Spoiler aus GFK kein TÜV???

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Liebe Ebayer,

in manchen Foren lese ich mit Erstaunen, daß Spoiler und sonstige Anbauteile aus GFK (glasfaserverstärkter Kunststoff) oftmals nicht eingetragen werden, da es vorwiegend keine Teilegutachten dafür geben soll, sondern vielmehr Materialgutachten!?

Richtig dagegen ist, daß es keine Rolle spielt aus welchem Material ein Anbauteil besteht, sondern daß dieses Bauteil selbst einer Teilegutachten-Prüfung gemäß den Richtlinien der STVZO (Straßenverkehrszulassungsordnung) unterzogen wurde und diese auch vorliegt bzw. es eine ABE (Allgemeine Betriebs Erlaubnis) dafür gibt. Bei einer ABE muß das Bauteil nicht eingetragen werden, was die Folgekosten weiter reduziert. Das gilt für alle Materialien, auch für Blech!!!

Ein Materialgutachten allein kann dagegen mit hohen Folgekosten bei der späteren Einzelabnahme verbunden sein, da der Prüfingenieur über den Umfang der Abnahme entscheidet (neben Prüfung der Anbaumaßnahme, noch mögliche Hochgeschwindigkeitsfahrten etc.). Die Abnahmekosten werden i.d.R. nach Stundenaufwand berechnet, wodurch ein möglicher Preisvorteil beim Kauf - gegenüber einem Produkt mit Zulassung - schnell verpuffen kann.

Nun zum Material:

GFK ist ein weit verbreiteter "duroplastischer Kunststoff", dessen Festigkeit, durch mit Harz getränkte Glasfaser und Härter erreicht wird. Die getränkte Glasfaser läßt sich somit relativ leicht in die gewünschte Form bringen bis das gesättigte Harz ausgehärtet ist, danach ist eine Verformung nicht mehr möglich. Das Material kann bei Brüchen repariert und auch mehrlagig aufgetragen werden, wodurch es nicht nur für Spoiler an Kraftfahrzeugen sondern auch für komplette Karosserien sowie im Bootsbau Verwendung findet, nur um einige zu nennen. Die Haftung der einzelnen Lagen ist aufgrund der Struktur und Eigenart des Materials hervorragend. Es gibt relativ günstig passendes Spachtelmaterial bzw. ganze Glasfasermatten zu kaufen.

Diese vorgenannte Eigenschaft liegt bei sogenannten "elastomeren oder thermoplastischen Kunststoffen" (z.B. PU oder ABS) i.d.R. nicht vor, da diese Kunststoffe bei der Herstellung z.B. gespritzt, geschäumt oder warm geformt (desshalb thermoplastisch) werden. Spoiler aus diesem Material, lassen sich bei Passungenauigkeiten nur mit einem speziellen Spachtelmaterial aufbauen bzw.müssen bei einem Bruch geschweißt oder geklebt werden (nur bedingt für einen Laien korrekt ausführbar). Insbesondere muß man bei Übergängen zum Blech (sofern gewollt) beachten, daß GFK-Kunststoff härter ist als z.B. PU-Kunststoff und sich somit näher an der Festigkeit des Bleches bewegt, d.h. eine Rißbildung in dem Spachtelübergang ist bei GFK weniger zu erwarten als mit PU-Kunststoffen, da sich das Material gegenüber PU-Kunststoff weniger ausdehnt und somit weniger arbeitet.

Natürlich haben alle Kunststoffe ihre speziellen Vor-u.Nachteile, auf die aber hier nicht weiter eingegangen wird. Es würde vom Umfang her den Rahmen sprengen.

Fazit:

Aus den vorgenannten Gründen sollten Sie beim Kauf grundsätzlich auf Folgendes achten!

1. Liegt ein gültiges Teilegutachten oder eine ABE vor?

2. Wie ist die Passgenauigkeit des Bauteiles zwischen Markenware und einem Noname-Produkt? (dies kann erhebliche Nacharbeiten erforderlich machen)

3. Soll das Bauteil mit dem Blech verspachtelt werden (ratsam GFK), oder können die Übergänge sichtbar bleiben?

4. Liegt nur ein Materialgutachten vor, sollte in jedem Fall vor dem Anbau Rücksprache mit einem Prüfingenieur (GTÜ, DEKRA,TÜV etc.)     gehalten werden, der den Spoiler später auch eintragen darf und kann, das erspart spätere Überraschungen und Zurückbauten!

5. Beziehen Sie die Folgekosten z.B. beim Kauf eines Spoilers mit ein, nur dann haben Sie eine reale Vergleichsmöglichkeit. Viele Noname-Hersteller scheuen die Kosten einer ABE oder eines Teilegutachtens!

6. Beachten Sie daher beim Kauf immer, daß in dem Ersatzteil auch die Kosten von amtlichen Prüfungen enthalten sein können!

7. Nebenbei muß für Oldie-Besitzer noch grundsätzlich erwähnt werden, daß ein sogenantes "H"-Kennzeichen (H steht für historisch) aberkannt werden kann, wenn das Anbauteil z.B. nicht den Anerkennungsgrundlagen der STVZO entspricht (Beispiel: 114/115er Mercedes mit Heckspoiler)!

 

MFG.

zockibaby

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden