SodaStream – Sprudelwasser selbst gemacht

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sie kennen das: Nach der Arbeit noch schnell einkaufen und zum guten Schluss erschöpft die Wasserkisten nach Hause schleppen! An dieser Stelle sind Trinkwassersprudler echte Alltagsverbesserer. Denn sie versetzen abgefülltes Leitungswasser mit Kohlensäure. Richtig gut können das Geräte von SodaStream. Und sie sehen dabei außerdem noch gut aus.

SodaStream-Sprudelwasser selbst gemacht


Wissenswertes vor dem Kauf von SodaStream-Geräten


Früher hießen sie Soda-Club, heute heißen sie SodaStream, die Wassersprudler haben sich weiterentwickelt. Sie wählen zwischen Kunststoff-, bzw. PET- oder Glasflaschen - je nachdem wie robust die Gefäße sein sollen und welche Reinigung Sie bevorzugen: Sofern Glas nicht zu Bruch geht, ist es langlebiger als Kunststoff. PET-Flaschen sollten nach zwei bis drei Jahren ausgewechselt werden. Klarer Glas-Vorteil außerdem: Samt Verschluss wandert die Flasche in den Geschirrspüler. Das geht bei PET nicht.
Wasser ist nicht gleich Wasser. Der Mineralienanteil bei selbstgemachtem Sprudel ist geringer als bei gekauftem Mineralwasser. Außerdem hängt die Trinkqualität stark von der Qualität Ihres Leitungswassers ab. Tipp: Bei sehr kalkhaltigem Wasser helfen Wasserfilter.

So funktioniert das SodaStream-Prinzip



Ein SodaStream-Gerät besteht aus einer Halterung mit einer austauschbaren Gaskartusche, die circa 300-500 g Kohlensäure enthält. Dort schrauben Sie eine spezielle, druckbeständige Flasche fest, die Sie zuvor mit Leitungswasser befüllt haben.
Auf Knopfdruck wird über ein Ventilsystem Gas in das Wasser in der Flasche geleitet. Medium oder Classic? Je nachdem, wie viel Kohlensäure Sie mögen, betätigen Sie den Knopf.



Ganz einfach geht der Wechsel der Gaskartuschen: Die leeren Aluminiumzylinder geben Sie in Supermärkten oder bei Händlern zurück und kaufen dort wieder volle Kartuschen. Die Wasserflaschen selbst sind über Jahre immer wieder nutzbar.


Glasklare Wahl: SodaStream Crystal

 


Bei diversen Wassersprudler-Tests hat das Modell Crystal als Sieger abgeschnitten, denn das Gerät wird im Gegensatz zu anderen Sprudlern von oben bzw. von vorne bedient und nicht von hinten. Gut bei Platzknappheit: Man kann es in die Ecke stellen und trotzdem gut bedienen. Innovativ ist auch der Besprudelungsvorgang. Schon bei einmaligem Drücken wird genügend Kohlensäure erzeugt. Und das ganz ohne Überschwappen.


Das Geräte-Design ist stylish-elegant und kommt in mehreren Varianten - matt-silber, titan-silber und premium-weiß. Bei Crystal werden meistens eine oder mehrere hochwertige, edel designte, spülmaschinentaugliche Glaskaraffe(n) und eine 60l-Kohlensäurekartusche mitgeliefert. Je nach Angebot sind auch die Schraubverschlüsse dabei.
 Gut zu wissen: Kunststoffflaschen von SodaStream oder Soda-Club sind nicht mit dem Crystal kompatibel.


Kristallklare Wahl: Sodastream Crystal Limited Edition

 



Geschmäcker sind verschieden. Wer auch in Sachen Sprudel und Limonade auf Glamour nicht verzichten will, bringt mit der Limited Edition Glanz in seine Hütte.
Der Trinkwassersprudler der Extraklasse lässt sich sein Design etwas kosten: 300 in Handarbeit aufgesetzte SWAROVSKI-Kristallelemente machen ihn auch zu einem Dekorationsobjekt.
Und ganz nebenbei produziert er im wahrsten Sinne des Wortes ganz unlimited kristallklares Sparklewater.
 


Wahlweise mit Schnabel: SodaStream Penguin


Sein Name kommt nicht von ungefähr: Das Design erinnert an den Vogel im Frack. Es verbindet Verspieltheit mit Eleganz, hochwertiges Edelstahl mit raffinierter Funktionalität. So wird aus einem einfachen Haushaltsgerät ein echter Blickfang.
Der Penguin funktioniert - wie auch die anderen SodaStreams - ganz ohne Strom oder Batterie. Allerdings muss der Hebel auf der Rückseite ausgelöst werden. Bei Geräten, die in einer Ecke platziert sind, kann das umständlich werden. Der Schalter, den Sie hier zum Sprudeln drücken, erinnert übrigens an einen Pinguin-Schnabel.
SodaStream-Glaskaraffen: Ja. Kunststoffflaschen von SodaStream oder Soda-Club sind hier dagegen nicht einsetzbar.


Leichte Wahl: SodaStream Cool


ÖKO-Test zeichnet den SodaStream Cool als Testsieger mit der Bestnote "sehr gut" aus. Besonders gelobt werden die Sicherheit, die leichte Handhabung und das einfache Dosieren des Kohlensäuregehalts.
SodaStream Cool ähnelt den früheren Soda-Club-Modellen und erschien als erstes Sprudler-Gerät auf dem deutschen Markt. Das günstigste SodaStream-Modell wird im Gegensatz zu den Varianten Penguin und Crystal nicht mit Glaskaraffen, sondern mit Kunststoffflaschen geliefert.
Cool ist in vier Farbvarianten zu haben: im poppigen Orange und Grün sowie in dezent-elegantem Weiß oder Grau.


SodaStream-Flaschen und -Karaffen



SodaStream bietet für seine jeweiligen Geräte entweder Kunststoff- bzw. PET-Flaschen oder Glaskaraffen.
Die PET-Flaschen passen nur zum SodaStream Cool sowie zu älteren Soda-Club Modellen mit Schraubverschluss. Die Flaschen werden in verschiedenen Ausführungen zumeist in 2er- oder 3er-Packs angeboten:

Es gibt sie mit grauem grünem oder orangenem Verschluss - und mit einem Fassungsvermögen von 0,5 und 1l.
Weitere Flaschenausführungen sind die speziellen, spülmaschinengeeigneten PEN-Flaschen aus besonders hochwertigem Kunststoff sowie die PET-Flaschen Edelstahl. Hier sind Deckel und Boden der Sprudelflasche aus Edelstahl und fest mit der Flasche verbunden.
Besonders elegant und schön in der Form sind die Glaskaraffen, die zudem mehr Frische und Getränkequalität bieten. Die hochwertigen Gefäße sind spülmaschinengeeignet, verfügen über einen Schraubverschluss und ein Fassungsvermögen von 0,6 Liter.


Aus der Tiefe: Natural Zylinder und Zubehör


Die SodaStream Kohlensäure-Zylinder enthalten natürliche Kohlensäure, die aus einer tief liegenden Quelle vulkanischen Ursprungs gewonnen wird. Ein Zylinder reicht für die Herstellung von bis zu 60 Liter gesprudeltem Trinkwasser. Oder anders gesagt: für eine Menge von bis zu 7 Kisten Wasser.
Einzeln erhältlich sind außerdem die SodaStream-Verschlüsse für Glaskaraffen oder PET-Flaschen sowie die passenden Reinigungstabletten.


Geschmackvolle Wahl: Sirup-Sorten

 

Mineralwasser ist Ihnen zu langweilig? Ihre Kinder wollen Limo? Dann geben Sie Ihrem Sprudelwasser einfach noch die gewünschte Geschmacksnote: SodaStream bietet 30 verschiedene Sirup-Zusätze - von der Erdbeerbrause über Cola bis zum kalorien- und zuckerarmen Energydrink. Andere Spezialitäten sind: Tonic, Ice Tea, Ginger Ale oder Holunderblüte.
Unbedingt probieren sollten Sie die Geschmacksrichtungen aus der SCHUTZENGEL-Palette: Cranberry, Heidelbeere, Granatapfel und Orange.


Immer schön sauber bleiben: Reinigung & Co

 

Verwenden Sie für PET-Behälter am besten heißes - kein kochendes - Wasser zur Reinigung. Bei stärkerer Verschmutzung verwenden Sie einen Schuss Essig. Spülmittel können Rückstände hinterlassen.
Das SodaStream-Gerät können Sie ebenfalls mit klarem Wasser durchspülen und die Düse z. B. mit Kukident säubern.

Wichtige Hygiene-Hinweise: Wenn Sie Verklebungen und Bakterien vermeiden wollen, trinken Sie nicht aus dem Behälter der Maschine und geben Sie auch keine Sirups direkt hinein.
Noch ein Tipp zur Aufbewahrung: Stellen Sie das Gerät nicht für längere Zeit in die Sonne. Die Gaskartuschen lagern Sie kühl und bitte immer außer Reichweite von Kindern.


Sprudeln auch vor Ideen: Wassermaxx und andere Hersteller

 

SodaStream ist der größte, aber nicht der einzige Hersteller von Sprudlern. Nennenswert sind die Produkte von Wassermaxx: Wassermaxx Fun und Wassermaxx Trend sowie die exklusive Trinkfilteranlage mit Sprudelfunktion: Coway CPC-08F.
 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden