Spezielles für Vinyl-Freunde: ungespielte Schallplatten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Spezielles für Vinyl-Freunde: ungespielte Schallplatten

Worauf es beim Kauf einer Vinyl-Schallplatte wirklich ankommt

1952 kam zum ersten Mal in Deutschland eine Langspielplatte aus Vinyl in den Handel. Auf dieser war ein Violinkonzert von Felix Mendelssohn Bartholdy zu hören. Vier Jahre vorher hatte Peter Carl Goldmark diese unzerbrechliche Langspielplatte erfunden, welche zudem eine entschieden längere Spielzeit als die alte Schellackplatte besaß. In vielen Regalen stehen immer noch die schwarzen Schätze aus Vinyl - und viele Menschen schätzen auch das leise Knistern, das zu hören ist, wenn sich der Tonarm auf die Rille senkt. Jede dieser Vinylschallplatten hat Mikrorillen: Das heißt, auf jedem Zentimeter befinden sich 100 Rillen. In diesen Rillen, die eigentlich nur eine einzige ist, welche vom Rand der Schallplatte bis zum Mittelpunkt spiralförmig verläuft, ist das Signal gespeichert. Die Flanken der Rille bilden die Schallschwingung ab und lenken die empfindliche Abtastspitze des Tonabnehmers entsprechend aus. Diese Schallschwingung wird dann elektromechanisch in hörbare Schallsignale verwandelt und elektronisch verstärkt. Ein Schallplattenspieler spielt die Vinylplatten ab.

Woraus besteht eine Vinylschallplatte?

Die Schallplatten bestehen aus Vinylchlorid und Vinylacetat. Diese Mischung ist mit fein verteiltem Ruß geschwärzt, weil sich auf diese Weise Fehler in der Produktion besser erkennen lassen. Weil in diese Mischung auch Antistatika eingearbeitet werden, kann so die Anziehung von Staub zwar nicht verhindert, aber doch minimiert werden. Dank kleiner Mengen an metallorganischen Verbindungen wird die Hitzebeständigkeit der Schallplatten ebenfalls deutlich erhöht. Zehn Musiktitel finden im Durchschnitt auf einer Seite einer Langspielplatte Platz, wenn diese eine durchschnittliche Spiellänge von etwa zweieinhalb Minuten haben. Die Langspielplatten werden mit 33 1/2 Umdrehungen pro Minute abgespielt und haben einen Durchmesser von etwa 30 Zentimetern. Der Umfang von Singleplatten aus Vinyl beträgt dagegen lediglich 17,3 Zentimeter und so finden auf einer Seite einer Single nur viereinhalb Minuten Musik ihren Platz. Doch die Vinylschallplatten sind sehr kratzempfindlich - wer hier sicher sein will, dass er eine Schallplatte bekommt, die sich nicht nur gut anhört, sondern zudem noch ganz ohne Kratzer ist, der wird bei eBay fündig: Hier gibt es eine große Anzahl an ungespielten Schallplatten.

Die Schallplattenhülle

Die Schallplatte aus Vinyl steckt immer in einem so genannten Schallplattencover, welches auch Plattenhülle genannt wird. Das ist eine bunte Papphülle, in der die Schallplatten verkauft wurden. Als die Zeit der Schallplatten auf ihrem Höhepunkt war, hatte die Gestaltung der Schallplattenhülle eine sehr große Bedeutung. So bezeichnet bis heute der Ausdruck Album-Cover die Booklets von CDs. Einfache Schallplatten sind entweder in nicht klappbaren, oder in klappbaren Schallplattenhüllen verpackt, die sich wie ein Buch öffnen lassen. Bei den Doppel- und auch bei den Dreifachalben dienen diese Klappen dazu, die anderen Schallplatten unterzubringen. Wenn die klappbaren Gatefold-Cover zusammengeklappt sind, haben sie die gleichen Maße wie die normalen Schallplattenhüllen. Wurden mehr als drei Schallplatten in einer Ausgabe zusammen verkauft, dann fanden diese in der Kartonbox Platz. Gerade im Bereich der klassischen Musik wurden auf diese Weise Gesamtausgaben angeboten.

Vinylschallplatten haben viele Liebhaber

Seit ihrem ersten Erscheinen haben die schwarzen Vinylplatten unendlich viele Liebhaber. 1976 wurden beispielsweise über 70 Millionen Langspielplatten und fast 40 Millionen Singles verkauft. Zwar sanken die Verkaufszahlen der Schallplatten enorm, als die CD eingeführt wurde - immerhin wurden bereits 1990 nur noch halb so viele Langspielplatten wie CDs verkauft. Doch in den letzten Jahren stieg das Interesse an den Vinylplatten deutlich wieder an. In Europa werden jährlich gut 15 Millionen Schallplatten neu gefertigt. Und unzählige Schallplatten, ob gebraucht oder völlig neu, werden gesammelt, getauscht und auf Marktplätzen aller Art wie eBay versteigert. Hier haben sich eine ganze Reihe von Kürzeln eingebürgert, mit deren Hilfe der Kenner erkennen kann, in welchem Zustand sich die Schallplatte und die Schallplattenhülle befinden:

Wichtige Abkürzungen beim Schallplattenkauf

  • SS (still sealed) - Die Schallplatte ist noch fabrikneu und die Hülle ist verschweißt: Hier kann der Käufer völlig sicher sein, dass er wirklich eine ungespielte Schallplatte bekommt.
  • M (mint) - Die Vinylschallplatte ist ungespielt und neu. Die Hülle ist zwar nicht mehr eingeschweißt, doch sie darf in diesem Zustand keine Spuren von Gebrauch aufweisen. Staub und Fingerabdrücke können dagegen auf der Hülle sein.
  • NM (near mint) - Diese Schallplatte wurde bereits einige Male abgespielt. Trotzdem sind keine Kratzer, oder nur sehr feine, auf dem empfindlichen Vinyl. Die Schallplattenhülle befindet sich in einem sehr guten Zustand, ist unbeklebt und unbeschrieben.
  • VG+ (very good +) - Weil eine Schallplatte in diesem Zustand bereits mehrere Male abgespielt wurde, können auf ihr kleine Kratzer sein, die ein leichtes Rauschen verursachen. Trotzdem ist diese Platte sehr gut und ohne wesentliche Qualitätseinbußen zu hören. Die Plattenhülle kann bereits leichte Spuren von Abnutzungen aufweisen oder kleinere Einrisse haben.
  • VG / EX (very good, beziehungsweise excellent) - Eine Schallplatte mit dieser Bezeichnung wurde bereits relativ häufig abgespielt. Deswegen ist die Klangqualität deutlich geringer und kleine Kratzer verursachen bereits ein leichtes Rauschen. Die Plattenhülle hat ebenfalls Gebrauchsspuren.
  • VG- (very good -) - Die Schallplatte wurde häufig gespielt und weist deutliche Kratzer auf. Die Plattenhülle ist eventuell beschriftet oder bereits an der Seite eingerissen.
  • G (good) - Diese Schallplatte hat bereits durch größere Kratzer deutlich an Qualität verloren. Die Plattenhülle ist bereits stark in Mitleidenschaft gezogen, das Label und die Hülle können auch beschriftet oder beklebt sein.
  • F (fair) oder P (poor) - Eine Schallplatte mit dieser Qualitätsbezeichnung ist gerade noch abspielbar, aber die Tonqualität ist nicht mehr gut. Hier sind stärkere Kratzer vorhanden, der Tonarm kann in der Rille hängen bleiben oder springen. Die Plattenhülle ist ebenfalls stark beschädigt oder bereits zerrissen und wieder geflickt.

Analoge Vinylplatten

Zwar mag es in Zeiten der digitalen Musik fast unglaublich klingen, doch für echte Fans der Langspielplatte aus Vinyl ist es ganz normal: Eine analoge Vinylplatte kann - ganz im Gegenteil zur digitalen Musik von CD oder MP3 - musikalische und klangliche Details übertragen, welche die digitalen Medien nicht erreichen können. Deshalb werden bis heute analoge Schallplatten aus Vinyl angefertigt. Vor mehr als einer Generation schien es zunächst, als würde die CD die Vinylschallplatten endgültig verdrängen. Die Verkaufszahlen der Schallplatten sanken in den Keller. Doch es gab noch immer viele Menschen, die ihre einmal vorhandene Sammlung an Schallplatten keineswegs verkaufen wollten, sondern auf Flohmärkten und in darauf spezialisierten Geschäften diese weiter vervollständigten. Gerade die jüngeren Menschen, die eigentlich nur mit dem Hören der CDs groß wurden, entdecken inzwischen, wie phantastisch sich Musik von der Vinylplatte anhören kann, weil auf dieser Platte ein größeres Tonvolumen transportiert werden kann als mit jeder digitalen CD. Auf der Langspielplatte sind mehr Details hörbar, die künstlerische Darbietung wird genauer übertragen und bietet somit ein Hörerlebnis, das eine CD niemals schaffen kann.
Auch die größere Plattenhülle lässt sich künstlerisch ganz anders gestalten als ein kleines CD-Cover. Eine wachsende Anzahl von Menschen interessiert sich zunehmend wieder für Schallplatten aus Vinyl. Deswegen werden inzwischen auch wieder mehr dieser schwarzen Tonträger gepresst und verkauft. So ist die Chance, dass auf eBay eben neben alten und gebrauchten auch fabrikneue und ungespielte Schallplatten angeboten werden, ziemlich hoch. Manche mögen immer noch Restbestände sein, die vor etlichen Jahren gepresst wurden. Doch es gibt immer noch eine Produktion an neuen Schallplatten aus Vinyl, so wie es für diese Platten immer mehr Liebhaber gibt.

Wie wird eine Vinylschallplatte eigentlich hergestellt?

Trotz aller Unkenrufe erlebt die klassische Vinylschallplatte eine Renaissance und wird an einigen Orten in Europa immer noch neu hergestellt. Der Rohstoff für die Anfertigung der Schallplatte ist ein Granulat aus PVC, Polyvinylchlorid. Weil gerade die Discjockeys der Love Parade in Berlin für ihren speziellen Sound echte Schallplatten aus Vinyl benötigten, wurde die Produktion der schwarzen Scheiben nie ganz eingestellt. Denn die Diskjockeys arbeiten nicht zuletzt deswegen bis heute gerne mit den echten Schallplatten, weil sich diese ganz besonders gut zum Zusammenführen einzelner Musikstücke eignen. Vor allem im Hip-Hop werden mit Hilfe der Vinylplatten ganz spezielle Klangeffekte erzeugt. Hierbei werden die Platten entgegen ihrer eigentlichen Spielrichtung gedreht, das so genannte Scratchen. Die Musik, die im Studio aufgenommen wird und anschließend auf der Platte zu hören sein soll, wird auf eine Matrize gelegt, welche galvanisch bearbeitet wird. Auf dieser Urform wird dann die eigentliche Schallplatte aus Vinyl gepresst: Das Granulat wird zu einer klebrigen Masse erhitzt und unter hohem Druck auf der Matrize gepresst. Die leise knackenden Geräusche, die auf manchen Schallplatten zu hören sind, und diese so typisch machen, entstehen durch galvanisierte Staubkörnchen.

Schallplatten: mehr als nur Nostalgie

Während die Musikindustrie heutzutage über illegale Downloads klagt und deswegen immense Verluste hinnehmen muss, hat sich die gute alte Schallplatte aus Vinyl, obwohl längst totgesagt, erstaunlich gut erhalten und viele Fans blieben ihr treu. Obwohl sie unhandlich ist, relativ viel Platz benötigt und mit der Zeit immer mehr rauscht und knistert, wenn sie nicht sorgsam gepflegt wird, findet sie immer wieder Liebhaber - nicht zuletzt deswegen, weil sie viel besser klingt als alle anderen Medien mit Musik. Aus diesem Grund sind immer mehr Veröffentlichungen nicht nur als CD, sondern inzwischen auch wieder als Schallplatten zu bekommen. In immer mehr Läden sind wieder Platten zu bekommen, so auch hier auf eBay. Es werden sogar immer mehr Plattenspieler produziert. Mit alten Schallplatten lässt sich heute das Geld relativ sicher anlegen - der Wert der Schallplatten steigt eher. Originale Pressungen, womöglich ungespielt und noch verschweißt, können bei einer Versteigerung bis zu vierstellige Summen erzielen.

Fachbuch zur Bestimmung

Der Autor Frank Wonneberg hat ein dickes Fachbuch herausgegeben, damit der Wert von Vinylschallplatten präzise bestimmt werden kann: In "Labelkunde Vinyl" sind die Labels der Schallplatten analysiert und katalogisiert. So lässt sich auf den ersten Blick herausfinden, ob es sich um eine originale Schallplatte oder eine nicht so wertvolle Nachpressung handelt. Auch CD-Editionen werden inzwischen wieder in Vinyl hergestellt. Wer seine neuen und ungespielten Schallplatten lange gut erhalten möchte, der geht zudem recht pfleglich mit ihnen um. Mit Bürsten zur Schallplattenreinigung werden Staubkörner sanft und vorsichtig entfernt, damit sie auf der empfindlichen Rille keinen Schaden anrichten können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden