So wählen Sie das richtige schnurlose Telefon aus

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So wählen Sie das richtige schnurlose Telefon aus

Ratgeber: Darauf sollten Sie beim Kauf von schnurlosen Telefonen achten

Es gibt kaum noch Haushalte, in denen kein schnurloses Telefon verwendet wird. So schafft man sich in den eigenen vier Wänden die gleiche Mobilität, die ein Handy bietet. Viele Modelle sind auch ähnlich komfortabel wie moderne Mobiltelefone.

Dieser Ratgeber zeigt, welche Funktionen bei einem schnurlosen Telefon wichtig sind und worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

Übrigens: Es ist immer gut, trotzdem mindestens ein schnurgebundenes Telefon zu haben. Falls der Akku des Schnurlostelefons einmal leer ist, bleibt so die Festnetz-Verbindung zur Außenwelt auf jeden Fall sichergestellt.

Ein schnurloses Telefon bietet mehr Beweglichkeit

Mit einem schnurlosen Handteil hat man das Telefon immer dort, wo es gerade gebraucht wird. Während die Basisstation mit Netz- und Stromanschluss einen festen Platz benötigt, kann man mit dem schnurlosen Telefon in allen Räumen und sogar auf dem Balkon oder im Garten problemlos telefonieren. Auch der Ärger mit ständig verdrehten Telefonkabeln gehört der Vergangenheit an.

Die modernen Schnurlostelefone sind leicht und klein. Im Aussehen erinnern sie an ein Handy, und das Angebot an Telefonen, die über Funk arbeiten, ist inzwischen wesentlich umfangreicher als das Angebot an kabelgebundenen Telefonapparaten.

Bei dem für Laien manchmal etwas unübersichtlichen Angebot von Schnurlostelefonen sollte man darauf achten, dass die Ausstattung des Gerätes in etwa mit der eines modernen Handys vergleichbar ist.

Die digitale Sendetechnik

Alle Schnurlostelefone arbeiten heute mit der digitalen Sendetechnik DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications). Das ist der international geltende Standard für die digitale Sprachübermittlung. Seit 2009 ist in Deutschland die analoge Sendetechnik übrigens bereits verboten. Die Vorteile von DECT sind unter anderem

  • die ausgezeichnete Sprachqualität,
  • kein Rauschen oder Knacken während der Verbindung,
  • bei aktiver Verschlüsselungstechnik sind die Telefone abhörsicher und
  • an einer Basisstation lassen sich mehrere Handgeräte betreiben.

DECT-Telefone übertragen die Signale natürlich über die herkömmliche Telefonleitung und werden deshalb in der Herstellerbeschreibung häufig als analoge Telefone bezeichnet. Damit ist aber lediglich der Unterschied zwischen der Verwendung herkömmlicher, also analoger Telefonleitungen und der Nutzung von ISDN-Anschlüssen (Integrated Services Digital Network) gemeint und bezieht sich nicht auf die digitale Sendetechnik.

Praktisch: Jedes als analog bezeichnete DECT-Telefon kann auch an einem ISDN-Anschluss verwendet werden. Voraussetzung dafür ist, dass zwischen der Telefonanschlussdose und der Basisstation ein sogenannter Wandler dafür sorgt, dass die Daten für die ISDN-Technik passend übersetzt werden. Wer auf diesen Wandler verzichten möchte, sollte von vornherein ein schnurloses ISDN-Telefon kaufen.

Schnurlose Telefone bieten eine gute Reichweite

In den meisten Herstellerbeschreibungen für Schnurlostelefone ist eine Reichweite im Freien von bis zu 300 Metern, innerhalb von Gebäuden von bis zu 50 Metern angegeben. Das sind allerdings theoretische Werte, die von der Umgebungsbeschaffenheit beeinflusst werden können.

Nicht selten sind die tatsächlichen Reichweiten deutlich geringer, weil verschiedene Wand- oder Deckenkonstruktionen im Haus und Bäume, Büsche oder Gartenhäuser den Funkverkehr stören.

Kauftipp: Die Reichweite von schnurlosen Telefonen lässt sich erhöhen. Wer große Distanzen zu überbrücken hat, kann einen sogenannten Range-Extender oder Repeater einsetzen. Das ist eine Sende- und Empfangseinheit, die mit der Basisstation oder mit einem weiteren Extender kommunizieren kann. Damit kann die Empfangsfläche deutlich erweitert werden.

Achtung: Repeater können meist nur mit der Basisstation und dem Schnurlostelefon desselben Herstellers kommunizieren. Vergewissern Sie sich also vor dem Kauf eines schnurlosen Telefons davon, welchen Repeater Sie bei Bedarf verwenden können. Nähere Angaben dazu finden Sie in der detaillierten Produktbeschreibung oder in den technischen Datenblättern auf der Webseite des jeweiligen Telefonherstellers.

Aus einem Schnurlostelefon eine kleine Telefonanlage machen

Der besondere Vorteil der DECT-Technik ist es, dass man an eine Basisstation mehrere mobile Handteile anschließen und so aus einem Telefon im Grunde eine kleine Telefonanlage machen kann. Voraussetzung dafür ist, dass jedes einzelne Mobilteil und auch die Basisstation den GAP-Standard (Generic Access Profile) unterstützen.

Dieser Standard ermöglicht es, Mobilteile auch von anderen Herstellern als dem Hersteller der Basisstation in die DECT-Anlage zu integrieren. Damit ist man bei der Auswahl von passenden schnurlosen Telefonen kaum eingeschränkt. Je nach Ausführung der Basisstation können so innerhalb eines Haushaltes bis zu sechs schnurlose Telefone angeschlossen werden.

Vorteil: Die einzelnen Handteile lassen sich auch für interne Gespräche nutzen. Da hier die Telefonleitung nicht angesprochen wird, sind Hausgespräche grundsätzlich kostenlos.

Bei analogen Telefonanschlüssen kann aber immer nur ein schnurloses Telefon für externe Verbindungen verwendet werden. Wer über einen ISDN-Anschluss mit zwei oder mehr separaten Telefonnummern verfügt, kann nicht nur zeitgleich mehrere externe Telefonate führen. Er kann auch jedem einzelnen Handteil eine gesonderte Telefonnummer zuweisen lassen, sodass das jeweilige schnurlose Telefon auch direkt von außen erreichbar ist.

Übrigens: Das eigene Mobilteil lässt sich auch an anderen DECT-Telefonanlagen benutzen. Hierzu muss allerdings das schnurlose Telefon sogenanntes Multi-Base oder Multi-Enviroment unterstützen. Das ist die technische Voraussetzung dafür, dass sich das Mobilteil an jede beliebige GAP-fähige Basisstation anmelden lässt.

Sicherheit: Niemand, der eine DECT-Anlage betreibt, muss sich davor fürchten, dass ein Dritter sich unberechtigt an der Basisstation anmeldet und teure Gespräche führt. Für die Anmeldung eines schnurlosen Telefons an eine fremde Anlage ist immer ein Passwort notwendig, das nur der Besitzer der Basisstation kennen sollte. Bewahren Sie also Ihr Passwort unbedingt sicher auf, damit kein Unberechtigter dazu Zugang hat.

Ein wichtiges Auswahlkriterium für schnurlose Telefone ist das Display

Das Display sollte auf jeden Fall in der Lage sein, sowohl Zahlen als auch Buchstaben darzustellen. Ein mehrzeiliges Display, das ganze Wörter anzeigt, erleichtert die intuitive Bedienung.

Kauftipp: Achten Sie darauf, dass das Display Ihres neuen Schnurlostelefons mindestens dreizeilig ist. Vier oder fünf Zeilen wären besser, denn so haben Sie eine deutlich informativere Übersicht. Besonders, wenn Sie häufig mit Call-by-Call-Vorwahlen arbeiten, ist das wichtig, damit die gesamte, oft sehr lange Nummer vollständig angezeigt wird.

Einfache schnurlose Telefone verfügen in der Regel über ein zweifarbiges Display. Es gibt aber auch Modelle, die ein Farbdisplay bieten.

Achtung: Wenn das Schnurlostelefon in der Lage ist, auch Fotos darzustellen, sollte es eine hohe Auflösung haben und einige Tausend Farben anzeigen können. Andernfalls würde diese Sonderfunktion keinen großen Sinn machen, da Kontrast und Farbverläufe unscharf sind.

Kauftipp: Damit Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen auf einen Blick erkennen können, was das Display gerade anzeigt, sollten Sie schnurlose Telefone nur mit einer Hintergrundbeleuchtung für das Display verwenden. Diese Beleuchtung sollte sich automatisch nach einigen Sekunden abschalten, wenn das Telefon nicht verwendet wird, um Akkuleistung zu sparen.

Hinweis: Manche Displays zeigen nichts an, wenn sich das Mobilteil in der Basisstation zum Aufladen befindet. Das ist unpraktisch, weil so bei eingehenden Anrufen der Anrufer nicht identifiziert werden kann.

Komfort, auf den man nicht verzichten möchte

Wer einen gewissen Komfort vom Handy gewohnt ist, sollte darauf auch bei einem schnurlosen Telefon zuhause nicht verzichten. Zu den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen eines guten Schnurlostelefons gehören unter anderem:

  • ein integriertes Telefonbuch,
  • Kurzwahltasten,
  • Rufnummernanzeige,
  • Lautstärkenregelung und
  • Anrufweiterleitung.

Besonders komfortabel ausgestattete schnurlose Telefone bieten darüber hinaus Kalenderfunktionen, einen integrierten Anrufbeantworter sowie die Fähigkeit, Daten mit einem Computer abzugleichen. Teilweise können mit den Top-Modellen sogar SMS versendet werden.

Kauftipp: Wenn Sie bei Ihrem schnurlosen Telefon denselben Komfort wünschen wie bei Ihrem Handy, kaufen Sie ein Modell, das mit dem Handy-Betriebssystem Android arbeitet.

Weitere nützliche Funktionen, die beim Kauf von schnurlosen Telefonen von Bedeutung sein können

Es gibt schnurlose Telefone, die zusätzliche Funktionen zur Verfügung stellen. Sie lassen sich dann als Babyfon, zur Raumüberwachung oder mit Direktruf-Funktion verwenden. Bei der Raumüberwachung oder als Babyfon-Ersatz muss ein zweites Schnurlostelefon vorhanden sein. Das eine Telefon befindet sich dann zum Beispiel im Kinderzimmer, registriert jedes Geräusch und überträgt es an das zweite Schnurlostelefon.

Andersherum kann man auch von einem Schnurlostelefon Kontakt zu dem zur Raumüberwachung eingesetzten Gerät aufnehmen, um sich selbst davon zu überzeugen, dass es keine ungewöhnlichen Geräusche gibt, auf die reagiert werden müsste.

Die Direktruffunktion eignet sich besonders gut, wenn Kinder oder Senioren beziehungsweise Kranke oder pflegebedürftige Personen kurzzeitig allein im Haus sind. Hier wird eine zuvor festgelegte Nummer angerufen, gleichgültig, welche Taste auf dem schnurlosen Telefon gedrückt wird.

Schnurlose Telefone speziell für Senioren

Ältere Menschen haben häufig gravierende Probleme, mit den immer kleiner werdenden Telefonen und Tastaturen zurechtzukommen. Auch das Display ist für sie häufig schwer zu lesen.

Hier bieten spezielle Seniorentelefone Abhilfe, deren Schrift und Tasten deutlich größer sind. Es gibt hier auch von den Gehäuseabmessungen größere Modelle, mit denen sich Senioren meist etwas wohler fühlen.

Hinweis: An der Basisstation sollte sich in jedem Fall ein Knopf befinden, der es ermöglicht, ein verlegtes Mobilteil zu finden. Drückt man diesen Knopf, läutet das schnurlose Telefon so lange, bis man es gefunden hat. Das ist übrigens eine sinnvolle Einrichtung für alle Basisstationen, nicht nur für spezielle Seniorentelefone.

Ganz wichtig beim Kauf von Schnurlostelefonen – der Akku

Sehr viel Aufmerksamkeit sollte man dem Akku im schnurlosen Telefon schenken. Unterschiede gibt es hier im Gewicht und in der Leistungsfähigkeit.

Die gängigen Akkutypen sind

  • NiCd – Nickel-Cadmium- Akkus,
  • NiMH – Nickel-Metallhybrid-Akkus und
  • Li-ION – Lithium-Ionen-Akkus.

Sehr günstige und einfache schnurlose Telefone verfügen in der Regel über einen NiCd-Akku. Er ist relativ schwer und hat den sogenannten Memory-Effekt. Das bedeutet, dass diese Akkus sich merken, wenn sie nie komplett entladen werden, und stellen dann immer nur die verbrauchte Kapazität wieder zur Verfügung. Dadurch minimiert sich im Laufe der Zeit die Leistungsfähigkeit des Akkus erheblich und es muss relativ rasch ein neuer Akku gekauft werden.

NiMH-Akkus haben einen deutlich geringeren Memory-Effekt. Sie sind auch leichter, und ihre volle Leistungskapazität kann man dadurch erhalten, dass man das schnurlose Telefon mindestens einmal pro Monat komplett leerlaufen lässt.

Die beste Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit haben Li-Ion-Akkus. Sie haben gar keinen Memory-Effekt, sind bei schnurlosen Telefonen allerdings immer noch recht selten. Trotzdem empfiehlt es sich, eventuell beim Kauf eines Schnurlostelefons etwas mehr zu investieren, wenn man dafür einen Li-Ion-Akku erhält.

Übrigens, wenn Ihre Basisstation über einen Internetanschluss verfügt, können Sie mit schnurlosen Telefonen auch parallel über das Internet telefonieren. Das spart Telefonkosten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden