Speedminton - Viel Spaß!

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Seit einigen Jahren macht eine neue Sportart mit Namen Speedminton oder auch Speed-Badminton auf sich aufmerksam. Dieser Ratgeber richtet sich an Einsteiger und bietet einen Überblick über das Spiel sowie das benötigte Zubehör.

Inhalt:

  1. Allgemeines
  2. Equipment
  3. Das Spiel
  4. Zielgruppe
  5. FAZIT

1. Allgemeines

Speedminton verbindet die Eigenschaften der Racketsportarten Badminton, Squash und Tennis. Gespielt wird ohne Netz, weniger aus dem Handgelenk (wie etwa beim Federball). Vielmehr wird die Schlagbewegung mehr aus dem Unterarm ausgeführt, wobei der Ball -ein so genannter Speeder- mehr in Körperhöhe zum Spielpartner befördert wird. Doch auch die klassische "Federball-Spielweise" (hohe Bälle, die über Kopf gespielt werden) ist möglich. Der Abstand zwischen den Spielpartnern ist im allgemeinen größer als beim Badminton.

2. Equipment

Das Racket erinnert in Form und Aussehen stark an einen Squashschläger, ist jedoch kürzer und leichter als eben dieser. Die Schläger werden einzeln oder als komplettes Spielset (mit Bällen) in unterschiedlichen Ausführungen vertrieben. Die preisgünstigste Variante (S 70) besteht aus Aluminium. Darüber hinaus gibt es Rackets aus gehärtetem Aluminium (S 100), es gibt eine Carbon-Composite-Variante (S 300) und Graphit-Schläger (S 500). Während S100 und S300 vor allem stabiler konstruiert sind, zeichnet sich der S500 darüber hinaus durch ein vermindertes Gewicht aus. Einsteiger und gelegentliche Freizeitspieler sind mit einem S70 gut bedient. Wer gern des öfteren zum Schläger greifen möchte oder auch wettkampforientiert ist, wählt eher eine höherwertige Variante.

               Speed-Badminton Racket

Benötigt wird selbstverständlich auch der anfangs schon genannte Speeder. Optisch ähnelt er zunächst erstmal einem herkömmlichen Federball. Da er jedoch vor allem kleiner und schwerer ist, hat er ein wesentlich verändertes Flugverhalten. Ein Speeder fliegt im Vergleich zu einem Federball schneller und weiter und ist darüber hinaus auch windunempfindlicher - und genau diese Umstände verändern die Spieleigenschaften im Vergleich zum Badminton immens! 

     

Spielbälle (v.links): Funspeeder, Matchspeeder mit Windring, Nightspeeder

Die Speeder sind in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Als Einsteigerball und für kürzere Distanzen gibt es den Funspeeder, der von allen drei Ausführungen am langsamsten zu spielen ist. Doch auch mit ihm sind noch Geschwindigkeiten bis zu 260 km/h möglich. Der Matchspeeder ist durch sein höheres Gewicht für größere Distanzen ausgelegt. Außerdem können dadurch Geschwindigkeiten bis 290 km/h erzielt werden, nicht zuletzt ist er recht unempfindlich gegen Wind. Der Nightspeeder ist von Gewicht und Spielverhalten stark an den Matchspeeder angelehnt, bietet jedoch einen besonderern Clou: Durch kleine Knicklichter (die Angler unter euch werden wissen was ich meine...) kann Speedminton selbst nach Einbruch der Dunkelheit noch gespielt werden!

3. Das Spiel

Speedminton wird grundsätzlich ohne Netz gespielt. Somit ist die Ausübung fast überall möglich, sei es im Park, auf der Wiese, am Strand oder auf dem Sportplatz. Wie schon erwähnt ist das Spiel an keine Tageszeit gebunden.

Für Wettkampfliebhaber gibt es spezifische Matchregeln (für Einzel- genauso wie Doppelmatches). Gespielt wird dabei in abgegrenzten Spielfeldern. Die Regeln sind im Internet verfügbar.

Freizeitspieler wählen einen Abstand von etwa 10 - 15 m zueinander. Gespielt wird -wie weiter oben schon angedeutet- weniger aus dem Handgelenk heraus als viel mehr durch schnelle Schlagbewegung aus dem Unterarm (mit kurzem Ausschwung). Bedingt durch ein fehlendes Netz und um die Spielgeschwindigkeit zu erhöhen, wird der Speeder im allgemeinen wesentlich flacher als beim Badminton zum Gegenspieler geschlagen.

5. Zielgruppe

Vor allem Liebhaber von Racketsportarten werden die vielfältigen Möglichkeiten, die sich auch abseits von Tennisplätzen und Sporthallen bieten, schnell zu schätzen wissen. Doch auch alle anderen Aktiv- und Funsportfreunde und -freundinnen im Alter zwischen ca. 8 und ...? sind mit diesem Sport bestens bedient.

6. FAZIT

Wer einmal mit Speedminton begonnen hat, kann schnell vom "Virus", den diese Sportart bietet, infiziert werden - nicht zuletzt, weil es auch mit so genannten Nightspeedern die Möglichkeit gibt, das Spiel nach Einbruch der Dunkelheit auszuüben! Anfänger ohne Erfahrung im Racketsport werden von der Spielgeschwindigkeit, die Speedminton bietet, möglicherweise überrascht sein. Wer jedoch bereit ist, diese anfängliche Herausforderung zu meistern oder schon Erfahrung in einer Sportart wie etwa Badminton oder Tennis hat, wird schnell merken, wieviel Spaß darin steckt!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden