So wecken Sie mit einfachen Experimenten bei Ihrem Kind im Vorschulalter Interesse an der Chemie

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So wecken Sie mit einfachen Experimenten bei Ihrem Kind im Vorschulalter Interesse an der Chemie

Eine ideale Möglichkeit, Ihr Kind schon früh für die Chemie zu begeistern, ist durch sogenannte Chemiebaukästen gegeben. Diese wurden speziell für Kinder entworfen und bieten somit einen altersgerechten Einstieg in die Naturwissenschaft. Enthalten sind erste einfache Gerätschaften für die Durchführung von Experimenten, eine Anleitung, die Ihr Kind mit leicht verständlichen Anweisungen und Erklärungen durch den Versuch leitet, und die notwendigen Chemikalien. Wichtig ist, dass Experimentierkästen für unterschiedliche Altersklassen empfohlen werden.

Leider sind viele dieser kleinen Hobby-Chemielaboratorien erst für etwas ältere Kinder gedacht. Dies muss aber nicht bedeuten, dass Sie im Vorschulalter ganz auf das Experimentieren verzichten müssen. Zunächst einmal können Sie die Versuche, deren Durchführung angewiesen wird, selbst umsetzen, Ihr Kind als Publikum an das Thema heranführen und es mit aufregenden „magischen Tricks" verzaubern. Die Faszination der Kleinen ist Ihnen sicher, denn wie Magie kommt ihnen die Chemie tatsächlich vor. Wenn Ihr Sprössling dann alt genug ist, kann er damit beginnen, beim Experimentieren zu assistieren. Ferner gibt es eine Auswahl speziell für jüngere Chemiebegeisterte vorgesehener Experimentierkästen. Auch bietet sich Ihnen die Möglichkeit, selbst ein kleines, altersgerechtes Labor zusammenzustellen. 

Sicherheit bei chemischen Versuchen - darauf ist unbedingt zu achten

Experimente sollten immer unter Aufsicht eines Erwachsenen durchgeführt werden. Selbst wenn die meisten Chemikalien nicht gefahrenträchtig sind, können Unfälle beim Versuchsverlauf doch unerwünschte Folgen haben. Bei kleinen Kindern besteht darüber hinaus die Gefahr, dass Kleinteile verschluckt werden könnten. Auch der Verlust von wichtigen Elementen des Sets kann im Vorschulalter ein Problem darstellen, da die Kleinen meist noch nicht gelernt haben, perfekt Ordnung zu halten. Ohne einige Teile können die Versuche aber nicht mehr umgesetzt und die Kinder so enttäuscht werden. Deshalb ist zu empfehlen, dass die Eltern die Kästen sicher aufbewahren.

Für sicheres Experimentieren ist in aller Regel eine Schutzbrille in den Chemie-Sets enthalten. Dies ist Standard – ein Chemie-Labor ist ohne jene unvollständig. Wollen Sie selbst einen Experimentierkasten zusammenstellen, können Sie Schutzbrillen für Kinder auch einzeln erwerben.

Ein gutes Chemielabor umfasst zu Zwecken der Sicherheit darüber hinaus Informationen bezüglich der Entsorgung der Chemikalien und deren potenzielle Gefahren. Für das eigene Beschriften können Sie zu beschriftende Labels erwerben, auf denen die Chemikaliennamen und mögliche Warnungen notiert werden können.

Geräte für kleine Chemiker: Welche Utensilien sollten in einem Experimentierkasten enthalten sein?

Ob Ihnen ein eigens entworfenes Experimentier-Set oder der Kauf eines Chemiebaukastens vorschwebt, es ist wichtig zu wissen, was große und kleine Chemiker für erfolgreiche Versuche benötigen. Eine Grundzutat ist in aller Regel das Reagenzglas. Dazu gehören gut schließende Stopfen. Auch ein kleiner Spiritusbrenner, Glasrohre und Glasstäbe sowie Pipetten und Filterpapier sollten vorhanden sein. Erweiterungen für die Grundausstattung sind Trichter, Erlenmeyerkolben, Bechergläser und gewisse Ständer, zum Beispiel Reagenzglashalter und passende Gestelle. Wie bereits erwähnt, ist eine Schutzbrille ein Muss.

Chemikalien für aufregende Experimente und nahezu magische Effekte

In Experimentierkästen für jüngere Kinder sind keine gefährlichen Chemikalien, das heißt, keine giftigen, ätzenden, reizenden oder brandfördernden Gefahrstoffe enthalten. In Chemiebaukästen für Jugendliche, die meist für die Erweiterung des Chemieunterrichts gekauft werden, können unter Umständen einige solcher Chemikalien enthalten sein. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass Sie auf keinen Fall einen Experimentierkasten für Teenager erwerben, wenn ein Vorschulkind damit Versuche durchführen soll. Wenn nur Sie mit den Chemikalien hantieren, bleibt die Wahl selbstverständlich Ihnen überlassen. Am besten richten Sie sich dann nach den Experimenten, die durchgeführt werden sollen. Einige Chemikalien, die sich für viele herkömmliche, kindgerechte Versuche eignen, sind Zitronensäure, Natron, Soda, Kalk, Kupfersulfat, Weinsäure und Kochsalz. Wie Sie sehen, werden auch häufig Alltagschemikalien, auch zum Beispiel Salmiakgeist, Wasserstoffperoxid und Brennspiritus genutzt. Vorsicht ist geboten, wenn Gefahrstoffe einzusetzen sind.

Über die Chemikalien hinaus sind in Chemiebaukästen häufig Schnellteststreifen, zum Beispiel Lackmus-Papier und Universalindikator-Papier enthalten.

Chemikalien zum Aufstocken des Chemiekastens

Für das langsame Aufstocken des Heimlabors Ihres Kindes sind Experimentierbaukästen durch folgende Chemikalien sinnvoll zu erweitern: Kalziumhydroxid, Ammoniumchlorid, Phenolphthalein-Lösung, Kaliumiodid, Luminol, Kalialaun, welches zum Beispiel für die Kristallzucht verwendet werden kann, und Ascorbinsäure. Informieren Sie sich im Voraus, welche Chemikalien für die Durchführung besonders aufregender Experimente notwendig sind. Bei Chemiebaukästen sind die Chemikalien, die für die Nutzung des Sets eingeplant sind, natürlich enthalten. So müssen Sie sich um den Kauf der einzelnen Stoffe keine Gedanken machen.

Experimentierkästen von Kosmos: Für Chemiker jeden Alters ist etwas dabei

Chemiebaukästen von Kosmos sind entsprechend der Chemie-Erfahrung der Nutzer in Schwierigkeitsgrade gestaffelt. So enthalten einige der Experimentierkästen schwierigere Versuche, mehr Zubehör und eine größere Anzahl an Chemikalien, während andere nur Basismaterial und einfache chemische Grundzutaten umfassen. Das Kosmos Chemielabor gibt es in verschiedenen Versionen. „Kosmos c3000" ist erst für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Kosmos c2000 bietet viel Experimentierspaß mit 250 Experimenten und die kleinere Version, Kosmos c1000, weckt mit 125 Basisexperimenten den Chemiker in Ihrem Kind. Mit dem „Kosmos c2000" lernt es zum Beispiel, wie man Wasserstoff herstellt, was eine Elektrolyse ist, und wie man gewisse Stoffe wie Eisen oder Zucker nachweist. Mit dem Experimentierkasten „Kosmos c1000" können Sie Ihrem Kind zeigen, wie manche Chemikalien durch Zugabe von Essig ihre Farbe wechseln, oder wie man Filzstiftfarben voneinander trennen kann. Außerdem können Sie gemeinsam chemische Bilder malen und lernen, wie das Gas in Mineralwasser heißt.

Chemiekästen für Kinder ab 10 Jahre

Ab 10 Jahren kann Ihr Sprössling den Großteil der Versuche selbst übernehmen, davor ist jedoch zu empfehlen, dass Sie als Vorführer agieren und Ihr Kind nur zuschaut. Auch „Geolino Chemie", „Kosmos Chemie Entdecken" und „Kosmos Chemie im Alltag", welches sich auf die chemischen Vorgänge spezialisiert, die Ihr Kind um sich herum entdecken kann, sind ab einem Alter von 10 Jahren zu empfehlen. Als Anfängerkästen sind sie ungefährlich und eignen sich daher für die Vorführung durch einen Erwachsenen selbst vor Kindergartenkindern. In der Reihe Mein erster Experimentierkasten finden Sie auch „Mein erstes Kosmos Chemielabor", das für selbstständiges Experimentieren ab 8 Jahren geeignet ist.

Galileo-Chemiebaukästen bieten Spaß mit großem Lerneffekt

Die Spielzeugfirma Clementoni hat sich für die Spielzeug-Reihe Clementoni Galileo mit der Wissenschaftsfernsehsendung zusammengetan. Von Clementoni und Galileo erhalten Sie den Galileo Experimentierkasten zu unterschiedlichen Themen. Zum Beispiel können Kinder so lernen, Süßigkeiten selbst herzustellen. Galileo Chemie umfasst das „Galileo Chemielabor" und das „Galileo Chemie Starter Set" sowie weitere Chemiebaukästen mit spezifischen Themen wie etwa „Kristalle züchten" oder Leuchtchemikalien. Mehr dazu im nächsten Abschnitt. Galileo Kids ist eine Serie, die sich für Kinder ab 6 Jahren eignet, und die in verschiedenen Ausführungen erhältlich ist. Auch für den Bereich der Chemie werden Sie hier fündig.

Chemikalien aus dem eigenen Haushalt und Chemie-Spezialkästen für Experimentierspaß pur

Aufregende und für Kinder sehr faszinierende Experimente sind oft überraschend leicht durchzuführen und hinterlassen einen tiefen Eindruck bei den Kleinen. Sehr beliebt sind Spezial-Chemiekästen, die das Kristallzüchten beibringen, oder zum Beispiel der Baukasten „Chemisches Leuchten" von Kosmos. In Chemie-Experimentierkästen sind in der Regel über 100 Versuche inbegriffen. So etwa das Messen des pH-Werts der Fingernägel, die Herstellung von Geheimtinten, die nur mithilfe bestimmter Chemikalien lesbar werden, die Flammenfärbung mit bestimmten Salzen oder die Herstellung von Strom durch das Ansetzen von Metallstäben an eine Zitrone.

Für Zaubertinten kann man etwa Phenolphthalein-Lösung verwenden, die mit verdünnter Kalziumlauge wieder sichtbar gemacht werden kann. Ein Tipp: Fügen Sie doch einem selbst gemachten Chemie-Kasten eine Schreibfeder oder einen Füllfederhalter hinzu. Die scheinbare Veränderung von Wasser in „Wein" oder „Milch" ist ein Trick, der nur das Aussehen der Flüssigkeit verändert, aber die Kleinen sind trotzdem begeistert. Erreicht werden kann dies durch das Trocknen von Phenolphthaleinlösung in einem Becherglas. Wenn dann Kalziumlauge, die Wasser gleicht, hinzugegeben wird, scheint sich das „Wasser" in Wein zu verwandeln. Kalziumlauge wird dank ein bisschen Atemluft milchig. Die Katalysereaktion von Wasserstoffperoxid und Kaliumiodid lässt „Elefantenzahnpasta" entstehen, so genannt wegen der enormen Ausmaße der „Schaumschlange", und mithilfe von Polyvinylalkohol können Sie Monsterschleim kreieren.

Die Chemie-Leidenschaft der Kleinen entfachen

Chemie ist ein faszinierender Bereich der Wissenschaft und für viele Kinder nicht nur ein Schulfach, sondern auch ein heiß geliebtes Hobby. In manchen Fällen sogar die Basis für einen neuen Berufswunsch. Mit Chemiebaukästen für Kinder oder selbst inszenierten Experimenten wecken Sie im Handumdrehen das Interesse der Mini-Naturwissenschaftler, und das schon vor der Schule. Ein so entfachtes Interesse wird Ihr Kind wahrscheinlich ein Leben lang nicht mehr loslassen. So bieten Sie ihm nicht nur Spaß beim Spielen, sondern fördern auch seine Einstellung zum Lernen. Wenn neue Dinge in einem stressfreien Umfeld gelernt werden, werden Kinder selbstsicherer, neugieriger und häufig daher erfolgreicher in der Schule. Mit naturwissenschaftlichem Spielzeug ist Ihnen dies garantiert. Sie schaffen die ideale Grundlage und Ihrem Kind einen idealen Start in den Schulalltag.

Durch Einzelangebote können Sie Experimentierkästen für wiederholtes Durchführen der gleichen Versuche neu aufstocken oder das Heimlabor mit neuen Utensilien und Chemikalien stetig vergrößern. Bei der Auswahl von Experimenten können kindgerechte Bücher zum Thema Chemie oder auch das Internet helfen. Sie können diese zusammen mit Ihrem Liebling aussuchen und sich gemeinsam auf das Chemie-Abenteuer freuen. Und wenn Ihr Kind in die Schule kommt, ist es schon ein Profi im Bereich der Naturwissenschaften. Dann kann es auch beginnen, Ihnen bei den geprobten Experimenten zu assistieren oder seine ersten Versuche eigenständig durchzuführen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden