Steamy III Bioofen, Knüllwald Helo Sauna, Saunatec 8 kW

Aufrufe 17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Bio-Dampf-Ofen Steamy III von Knüllwald Helo Sauna, Saunatec. Inkl. Steuerung, Kabelsatz und Steinen, neu, original verpackt.

Dieser Dampfofen ist einer der besten im Markt. Die digitale Steuerung ermöglicht das Ablegen von 4 verschiedenen Badeformen. Die Steuerung bietet eine automatische Nachtrockung nach Dampfbetrieb. Die Anzeigewerte für Temperatur und Luftfeuchtigkeit können angepasst werden. Eine angeschlossene Beleuchtung kann gedimmt werden. Da das Steuergerät Dampf und Heizung überwacht und steuert, ist eine genaueste Einhaltung Ihrer Badevorgaben gewährleistet.

Funktionen:

4 Programmplätze, programmierbare Badeform (Badezeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit)
Uhrzeit
24 Stunden Vorwahlzeit
Smartsauna (Sie geben den Badbeginn vor)
automatische Nachtrocknung nach Dampfbetrieb
Anzeigewerte kalibrierbar
Lichtdimmer für die Innenbeleuchtung
Ventilatorsteuerung
Steinmenge 23 kg
Wasserstandanzeige
Edelstahl
hochwertige Verarbeitung
separater Feuchtigkeitsmesser
Bedienfeld kann gesperrt werden
verschiedene Sprachen
drehbare Kräuterschale mit Dampfauslassöffnung
Saunaaggregat

Das Saunaaggregat bietet dank seiner Ausführung und Technik einzigartige Eigenschaften. Im vorderen Teil des Aggregates befindet sich ein Wassertank. Dadurch gelangt der Wasserdampf schneller in den Saunaraum. Der Wasserdampf steigert das Wohlbefinden und wirkt sich positiv auf Haut und Gesundheit aus. Der Wasserstand im Tank ist an einer Anzeige abzulesen. Diese Anzeige befindet sich in einem Kunststoffrohr auf der Vorderseite des Aggregates. In den Behälter auf der Oberseite des Aggregates können zur weiteren Steigerung des Saunagenusses Duftzusätze gegeben werden. Das Saunaaggregat kann auf normalen Saunabetrieb oder unterschiedliche Feuchtigkeitswerte eingestellt werden. Die Einstellungen werden am digitalen Bedienfeld vorgenommen.

Sensoren

In der Sauna werden zwei Sensoren angebracht, ein Temperatursensor und ein Feuchtigkeitssensor. Die
Sensoren werden von einem Installateur montiert und je nach ihrer Funktion an bestimmten Stellen in der Sauna
angebracht.

Temperatursensor OLET 19

Der Temperatursensor wird an Bedienfeld und Aggregat angeschlossen. Er erfasst die Temperatur in der Sauna
und übermittelt Signale an das Aggregat zur Erhöhung oder Senkung der Leistung. Er schützt die Sauna auch vor Überhitzung. Wenn die Temperatur in der Sauna zu hoch wird, schaltet das Aggregat sich ab. Dieser Begrenzer unterbricht die Leistungszufuhr, wenn die Temperatur des Aggregates einen zu hohen Wert erreicht. Wenn die Temperatur wieder gesunken ist, kann der Sensor durch Betätigung des Rückstellschalters mit einem Schraubenzieher wieder rückgestellt werden. Vor der Rückstellung des Sensors ist die Ursache des Fehlers zu beseitigen. Der Installateur montiert ihn direkt über dem Aggregat in einem Abstand von 40 mm zur Decke. Bei Abweichungen von den vorgeschriebenen Abständen entsteht Brandgefahr.

Feuchtigkeitssensor OLET 18

Der Feuchtigkeitssensor wird an Bedienfeld und Aggregat angeschlossen. Dieser
Sensor misst die Luftfeuchtigkeit und vergleicht sie mit dem am Bedienfeld eingestellten
Wert. Er wird von einem Installateur an der hinteren Wand der Sauna weit vom
Aggregat und 500 mm von der Decke entfernt angebracht.

Digitales Bedienfeld

Am Bedienfeld stellt der Anwender Dampffunktion, Temperatur, Startzeit etc. ein. Das
Bedienfeld wird vom Installateur an der Wand außerhalb der Sauna montiert. Die
Programmierung von Uhrzeit und Sprache erfolgt einfach durch den Benutzer oder
Installateur.

Funktionen des Bedienfeldes

Am Bedienfeld werden Startzeit, Badezeit, Temperatur und Feuchtigkeit eingestellt. Sie
legen selbst fest, ob Sie mit oder ohne Dampf baden möchten. Sie können auch die vier Speichertasten für bestimmte Saunaformen programmieren.

Funktionen des Deluxe-Bedienfeldes:

1. Menüstruktur
2. Einstellung von Uhrzeit und Sprache
3. Sauna einschalten: Mit Timerfunktion, Mit Speichertaste, Mit dem zuletzt gewählten Saunaprogramm
4. Änderung der Einstellungen während des Saunabesuchs
5. Programmierung und Aktivierung der Speichertasten
6. Kalibrierung der Temperatur
7. Kalibrierung der Feuchtigkeit
8. Aktivierung der Funktion SmartSauna
9. Nachtrocknen
10. Einschaltung von Beleuchtung und Belüftung
11. Sperrung des Bedienfeldes
12. Sperrung von Beleuchtung und/oder Belüftung

SmartSauna

Die Funktion SmartSauna misst die Temperatur in der Sauna und berechnet, wie lange das
Aggregat zur Erwärmung der Sauna auf die am Bedienfeld eingestellte Temperatur benötigt.
Die Funktion muss aktiviert sein und kann nur in Verbindung mit der Uhrzeiteinstellung
benutzt werden.

Beispiel:

Bevor Sie am Morgen zur Arbeit gehen, stellen Sie das Bedienfeld so ein, dass die Sauna
genau um 17.00 Uhr aufgewärmt und benutzbar ist, wenn Sie nach Hause kommen. Nach der Aktivierung der Funktion "Smart-Sauna" berechnet das Bedienfeld, wann die Einschaltung
erfolgen muss, damit die am Bedienfeld eingestellte Temperatur zum gewünschten Zeit-
punkt erreicht wird.

Kalibrierung der Feuchtigkeit

Wenn Sie ein Hygrometer in der Sauna haben, das nicht dieselbe Feuchtigkeit anzeigt, wie sie
am Bedienfeld eingestellt wurde, können Sie eine Kalibrierung vornehmen (OFFSET). Somit
stellen Sie Bedienfeld und Hygrometer nach derselben Skala ein. Die Feuchtigkeit ist unterschiedlich, weil die Feuchtigkeit in der Sauna nicht an allen Stellen ganz genau gleich ist.

Beispiel:
Das Hygrometer in der Sauna zeigt 40 % an, und das Bedienfeld ist auf 35 % eingestellt.
Der Feuchtigkeitsunterschied beträgt also + 5 %. Bei Einstellung von OFFSET RF auf - 4 %
zeigt das Bedienfeld die richtige Feuchtigkeit an. Vorgehensweise:

Kalibrierung der Temperatur

Wenn Sie ein Thermometer in der Sauna haben, das nicht dieselbe Temperatur anzeigt, wie
sie am Bedienfeld eingestellt wurde, können Sie eine Kalibrierung vornehmen (OFFSET).
Somit stellen Sie Bedienfeld und Thermometer nach derselben Skala ein. Die Temperaturen
sind unterschiedlich, weil die Wärme in der Sauna nicht an allen Stellen ganz genau gleich ist.

Beispiel:

Das Thermometer in der Sauna zeigt 84 ºC an, und das Bedienfeld ist auf 80 ºC eingestellt.
Der Temperaturunterschied beträgt also + 4 ºC. Bei Einstellung von OFFSET T2 auf -4 ºC
zeigt das Bedienfeld die richtige Temperatur an. Vorgehensweise:

Nachtrocknen

Nach jedem Saunabesuch mit Dampf läuft automatisch ein Nachtrocknungsprogramm an. Das Programm sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit vom Saunaraum abgeleitet wird. Im Menü kann festgelegt werden, ob das Programm 30 oder 60 Minuten laufen soll. Die Temperatureinstellung beträgt automatisch 80 ºC, und die Drehzahl des Gebläses liegt bei 100 %. Während das Trocknungsprogramm läuft, werden Trocknungszeit, Temperatur und gemessene Feuchtigkeit auf dem Display angezeigt. Nach Abschluss des Programms kehrt das Bedienfeld in die Ausgangsstellung zurück und schaltet das Gebläse ab.

Einschaltung von Beleuchtung und Belüftung

Beleuchtung und Belüftung lassen sich einfach am Bedienfeld einschalten. Die Stärke der Beleuchtung und die Drehzahl des Gebläses lassen sich ebenfalls einstellen.

Sperrung des Bedienfeldes

Wenn das Bedienfeld gesperrt ist, kann das Saunaaggregat nicht eingeschaltet werden. In bestimmten Situationen kann es wünschenswert sein, zu verhindern, dass das Agggregat eingeschaltet werden kann, z. B. aus Versehen von in der Nähe spielenden Kindern. Außer den Pfeiltasten funktionieren keine Tasten bei gesperrter Funktion. Bei der Aktivierung/
Freigabe der Sperre zwischen den einzelnen Tastenbetätigungen keine zu langen Pausen machen (höchstens zwei Sekunden). Sicherstellen, dass das Bedienfeld abgeschaltet ist, wenn es gesperrt werden soll.

Beispiele verschiedener Saunaformen (ohne Benutzen des Verdampfers):

Finnische Sauna

Eine finnische Sauna ist feucht und hat eine hohe Temperatur. Dieser Zustand wird durch Aufgüsse gesteuert. Der Effekt der finnischen Sauna besteht darin, dass Sie sich sauber und warm fühlen. Vorgehensweise:

1. Stellen Sie die Temperatur auf etwa 70-80 °C ein.
2. Machen Sie einen Aufguss, so dass die Luftfeuchtigkeit etwa 20 % beträgt.
3. Bleiben Sie 10 - 15 Minuten in der Sauna.
4. Machen Sie eine Pause von etwa 5 Minuten. Kühlen Sie sich ab und nehmen Sie Flüssigkeit zu sich.
5. Wiederholen Sie diesen Ablauf nach Ihren eigenen Vorstellungen.
 
Feuchtsauna

Eine Feuchtsauna hat eine hohe Luftfeuchtigkeit und eine geringe Temperatur. Dieser Zustand wird durch Aufgüsse gesteuert. Der Effekt der Feuchtsauna besteht darin, dass Sie sich sauber fühlen. Vorgehensweise:

1. Stellen Sie die Temperatur auf etwa 60 °C ein.
2. Machen Sie einen Aufguss, so dass die Luftfeuchtigkeit etwa 40 % beträgt.
3. Bleiben Sie 15 - 20 Minuten in der Sauna, bevor Sie eine Pause einlegen. Nehmen Sie Flüssigkeit zu sich.
4. Wiederholen Sie diesen Ablauf nach Ihren eigenen Vorstellungen.

Trockensauna

Eine Trockensauna hat eine hohe Temperatur und eine geringe Luftfeuchtigkeit. Dieser Zustand wird erzielt, indem man auf Aufgüsse verzichtet. Der Effekt der Trockensauna besteht darin, dass Sie sich ausgeglichen und harmonisch fühlen.

Vorgehensweise:
1. Temperatur auf 85-90 ºC einstellen. Luftfeuchtigkeit 5-10 %.
2. Bleiben Sie 15 - 20 Minuten in der Sauna.
3. Machen Sie eine Pause von etwa 5 Minuten. Kühlen Sie sich ab und nehmen Sie Flüssigkeit zu sich.
4. Wiederholen Sie diesen Ablauf nach Ihren eigenen Vorstellungen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden