Spaßbieter 2

Aufrufe 62 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es gibt eine schöne Methode, wie man Spaßbieter werden kann, ohne es zu wollen.

Folgende Situation: Sie interessieren sich für 1 bestimmte Artikelart (z.B. ein Motorrad), für dieses gibt es, weil Serienprodukt, diverse Anbieter. Sie bieten auf das erste Ihr Limit, werden aber überboten. Daraufhin bieten sie auf ein zweites, wiederum Ihr Limit, und werden wieder überboten. Ist noch genug Restlaufzeit warten Sie einfach ab und schauen vielleicht nach dem 3. oder X-ten, das Ihnen auch gefallen könnte und bleiben der zweithöchste Bieter.

Als nächstes sehen Sie, dass bei beiden Auktionen derjenige, der Sie überboten hat an der Auktion nicht mehr teilnimmt, sei es weil sein Gebot gestrichen wurde, sei es, er hat sein Gebot zurückgenommen, weil der Artikel nicht der Beschreibung entspricht (defekt o.ä.). Wenn nun die Verkäufer die Auktion weiterlaufen lassen, kann es sein, dass Sie nun auf 2 gleiche Artikel Höchstbietender sind. Wenn Sie nun versuchen einen von beiden zu bitten Ihr Gebot zu streichen und dieser der Bitte nicht nachkommt, haben Sie möglicherweise nach Ablauf der beiden Artikel auch beide ersteigert.

Wenn Sie daraufhin beiden, unabhängig voneinander, die Situation erklären und um die Entlassung aus dem Kaufvertrag bitten, kann es sein, dass Sie als nächstes eine Schadenersatzklage bekommen. Genug Anbieter, die dies tun wollen und in Ihrer Artikelbeschreibung darauf hinweisen gibt es ja.

Sind Sie dann ein Spaßbieter?

Haben Sie schon mal auf mehrere gleiche Artikel geboten, obwohl Sie den nur 1 x benötigen, weil Sie ständig überboten wurden? Würden Sie sich dann über Kulanz seitens des Verkäufers freuen, vor allem auch ohne negative Bewertung?

Sie können als Verkäufer so handeln, große Nachteile entstehen Ihnen damit nicht. Ich habe in der Vergangenheit so gehandelt und werde es auch weiterhin so halten. Die Androhung von Klage gibt es in meinen Artikelbeschreibungen auch gar nicht.

An dieser Stelle auch Lob an alle Verkäufer, die sinngemäß schreiben: Wenn der Käufer den Artikel nicht innerhalb eines Monats abholt, wird er wieder eingestellt. Ist doch eine saubere Sache und die Gerichte werden auch nicht überlastet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber