So vermeiden Sie Betrug beim Autokauf

Aufrufe 32 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Sicherer Autokauf

Die Autosuche im Internet ist schnell, komfortabel und gut in kürzester Zeit erhält man passende Angebote zum günstigen Wunschauto. Doch einige schwarze Schafe machen sich diese Schnäppchenlust zu Nutze und so haben sich leider Betrugsmaschen entwickelt, auf die der ahnungslose und vertrauensseelige Käufer und Verkäufer leicht herein fällt.

Doch es ist sehr leicht Betrug zu vermeiden, wenn man ein paar Regeln beachtet. Viele davon sind so alt wie der Gebrauchtwagenmarkt Ihrer Tageszeitung. Zum Beispiel das Verschweigen von Unfallschäden, Tachomanipulation, falsche Anzahl von Vorbesitzern, gefälschte Papiere und so weiter.

Die neuen Maschen im Internet lassen sich auf ein paar Stichworte reduzieren:

Finanzieller Betrug via Vorkasse (Scheck, Überweisung oder Western-Union)
Kostenpflichtige Rufnummern
 
Dabei richtet Betrug mit Geldüberweisungen und gefälschten Schecks den größten wirtschaftlichen Schaden an. Überprüfen Sie daher folgende Punkte und vermeiden Sie entsprechende Geschäfte:

1. "Zu gut, um wahr zu sein"

Stoßen Sie auf ein Schnäppchen, das weit unter dem üblichen Marktpreis liegt, sollten Sie das Angebot kritisch prüfen und notfalls einen Vertrauten hinzuziehen. Ein Sportwagen der 20, 30 oder gar 50% unter Marktwert angeboten wird, sollte misstrauisch werden lassen. Gerade im Internet sind sich die Anbieter über den Wert ihres Autos bewusst. Vergleichen Sie den Preis also online mit anderen, ähnlichen Angeboten. Nutzen Sie unsere Schwacke Fahrzeugbewertung, um den tatsächliche Marktpreis eine Fahrzeugs zu ermitteln.

"Zu gut um wahr zu sein?" - das ist meistens richtig!

2. Niemals unbesehen kaufen

Autokauf ist [B]keine[/B] Vertrauenssache. Als Privatinteressent sollten Sie daher niemals unbesehen eine Anzahlung leisten (siehe unten). Ein gründlicher Check des Autos und eine Probefahrt sollten selbstverständlich sein, denn Sie kennen den Verkäufer ja gar nicht. Sie sind aber bereit, ihm einige hundert oder gar einige tausend Euro für sein Auto zu geben. Also überzeugen Sie sich, dass der Wagen diesen Betrag auch Wert ist. Außerdem sind sie auch rechtlich erst im Besitz des Wagens, wenn Sie im Besitz von den Fahrzeugpapieren (im Original!) und allen Zündschlüsseln sind.

3. Keine Anzahlungen machen

Jeder seriöse Autohändler wird Ihnen bestätigen, dass eine Anzahlung unüblich ist, um sich ein Auto zu reservieren. Sie kennen den Empfänger der "Anzahlung" nicht und der ist damit schnell über alle Berge, das Fahrzeug existiert vielleicht gar nicht.

4. Bargeld lacht

Vermeiden Sie jeglichen bargeldslosen Zahlungsverkehr. Geld-Überweisungen per Western-Union oder MoneyGram sind nicht für normale Zahlungsvorgänge gemacht. Denn Ihnen als Einzahler fehlt die direkte Überprüfung des Empfängers, die Bank gewährt Ihnen keinerlei Sicherheiten. Das Gleiche gilt für Scheckzahlung bei Rücküberweisungen: In Europa kann ein eingegangener Scheck erst nach mehreren Wochen platzen, auch hier bieten die Banken Ihnen keine Sicherheiten. Vertrauen Sie nur Bargeld.

5. Niemals ohne Dokumente

Bei einem Autokauf sollten Sie auf folgende Dokumente bestehen:

Personalausweis des Verkäufers/Halters. Überprüfen Sie die Namen in Ausweis und Fahrzeugpapieren sowie das Foto.
Fahrzeugschein und Kfz-Brief. Vergleichen Sie die dort angegebene Fahrgestellnummer mit der im Motorraum.
Schriftlicher Kaufvertrag. Nur damit können Sie später eventuell notwendige rechtliche Schritte einleiten (Stichworte Tachomanipulation, Unfallwagen).

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden