwas davon, der Verkäufer bekommt etwas bessere Erlöse, der Käufer die Gewißheit, kein abgetragenes Uraltmodell zu erwerben.


So, ich hoffe, ich konnte ein bißchen weiterhelfen und der einen oder anderen von Euch unnötige Ausgaben ersparen.
Wenn der Ratgeber Euch helfen konnte, dann votet doch bitte für mich.

Alles Liebe und falls Ihr schwanger seid oder gerade ein frischgeschlüpftes Zwerglein habt, viel Glück mit dem Baby!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden