Starthilfe/Anhängerbeleuchtungstestwagen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wer mehrere Anhänger und  Zugfahrzeuge sein eigen nennt, kennt das Problem: Mal geht beim Anhänger die Beleuchtung nicht richtig, mal ist am Zugfahrzeug die Steckdose nicht voll funktionsfähig etc. Dafür habe ich mit wenig Aufwand eine Lösung gefunden:

Aus einer Kunststoffkiste und zwei Rädern mit einer kleinen Führungsstange, einer alten Autobatterie und zwei Anhängerrückleuchten aus dem Zubehörhandel sowie einigen Metern Kabel und den Zugehörigen Steckern und Steckdosen wird ein Hilfswägelchen:

Die Batterie kommt in den Kunststoffkasten.  An der Batterie wird ein 7 m langes Kabel mit einer 7- oder 13- poligen Kupplung angeschlossen, wobei  ausser dem Masseanschluß jede Ader des Kabels über einen Schalter geschaltet werden kann. Die Rückleuchten werden an dem Kasten befestigt und mit 5 Metern KAbel und einem passenden Stecker (7- oder 13-polig) verkabelt wie ein Anhänger. Zusätzlich wird mit polklemmen ein Starthilfekabel fest angeschlossen.

Zur Funktion:

1- Starthilfe im Winter: Da das Wägelchen in der relativ warmen garage oder Keller steht und evtl. ab und zu mal aufgeladen wird, kann man sich selbst auch mit einer gebrauchten  Batterie  damit Starthilfe geben, falls im Winter mal wieder die Fahrzeugbatterie über Nacht leer wurde.

2- Überprüfung der Steckdose am Zugfahrzeug: Den Stecker in die Autosteckdose stecken, das Wägelchen so aufstellen, daß es vom Fahrersitz aus zu sehen ist, und alle Funktionen durchschalten, dabei auch Nebelschlußleuchte und Bremslicht nicht vergessen.

3- Überprüfung der Anhängerbeleuchtung und Verkabelung: Das Wägelchen hinter den Anhänger stellen, Kabel des Anhängers in die Kupplung am langen Kabel des W. stecken, und dann gemächlich einzeln die Leuchten einschalten und prüfen. Dabei kann man zum Beispiel sehen, ob das rechte Rücklicht zusammen mit der linken Begrenzunglsuchte oder Kennzeichenleuchte geschaltet ist, so daß der Anhänger auch bei einer durchgebrannten Sicherung noch als breites Fahrzeug zu erkennen ist.

4- Zur Funktionskontrolle steckt man Stecker und Kupplung des Wägelchens ineinander und kann dann die eingebauten Lampen, Kabel, Schalter und Stecker testen

Mit dem ganzen Ding erspart man sich das Rätselraten: Ist es die Steckdose, oder der Stecker, oder das KAbel, oder oder oder, und dann die die Rangiererei zu einem anderen Auto, falls das Licht am Anhänger nicht einwandfrei funktioniert .

Falls Ihr noch einen Schaltplan braucht, mailen. Ansonsten ist das Trivialelektrik, alle zusammen kostet ca. 30€, wenn man auf eine ausgemusterte Batterie und vorhandene teile aus dem Bastelkeller zurückgreift.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden