Software für Datenrettung

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es gibt viel gute Software, um Daten von einer Festplatte zu retten. Sie hilft allerdings nur, solange die Festplatte technisch korrekt funktioniert. Damit kann man in vielen Fällen verlorene Dateien, Verzeichnisstrukturen, Partitionen von einer versehentlich formatierten, gelöschten oder durch Viren beschädigten Festplatte wiederherstellen.

Alle Datenrettungsprogramme sollten auf jeden Fall auf einem anderen Datenträger installiert werden.

Bei verlorenen Daten am besten nicht mehr von der Festplatte booten und auf gar keinen Fall neue Dateien auf die Festplatte downloaden oder speichern. Die Ansicht, dass eine Festplatte siebenmal überschrieben werden sollte um die Daten sicher zu löschen, trifft nicht zu. Einmal überschrieben sind die Daten weg. Bei Benutzung dieser Programme muss man die beschädigte Festplatte als Slave anschließen und die Programme im "read only"-Modus verwenden. Am besten ein Image von der Festplatte (Sektor für Sektor) erstellen und damit arbeiten. Vorsicht beim Anschließen von Notebook-Festplatten mit einem Adapter

Hier sind einige nützliche Links (ohne Kommentar):

GetDataBack für FAT, NTFS von Runtime Software
R-Studio Datenrettungssoftware für FAT, NTFS, Ext2FS
Stellar Phoenix Software für FAT, NTFS, Linux, Macintosh
PC Inspector und andere kostenlose Tools
Ultimate Boot CD - u.a. Tools für HDD Diagnostic

Alle diese Tools, inklusive die auf der Ultimate Boot CD, können nur dann helfen, wenn die Festplatte im BIOS einwandfrei erkannt wird und Zugang zur Datenoberfläche gewährt. In anderen Fällen sind sie völlig sinnlos, bzw. können die Situation unter Umständen verschlimmern.

Bei allen untypischen Geräuschen der Festplatte ist die Verwendung dieser Tools nicht zu empfehlen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden