Sony Ericsson K800i - Erstes CyberShot Handy der Welt !

makaveli_tupac
Von Veröffentlicht von
Einleitung:

Der nachfolgende von mir erstellte Ratgeber handelt über das Sony Ericsson K800i dem ersten Cybershot Handy der Welt.




Ratgeber:

Sony Ericsson hat keine neue Produktbezeichnung eingeführt - das erste Cyber-shot-Mobiltelefon heißt einfach K800i. Das "K" steht für Kamerahandy, die Zahl 800 soll für den Nachfolger des Erfolgshandys K750i stehen. Ein K800i verfügt gleichermaßen über einen MP3-Player wie die "W" Handys von Sony Ericsson wie zum Beispiel W800i.

Sony Ericsson bleibt seinem Designstil  treu. Das K800i ist ein weiteres" Candybar-Modell" in der Tradition des SE K750i  mit schwarzer Oberschale, klaren Linien und einem für Sony Ericsson typischen Tastaturblock. Bei dem K800i fällt sofort das große Display auf, dieses kann Infos und vor allem Fotos fast schon im 16:9-Format anzeigen. Neu sind hierbei zwei kleine Tasten, mit denen man direkt ins WAP-Internet (links) und in ein Kontextmenü gelangt. 
Mit nur wenigen Schritten hat man dadurch Zugriff auf die wichtigsten Optionen und Infos - echt clever gelöst!

Der Lautsprecher wurde komplett neu gestaltet. Statt drei Löchern verbirgt sich der Lautsprecher hinter einem silberfarbigen Metallgitter. Neben dem Lautsprecher ist hier auch das kleine Objektiv der zweiten Kamera integriert. Diese Linse mit VGA-Auflösung kommt vor allem bei Videotelefonaten zum Einsatz. Links und rechts vom Mikrofon befinden sich zwei weitere Steuertasten, die jedoch erst aktiviert werden, wenn man sich im Kameramodus befindet - ein nun typisches Kennzeichen von Cyber-shot-Handys.

Die Rückseite bietet ebenfalls klare Unterschiede zum Vorgängermodell. Die Kameralinse wird durch einen großen Verschluss geschützt, der nicht nach unten sondern zur Seite geschoben wird. Somit kann die Kamera nicht ungewollt aktiviert werden wie es beim K750i der Fall war. Dieser Verschluss hat immerhin eine Tiefe von 4 mm, so dass das K800i dicker aufträgt als das K750i. Mit einer Länge von 10,6 cm ist das Cyber-shot-Handy außerdem 6 mm länger als das Vorgängermodell - eine Konsequenz, die das längere Display verantwortet. Ein dickes Handy ist das K800i deswegen allerdings noch lange nicht. Es liegt recht angenehm in der Hand.
Das liegt vorallem an der guten Verarbeitung.

Erwartungsgemäß ist vor allem die 3,2 Megapixel Digitalkamera das Augenmerk des K800i.
Im Zusammenspiel mit einem hochwertigen Objektiv und Autofokus soll die Bildqualität im Kamerahandybereich auf ein neues Niveau gehoben werden – und das auch bei nicht guten Lichtverhältnissen! Aus diesem Grund hat Sony Ericsson eine Kombination aus Xenon-Blitz und LED-Licht in das K800i integriert. Zwar ist dieser Blitz immer noch kein Leuchtmonster, doch für Porträts aus zwei Metern Entfernung reicht das Blitzlicht aus - dank automatischer Rote-Augen-Korrektur müssen sie sich nicht mehr danach erschrecken.

Doch damit nicht genug: Mit der BestPic-Funktion hat Sony einen schlauen Weg gefunden, dass selbst eilige Fotos nicht sofort der Löschtaste zum Opfer fallen weil sie schlecht geworden sind.

Der Trick: Während des Fokussierens werden mittels der zweistufigen Auslösetaste  insgesamt neun Fotos geschossen. Vier vor dem eigentlichen "Fotoschüssen" sowie vier weitere, nachdem der Auslöser durchgedrückt wurde. Möglich wird diese Fotoserie, weil das K800i zur schnellen Sorte gehört, denn das Handy kann pro Sekunde zehn Fotos aufnehmen - das ist ein wahres Kamera-Handy! Nach der Aufnahme kann der Nutzer das BestPic-Menü aufrufen und sich aus diesen Fotos das beste aussuchen.




Fazit:

Das Sony Ericsson K800i ist ein technisches Meisterwerk, denn neben der Kamera und dem Xenon Blitzlicht ist es schließlich auch ein vollwertiges UMTS-Handy. Alles deutet somit auf einen weiteren Bestseller aus dem Hause Sony Ericsson hin.

Ich hoffe ich konnte Ihnen bei Ihrer nächsten Kaufentscheidung wenn es um das Handy geht helfen.

makaveli_tupac
Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü