Stift bzw Grafik Tablett für Anfänger geeignet?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich hab schon längere Zeit mit einem Grafik Tablett gliebäugelt. War aber skeptisch ob ich es überhaupt nutzen kann und ob ich damit umgehen kann.
Ich hatte zuvor eigentlich alles mit der Maus gemacht und dachte mir das muss doch einfacher gehen.
Letztendlich hab ich mich dann doch dazu entschieden mir eins zuzulegen. Aber da kam die Frage welches genau soll es sein?
Nach diversen Tutorials und Hilfe Videos auf YouTube habe ich mich für ein Wacom Bamboo Pen&Touch entschieden.
Warum genau das?
Weil Wacom der Marktführer ist und die Bearbeitung echt Top ist. Zudem sind die Stiftspitzen sollten die mal abgenutzt sein ziemlich günstig und
überall herzubekommen.
Dann war es soweit. Es wurde mir geliefert. Ich konnte es kaum abwarten bis ich es angeschlossen hab. Nun hatte ich ein Problem. Das USB Kabel
welches mitgeliefert wurde ist nur 1 Meter lang. Es gibt zwar für um die 40 Euro ein WLan Ergänzugspaket womit ich es Kabellos machen kann, allerdings
wusste ich immer noch nicht ob es mir taugt und wie ich damit umgehen kann. Also erst mal noch nichts investieren. Am Ende check ich es nicht und
dann hab ich noch mehr ausgegeben für ein Produkt welches ich dann gleich wieder verkaufe.
Also erstmal ein USB Verlängerungskabel gesucht und gefunden. Kurz noch Treiber installiert und die Software die mitgeliefert war.
Und da war ich schon ein bisschen sprachlos. Als kostenlose Software mit Lizenzen hat Wacom:
Adobe Photoshop Elements 8 und ArtRage 3.0 hinzugelegt. Und wer sich ein bisschen auskennt weiß schon jetzt: Die Software übertrifft die 90 Euro des
Grafiktabletts um einiges und das Tablett gabs quasi gratis dazu :)
ArtRage konnte man nach installierung sogar updaten und ist somit up to date.
Viel Gerede jetzt mal zu den Fakten:
Auch wenn man es nicht zum zeichnen nutzt sondern nur gelegentlich um ein paar Bilder zu verändern. (ein paar Schatten hier oder ein bisschen Schärfe
entfernen da) lohnt es sich bereits. Denn man kann es nicht nur mit Stift nutzen sondern auch um Bilder mit Fingergestik (bekannt von IPhone und anderen
Smartphones) zu steuern. Vergrößern usw geht alles wie auf dem Handy bereits bekannt. Und das super flüssig.
Habe natürlich auch schon diverse Bildchen gezeichnet und muss sagen der Stift liegt echt gut in der Hand, auch wenn ich mir manchmal ein paar Buttons
mehr wünsche um diverse Einstellungen abzuspeichern (Stiftgröße ändern am Stift direkt usw). Aber um diese Funktionen zu haben müsste ich auf die
Intuos Serie umsteigen von Wacom und die ist dann mit um die 240 Eur0 mehr als doppelt so teuer.

Fazit: Für Anfänger und auch Fortgeschrittene geeignet. Solltet du noch unentschlossen sein einfach mal in einem Elektromarkt in deiner Gegend testen
und dann selbst so positiv überrascht sein wie ich es war. Ich gebs nicht mehr her. Außer ich verbessere es in ein paar Jahren durch ein Intuos ;)
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden