Solarstrom für Garten-, Wochenendhaus oder Caravan

Aufrufe 122 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Solarstrom für Garten-, Wochenendhaus oder Caravan

Die Solarzellen liegen heutzutage ganz stark im Trend, egal ob Grossanlagen oder Mini-Anlagen für Gartenhaus. Viele würden gern sich eine kleine Solaranlage zulegen, jedoch wissen nicht recht, worauf Sie genau achten sollen. Wir versuchen mit diesem kleinen Ratgeber den Kunden schnell und unkompliziert zum Ziel führen.

Als erstes sollten Sie sich einen Konzept überlegen: einfach auf einem Blatt Papier die Verbraucher mit den entsprechenden Wattzahlen aufzeichnen, die Sie gern verwenden würden. Lassen Sie die Spannung der Verbraucher erst ausser acht. Die Summe dieser Wattzahlen ergibt einen Richtwert zum Zusammenstellen der Solaranlage. Zum Beispiel: 2x Sparlampe je 9 Watt, 1x Fernseher 60 Watt, 1x Laptop 40 Watt, 1x DVD-Player 30 Watt = Gesamtlast: 148 Watt.

Mann braucht definitiv einen Akku - im Idealfall ist es eine Solarbatterie (ist optimiert für Solaranwendung, sehr langlebig), notfalls geht auch die Autobatterie (ist anders aufgebaut, nicht so optimal für Solaranwendung - Achtung die Autobatterie kann u. U. gasen - nicht in geschlossenen Räumen verwenden!). Bei unserer Beispielsrechnung bekommen wir 148 Watt, daraus berechnen wir den Strom bei 12V Solarspannung: 148 Watt / 12 Volt = ca. 12,4 A - dies ist Maximalstrom, sozusagen wenn alles an ist. Wenn man alle aufgeführte Geräte midestens fünf Stunden unterbrechungsfrei betreiben will, so ergibt sich die benötigte Kapazität des Akkus: 5h * 12,4 A = 62 Ah, am besten erwirbt man gleich einen mit 70-80 Ah als Reserve.

Wenn wir nun einen Akku für unsere Anlage haben, so sucht man sich passende Solarmodule: z.B. 40 Watt Modul liefert Ladestrom von 40 Watt / 12 Volt = 3,3A d. h. Ihr Akku mit 80 Ah braucht 80Ah/3,3A = 24,3 Stunden zum Vollladen. In Deutschland geht man grundsätzlich von ca. 5 Sonnenstunden/Tag, folglich würde Ihr 80 Ah Akku in 5 Tagen voll und Sie können am Wochenende die gespeicherte Sonnenenergie frei nutzen.

Nun hat man aber ein Problem, was wäre wenn eine exrem sonnige Woche ausfällt, z. B. 8 Stunden/Tag? Was passiert dann? In diesem Fall wäre Ihr Akku überladen, dies tut dem Akku auf dauer nicht gut und kann u. U. gefährlich werden. Gibt es denn eine Lösung um dies zu vermeiden? Ja, man benutzt einen Laderegler. Das Gerät steuert den Ladevorgang und schlatet ab wenn der Akku voll ist. Es gibt auch Laderegler mit Lastabwurf, diese schalten die Verbraucher automatisch ab, wenn Akku leer ist, damit es nicht Tiefentladen wird.

Wenn man bedenkt die Anlage später zu vergrössern, sollte man auch einen entsprechenden Laderegler kaufen, diese unterscheiden sich in Leistungsfähigkeit z. B. max. 7A, 10A, 20A usw.

Will man mehrere Solarzellen zusammenschalten, so schaltet man diese Parallel "+" zu "+" und "-" zu "-", so wächst die Leisung bei gleichbleibender Spannung.

Um aus der 12V Gleichspannung die gängige 230V Wechselspannung zu bekommen, benutzt man einen Spannungswandler, diese sind heutzutage mit div. Wattzahlen relativ günstig zu haben. (siehe einen extra Ratgeber hierzu)

Tipp: es gibt auch Sparlampen, die direkt an 12V Gleichspannung angeschlossen werden können, so haben Sie keinen Umwandlungsverluste (ca. 5 - 20% Energie geht bei der Umwandlung verloren).

Wir haben in unserem Shop einige Solarmodule und Zubehör im Angebot, wir würden uns über Ihren Besuch sehr freuen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden