So wird der Mikrowellenkauf zum Erfolg!

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Mikrowelle ist längst eines unserer wichtigsten Haushaltsgeräte, denn sie spart enorm viel Zeit. Mittlerweile bietet der Markt eine Reihe an Modellen mit umfangreichen Funktionen, die über das reine Erwärmen und Garen hinausgehen. Automatikprogramme erhöhen den Preis ebenso wie ein edles Design. Genaues Hinsehen lohnt sich also.
Moderne Mikrowellengeräte - viele Funktionen und ansprechende Optik
Markenanbieter, aber auch weniger bekannte Firmen produzieren heute hochwertige Mikrowellen, die sich im Design und Funktionsvielfalt sehr unterscheiden. Beim Kauf lohnt sich ein Vergleich, denn bei der Fülle verliert man leicht den Überblick. Am besten, man schreibt sich vorher auf, welche Eigenschaften die Mikrowelle haben muss und worauf man eventuell verzichten kann. Heute gibt es Mikrowellen mit Infrarotgrill, Heißluft, Quarzgrill und Dampfgarfunktion. Auch das Design spielt für viele Nutzer eine wichtige Rolle. Wer hier weniger anspruchsvoll ist, kann deutlich sparen. Ein weiteres Kriterium ist der Preis. Der variiert je nach Hersteller und Ausstattung erheblich.
Kriterien für die Wahl eines Mikrowellengerätes
  • Größe
  • Preis
  • Bedienkomfort
  • Energieverbrauch
  • Garraumvolumen
  • Automatikfunktionen
  • Grundfunktionen - (Heißluft, Grill, Dampfgaren)
Bedienkomfort
Vor dem Kauf sollte man wissen, welche Dimensionen die Mikrowelle braucht. Die richtet sich nach dem verfügbaren Platz und der Art der Nutzung. Wer ein Gerät mit Grillfunktion wünscht, muss mehr Platz für den Standort einplanen. Die sich entwickelnde Hitze macht größere Abstände notwendig. Dier Größe bestimmt außerdem den Energieverbrauch.
Garraum
Gelegentliche Nutzer kommen mit einem Garraum von etwa 20 Litern zurecht, während anspruchsvolle Nutzer wenigstens 25 Liter brauchen. Die gängigen Modelle haben heute alle ein Volumen zwischen 20 und 30 Litern. Zusatzfunktionen erhöhen den Komfort und das Kochergebnis. Dank Heißluftfunktion wird die Pizza auch in der Mikrowelle knusprig und mit der Dampfgarfunktion gart man Gemüse so schonend wie im separaten Dampfgarer.
Optik
Sicher spielt die für die meisten von uns eine große Rolle. Das Gerät muss zur Kücheneinrichtung passen und gut zu handhaben sein. Mitunter überdeckt eine hochkarätige Optik aber auch einige Funktionsmängel. Man sollte sich also nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen sondern das Gerät immer ausprobieren.
Grundlegende Funktionen
Die Basisfunktionen Auftauen, Grillen, Heißluft- und Energiesparfunktion sollten immer vorhanden sein. Der Garraum braucht die richtige Größe, angepasst an die Zahl der Familienmitglieder und die Art der Gerichte, die man zubereiten will. Wer darin regelmäßig kocht, erwärmt und auftaut, braucht ein anderes Modell als ein Gelegenheitsnutzer. Wer die Mikrowelle als Backofen nutzt, hat andere Prioritäten als derjenige, der Eingefrorenes regelmäßig auftauen möchte.
Komfortfunktionen
Sie machen das Gerät noch funktionaler. Damit ausgestattet kann die Mikrowelle sogar den Ofen ersetzen. Ein Beispiel ist die abschaltbare Drehtellerfunktion. So bleiben eckige Gefäße nicht im Garraum hängen, was sonst dazu führt, dass sich der Drehteller nicht weiterdreht. Doch nur so verteilen sich die Mikrowellen gleichmäßig.
Fazit
Beim Zubereiten kleiner Gerichte hat die Mikrowelle gegenüber dem Herd Vorteile. Man braucht sie nicht vorheizen und sie ist im effizienten Garen unschlagbar. Der Backofen verbraucht mehr Energie als die Mikrowelle. Bei umfangreichen Gerichten ist der Ofen der Favorit. Der gart aufgrund des großen Innenraums bequemer und effizienter.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden