So verleihen Sie mit eleganten Alufelgen Ihrem Auto ein neues Design

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So verleihen Sie mit eleganten Alufelgen Ihrem Auto ein neues Design

Leichtmetallfelgen verleihen jedem Fahrzeug eine sportliche Optik und gehören zu den meistgewählten Tuningteilen für Autos aller Klassen. Mittlerweile gehören formschöne Leichtmetallfelgen zur Basisausstattung vieler Fahrzeugmodelle und kombinieren optimale Fahreigenschaften mit einem dynamischen Design. Selbst im Kleinwagensegment sind Alufelgen heute fast überall in Serie erhältlich und machen damit aus einem herkömmlichen Kleinwagen einen sportlichen City-Flitzer in trendiger Optik.
In der Tuningszene werden Leichtmetallfelgen bereits seit vielen Jahrzehnten als beliebtes Stilmittel eingesetzt und lassen auch aus einem herkömmlichen Serienmodell ein sportliches Fahrzeug mit Stil werden. Zu den größten Trends der letzten Jahre zählen dabei Felgen mit möglichst großem Durchmesser: 18 Zoll dürfen es dabei heute mindestens sein. Auch 20-Zoll-Leichtmetallfelgen sind auf den Straßen längst keine Seltenheit mehr.
Die Designs der neuen Felgenmodelle sind vielseitig wie nie zuvor und präsentieren sich einmal in nahezu geschlossener Optik und das andere Mal mit filigranen Speichen. Als gestalterischer Trend setzen sich zweifarbige Felgen konsequent durch und spiegeln damit die Lackfarbe des Fahrzeugs stilgerecht wider. Die neuen Felgen kombinieren Hochglanz mit lackierten Flächen in Schwarz und immer häufiger auch in bunten Farben. Insgesamt wird die Formsprache der neuen Felgenmodelle dabei experimenteller und auch neue Materialqualitäten mischen sich unter das Leichtmetall: Karbon als Material aus dem Rennsport verziert immer häufiger sportliche Leichtmetallfelgen. Erfahren Sie nun mehr über die Herstellung und die Vorteile hochwertiger Alufelgen und lesen Sie, anhand welcher Kriterien Sie passende Alufelgen für Ihr Fahrzeug finden können. Informieren Sie sich auch darüber, wie man die Felgen am besten reinigt und lesen Sie, ob sich eine Felgenreparatur tatsächlich lohnt. Erfahren Sie auch, warum ein Wechsel der Felgen zur Wintersaison empfehlenswert ist und wann genau Sie Ihre Reifen wechseln sollten.

Alles über Alufelgen: Herstellung, Materialeigenschaften und die verschiedenen Felgentypen

Alufelgen verleihen jedem Fahrzeug eine sportliche Optik. Die beliebten Leichtmetallfelgen sind in den unterschiedlichsten Designs erhältlich und lassen sich damit hervorragend an die Optik des Fahrzeugs anpassen. Sie erhalten formschöne Alufelgen in der Dimension 16 Zoll bereits für rund 100 Euro pro Stück und können Felgen auch bequem als Kompletträder mit Sommerbereifung erwerben. Außerdem können Sie bei eBay jetzt auch die passenden Stahlfelgen für Ihr Auto kaufen. Einfach und schnell online bei eBay bestellen.

Herstellung von Alufelgen

Leichtmetallfelgen werden aus Aluminium hergestellt. Man unterscheidet Alufelgen nach ihrer Herstellungsart in gegossene und geschmiedete Felgen, wobei das Gussverfahren die gängige Herstellungstechnik darstellt. Geschmiedete Leichtmetallfelgen zeichnen sich durch eine besonders hohe Stabilität aus, da das Material während der Fertigung in hohem Maße verdichtet wird. Als letzter Schritt des Herstellungsprozesses erfolgt die Lackierung mit einer matten, silbernen Lackschicht und mit Klarlack. Im Trend liegen zudem andersfarbige Lackierungen, welche in der Wagenfarbe gehalten sind.

Vorteile von Leichtmetallfelgen

Zu den wesentlichen Vorteilen von Leichtmetallfelgen gehört ihr sportliches Design. Alufelgen beeinflussen im Wesentlichen die Optik von Fahrzeugen und zeichnen sich darüber hinaus durch ein leichtes Gewicht aus, das sich auch auf das Beschleunigungs- und Bremsverhalten auswirkt. Leichtmetallfelgen verfügen über sehr gute Rundlaufeigenschaften und erhalten mithilfe moderner Fertigungsverfahren eine optimale Radfestigkeit. Als Material zeichnet sich Aluminium durch eine gute Wärmeleitfähigkeit aus, die sich bei sportlichen Fahrzeugen wiederum günstig auf die Kühlung der Bremsen auswirkt. Leichtmetallfelgen lassen sich in nahezu allen Designs von Racing-Optiken bis hin zu klassischen Speichen herstellen und mit einer Lackierung zusätzlich gestalten. Damit ermöglichen Leichtmetallfelgen eine optimale Anpassung an das individuelle Fahrzeugdesign. Dem Design von Stahlfelgen sind aufgrund der Herstellungsverfahren hingehen Grenzen gesetzt, weswegen Stahlfelgen überwiegend in einfacher, weitgehend identischer Optik erhältlich sind.

Einteilige vs. mehrteilige Felgen

Leichtmetallfelgen unterscheidet man in einteilige und mehrteilige Modelle. Dabei handelt es sich bei handelsüblichen Leichtmetallfelgen immer um einteilige Felgenmodelle. Mehrteilige Felgen sind vergleichbar teurer und werden daher fast ausschließlich im Bereich von Premiumfahrzeugen sowie in der Tuningszene gefahren. Die mehrteiligen Felgen bestehen aus bis zu drei Einzelteilen: Felgenstern, Felgenhülse und Felgenbett. Diese Teile werden individuell verschraubt und ermöglichen damit auch eine Reparatur einzelner Felgenteile. Ist bei einer mehrteiligen Felge also nur das Felgenbett beschädigt, lässt sich dieses austauschen, ohne dass Sie die komplette Leichtmetallfelge ersetzen müssen. Diesem Vorteil steht natürlich der hohe Anschaffungspreis mehrteiliger Leichtmetallfelgen gegenüber, die häufig mehr als 1.000 Euro pro Stück kosten.

Alufelgen richtig aussuchen: So finden Sie die passenden Felgen für Ihr Fahrzeug

Wenn Sie nach neuen Alufelgen oder nach einem kompletten Rädersatz für Ihr Fahrzeug suchen, müssen Sie bei der Auswahl die richtige Felgengröße beachten. Die für Ihr Fahrzeug zugelassene Bereifung können Sie dabei im Fahrzeugschein nachlesen, wo beispielsweise die Größe 195 65 R16 angegeben ist. Bei eBay haben Sie auch die Möglichkeit, gezielt nach Autoteilen und passenden Felgen für Ihr Fahrzeugmodell zu suchen. Die Maßangaben von Autofelgen setzen sich dabei anhand des Beispiels 7,5Jx 16 H2 ET15, LK 5x110 MZ57 folgendermaßen zusammen:

  • Maulweite/Felgenbreite in Zoll (7,5)
  • Felgenhornausführung (J)
  • Kennzeichnung für Tiefbettfelgen (x) oder Flachbettfelgen
  • Felgendurchmesser (16)
  • Hump (H2)
  • Einpresstiefe (ET 15)
  • Lochkreis der Felge (LK)
  • Anzahl der Bolzenlöcher (5 x)
  • Lochkreisdurchmesser (110)
  • Nabenbohrung oder Mittellochzentrierung (MZ)

Muss die Felgengröße mit den Angaben im Fahrzeugschein übereinstimmen?

Seit 2005 wird im Fahrzeugschein nur noch eine Reifendimension angegeben. Damit entfielen die üblichen Angaben aller für das Fahrzeug geeigneten Reifengrößen in den alten Fahrzeugpapieren. Beachten Sie, dass für die meisten Fahrzeugmodelle trotzdem alternative Reifendimensionen zugelassen sind, obwohl in den Papieren nur eine Größe angegeben ist. Diese alternativen Reifengrößen können Sie im CoC (Certification of Conformity) nachlesen, das Sie bei der Auslieferung des Fahrzeugs erhalten und sich auch separat aushändigen lassen können. In dem Dokument sind alle erlaubten Felgen- und Reifendimensionen unter den Punkten 32 und 50 angegeben. Für alle anderen, auch nicht im CoC angegebenen Felgen- und Reigengrößen gilt: Hier ist eine Einzeleintragung mit Abnahme erforderlich. Eine solche Einzelabnahme können Sie in den meisten Kfz- und Tuningwerkstätten kostenpflichtig durchführen lassen.

Leichtmetallfelgen pflegen und reparieren

Leichtmetallfelgen sollten regelmäßig gesäubert werden. Felgen aus Aluminium sind grundsätzlich anfälliger als Stahlfelgen und werden daher von den meisten Autofahrern in der Wintersaison gegen Stahlfelgen getauscht. Besonders Bremsstaub, Schmutz und Steinschläge können die Oberfläche von Leichtmetallfelgen angreifen und dauerhaft schädigen. Lassen Sie es am besten gar nicht erst soweit kommen und gönnen Sie Ihren Alufelgen eine regelmäßige Reinigung.

Alufelgen richtig reinigen

Reinigen Sie Ihre Felgen am besten alle zwei Wochen. So entfernen Sie aggressive Verschmutzungen wie Bremsstaub, bevor diese sich dauerhaft an der Oberfläche absetzen. Zur Reinigung genügt ein Besuch in der Autowaschanlage, Sie können Ihre Felgen allerdings auch per Hand säubern. Hierfür verwenden Sie spezielle Shampoos für Autos oder Felgenreiniger. Beachten Sie: Reinigungsmittel mit Alkohol und anderen aggressiven Inhaltsstoffen wie Laugen eignen sich nicht für Leichtmetallfelgen. Waschen Sie die Felgen grundsätzlich im kalten Zustand mit einem geeigneten Schwamm und entfernen Sie auch auf der Rückseite die typischen Bremsstaub-Ablagerungen. Solange die Klarlackschicht der Felge intakt ist, können Sie alle Verschmutzungen einfach mit entsprechenden Reinigungsmitteln oder in der Waschanlage entfernen.

Alufelgen reparieren oder nicht?

Im Alltag lassen sich leichte Beschädigungen der Alufelgen leider nicht immer vermeiden: Besonders Bordsteine hinterlassen hässliche Kratzspuren an der Autofelge. Diese typischen Parkschäden sind besonders ärgerlich, wenn es sich um teure Felgen handelt, die kostspielig ersetzt werden müssen. Lediglich bei mehrteiligen Felgen können unkompliziert einzelne Teile getauscht werden. Für alle anderen Felgen kommt lediglich eine Reparatur oder ein kompletter Austausch infrage. Beachten Sie: Tatsächliche Felgenreparaturen dürfen aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht durchgeführt werden. Als Felgenreparaturen angebotene Dienstleistungen umfasst also lediglich die optische Aufbereitung geringfügiger Parkschäden. Dabei dürfen die Kratzer nur etwa einen Millimeter tief sein. Verbogene Felgenteile lassen sich nicht reparieren. Eine Felgenreparatur empfiehlt sich hauptsächlich für teure Leichtmetallfelgen, die nur leicht an der Oberfläche beschädigt sind. Bei günstigen Modellen lohnt sich hingegen eher ein Neukauf.

Zeit für den Reifenwechsel: Vorteile von Stahlfelgen für die Wintersaison

Die meisten Autofahrer fahren im Sommer Leichtmetallfelgen mit Sommerbereifung und wechseln in der Wintersaison auf Winterreifen mit Stahlfelgen. Dies gelingt am besten mit zwei Komplettreifensätzen die Sie bei eBay unkompliziert  unter Winterreifen mit Felgen erwerben und in der Werkstatt kostengünstig tauschen lassen können. Diese Vorteile sprechen für Stahlfelgen und Winterreifen für die kühle Jahreszeit:

Stahlfelgen und Winterreifen für den Winter

Leichtmetallfelgen sind nicht sehr korrosionsbeständig. Dies gilt für Verschmutzungen wie Bremsstaub ebenso wie für Streusalze im Winter. Auftausalze, Sand und Splitt greifen die Lackschicht der Felge an und können dauerhafte Spuren hinterlassen. Gönnen Sie Ihren Alufelgen daher im Winter eine Erholungspause und verwenden Sie robuste Stahlfelgen. In der kalten Jahreszeit ist außerdem eine spezielle Bereifung Pflicht: Winterreifen sind mit ihrer speziellen Gummimischung ideal für niedrige Temperaturbereiche. Diese sind zudem mit speziellen Lamellen ausgestattet, die auf Untergründen wie Eis und Schnee besser greifen als Sommerreifen.

Sind Winterreifen tatsächlich Pflicht?

Die Winterreifen-Verordnung trat im Jahr 2010 in Kraft und schreibt spezielle Winterreifen für Witterungsverhältnisse wie Schneeglätte, Glatteis, Eis- und Reifglätte und Schneematsch vor. Dies bedeutet: eine generelle Winterreifenpflicht gibt es nicht. Bei entsprechender Wetterlage wie bei Eis und Schnee sind Winterreifen aber dennoch vorgeschrieben. Wechseln Sie daher Ihre Bereifung je nach Wetterlage ab Oktober und ziehen Sie ab April wieder die Sommerbereifung auf. Nutzen Sie den Reifenwechsel am besten auch gleich für eine Kontrolle der Profiltiefe: Bei einer Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern ist grundsätzlich ein Wechsel fällig. Experten empfehlen, die Reifen sogar noch eher zu wechseln, um ein optimales Fahrverhalten zu gewährleisten. Für Sommerreifen sollte die Profiltiefe also 3 Millimeter nicht unterschreiten und bei Winterreifen sogar bei mindestens 4 Millimetern liegen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden