Stilberatung: Über Farben...

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Liebe Damen, ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie im Sommer andere Farben mögen als im Winter? Das ist ja auch ganz verständlich, denn im Sommer - wenn man denn in einem Land lebt, in dem es tatsächlich einen Sommer gibt - brauchen wir Farben, die uns kühlen und im Winter benötigen wir Wärme.

Typbedingt mögen einige von Ihnen knallige Farben und andere bevorzugen Ton in Ton. In meiner Arbeit als Stilberaterin mache ich oft die Feststellung, dass wir selbst eigentlich ein gutes Gefühl dafür haben, was uns steht. Ich sage bewusst "eigentlich", weil Werbung und das, was angeblich "IN" ist, durchaus kein guter Ratgeber für uns sein kann. Aber natürlich will ich Ihnen den Spaß an den neuen Moden nicht verderben - Sie nur dazu anregen, bewusst auszuwählen, was Ihnen steht und in welcher Kombination und wovon Sie lieber die Finger lassen sollten. Eine meiner Kundinnen wurde durch eine Farbberaterin fehl beraten und verschwand hinter dem empfohlenen Styling. Sie begann sich immer kräftiger zu schminken, um überhaupt noch sichtbar zu sein und konnte sich dennoch nicht mehr finden. Heute lachen wir darüber, wie wenig Make-up effektvoll sein kann, wenn die Farbe der Garderobe zum eigenen Typ passt.

Zu finden gilt immer das richtige Maß. Unser Bauchgefühl - wenn wir denn zuhören - sagt uns ziemlich klar, ob wir uns wohl fühlen oder nicht. Das ist das Non-Plus-Ultra, absolutes Muss! Wie sonst sollen wir erfolgreich all unsere Aufgaben und Rollen im Leben erfüllen, wenn wir uns in unserer Kleidung nicht wohl fühlen?! Ich sage meinen Kundinnen immer, dass Sie in ihren Kleidungsstücken wohnen müssen und dass sie sie sogar vergessen dürfen, weil alles in jeder Bewegung und von jeder Seite gut aussieht.

Muster: wenn Sie ein Kleidungsstück mit kräftigem Muster tragen möchten, tragen Sie nur dies (z. B. ein langes Kleid) oder kombinieren Sie es mit einem anderen Teil, das eine Farbe aus dem Muster aufgreift. Es gibt zwar den sogenannten Muster-Mix, der aber oftmals als "zu viel" erlebt wird und wohl besser auf den Laufsteg oder die Bühne passt als in den Alltag.

Farbkombinationen: ein sensibles Thema, weil es unbedingt auf die Wahl der Farben ankommt. Zu Schwarz und Weiß lässt sich alles kombinieren. Ebenso zu Jeans. Grau ist ein Farbvampir, das heißt es schluckt alle Farben, die der Mensch selbst mitbringt und benötigt Farbe in der Kombination. Da ich Grau den Kühl-Pigmentierten unter uns (helle Haut, blonde, aschige oder schwarze Haare, blau oder graue Augen) empfehlen würde, eignen sich Rosa-/Rottöne gut oder auch Blautöne. Mein Tipp hierbei lautet: niemals mehr als 3 Farben an den Körper zu bringen. Gut zu kombinieren sind Farben aus einer Farbfamilie, was mich zum nächsten Thema bringt...

Ton-in-Ton-Kombinationen:  sind Kombinationen von gleichen Farben verschiedener Intensität -  immer edel, manchen von uns zu zurückgenommen. Dem kann man mit einem ausgefallenen Design entgegenwirken. Hierbei kann ich ausgelassen mit den einzelnen Teilen spielen, die ich trage, weil ich auf keine Farbe achten muss. Nicht beißt sich - alles schmeichelt. Man kann sozusagen in seiner Lieblingsfarbe in verschieden Schattierungen baden.

Eine Farbe solo: oft fällt hierbei die Wahl auf Schwarz. Schwarz ist einfach eine Aussage und in vielen kreativen Berufen angesagt. Nebensache, dass die eigenen Farben (Augen, Haut, Augenbrauen, Haare) oftmals dahinter zurücktreten. Im Sommer wird oft weiß solo getragen. Es vermittelt Leichtigkeit und lässt die Bräune strahlen, sowie das Weiß in unseren Augen. Keine andere Farbe hat solo getragen die Wirkung wie Schwarz oder Weiß.

Gucken Sie sich an, welche Farben haben Sie an sich? In welchen Farben fühlen Sie sich wohl? Zu welchem Anlass wollen Sie die Farben tragen? Und dann vertrauen Sie auf Ihren Bauch und Ihr Wohlgefühl....

Alles Liebe - Suleika
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden