So sparen Sie sich das Sportstudio: coole Heimtrainer für Fitness-Anhänger in jedem Alter

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So sparen Sie sich das Sportstudio: coole Heimtrainer für Fitness-Anhänger in jedem Alter

Der Monatsbeitrag ist wieder fällig und Sie waren diesen Monat noch kein einziges Mal im Sportstudio? Das Problem kennen sicherlich viele. Im Alltag ist es häufig nicht so einfach, sich zur sportlichen Betätigung aufzuraffen. Vor allem dann nicht, wenn man dazu das Haus verlassen muss. Wenn man nur die nötigen Heimtrainer oder Fitness-Geräte zu Hause hätte! Nun, ganz so einfach ist es nicht. Denn auch wer einen Heimtrainer zu Hause hat, muss sich zum Sport motivieren. Doch geht dies wesentlich einfacher, denn Sie sparen Zeit und können nebenbei Fernsehen oder auch lesen – eben Ihre freie Zeit genießen. Fitness-DVDs oder Fitnesstracker wie der von Jawbone können ebenfalls der Motivation auf die Sprünge helfen. 

Es gibt für jedes Alter und für jede Wohnsituation die passenden Heimtrainings-Methoden. Wer einen großen Hobbykeller hat, kann sich mit Hantelbank, Crosstrainer und Co sogar sein eigenes Fitnessstudio aufbauen. Wer deutlich weniger Platz zur Verfügung hat, für den gibt es auch platzsparende Alternativen, wie zum Beispiel einen Stepper oder Geräte, die sich klein zusammenpacken lassen. Ganz egal, ob Sie sich beim Training völlig auspowern möchten, oder den Schwerpunkt auf Gymnastik und Beweglichkeit setzen – mit unseren Tipps finden Sie den richtigen Heimtrainer für sich. Bestellen Sie sich jetzt online bei eBay die passenden Fitness Sportgeräte.

Diese verschiedenen Arten von Heimtrainern haben Sie zur Auswahl

Bei der Wahl des Heimtrainers sollten Sie sich fragen, was Sie mit der Anschaffung bezwecken. Suchen Sie nach einem Gerät, mit dem Sie möglichst viele Kalorien verbrennen? Oder möchten Sie schonende Gymnastik machen? Vielleicht wollen Sie auch gezielten Muskelaufbau betreiben oder diese verschiedenen Aspekte miteinander kombinieren. Generell kann man unterscheiden zwischen

  • Cardio-Heimtrainern zum Training der Ausdauer und zur Verbrennung von Kalorien
  • Gymnastik-Trainingsgeräten zur Schulung der Beweglichkeit
  • Heimtrainer zum Muskelaufbau

Häufig ist ein Gerät nicht nur für einen dieser Bereiche zuständig, sondern übernimmt gleich mehrere Funktionen. Wir haben für Sie die wichtigsten Heimtrainings-Methoden und Heimtrainer im Folgenden zusammengefasst.

Cardio-Heimtrainer – Laufband, Fahrrad, Cross-Trainer, Stepper und Rudermaschine

Das Cardio-Training oder auch Ausdauertraining ist ein Trainingsprogramm, dessen Ziel es ist, die Ausdauer des Körpers zu schulen. Das bedeutet, dass der Körper dahin gehend trainiert wird, über einen längeren Zeitraum hinweg Leistung zu erbringen. Das Ausdauertraining ist für den Körper besonders wichtig und trägt maßgeblich zu einem gesunden und fitten Körper bei. Menschen, die regelmäßig Ausdauersport betreiben haben in der Regel ein reduziertes Herzinfarkt-Risiko, denn generell wirkt sich das Cardio-Training sehr positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Das Immunsystem wird gestärkt und auch eine Verbesserung des Blutbildes kann sich einstellen.

Um seine Ausdauer zu trainieren, eignen sich alle Geräte, die den Puls in die Höhe treiben. Für welches Gerät Sie sich entscheiden, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab. Zum einen ist es natürlich Ihre ganz persönliche Entscheidung, welches Trainingsgerät Ihnen liegt. Aber auch gesundheitliche Faktoren spielen eine Rolle. Wer zum Beispiel etwas übergewichtig ist oder gerade erst mit dem Training beginnt, ist mit einem Laufband vielleicht nicht so gut beraten, wie jemand, der bereits gut trainiert ist. Außerdem ist die Anschaffung eines Heimtrainers auch immer mit der Platzfrage verbunden. Wir möchten Ihnen nun die wichtigsten Cardio-Geräte vorstellen und Ihnen zeigen, welches Gerät für Ihre Zwecke geeignet ist.

Für Fortgeschrittene Läufer: Das Laufband

Das Laufband ist in Fitness-Studios eines der beliebtesten Geräte. Kein Wunder, denn bei keinem anderen Trainingsgerät verbrennt man so viele Kalorien. Der Grund: Der Körper muss beim Laufen oder Joggen das gesamte Körpergewicht vom Boden abheben. Je nach Schnelligkeit und Intensität können so in kurzer Zeit besonders viele Kalorien verbrannt werden. Der Nachteil liegt darin, dass das Laufen bei Untrainierten eine große Belastung auf die Gelenke ausüben kann. Daher sollten nur gesunde und nicht vorbelastete Menschen das Laufband zum Joggen wählen. Beim Walken auf dem Laufband werden zwar deutlich weniger Kalorien verbraucht, doch stellt es eine gute Alternative oder auch Vorbereitung zum Laufen dar.

Bei einem Laufband können Sie sowohl die Geschwindigkeit als auch die Steigung des Bandes einstellen. Somit eignet sich das Laufband auch als Trainingseinheit für einen angestrebten Lauf im Freien. Der Nachteil besteht darin, dass ein Laufband in der Regel recht viel Platz einnimmt und nicht einfach auf- und abgebaut werden kann. Das Laufband sollte also wenn möglich aufgebaut bleiben und einen festen Platz bekommen.

Radeln ohne Gegenwind: Das Indoor-Fahrrad

Das Heimtrainer-Fahrrad, auch Trimmrad genannt, gehört zu den beliebtesten Trainingsgeräten. Während das Herz-Kreislaufsystem trainiert wird, wird gleichzeitig die Beinmuskulatur gestärkt. Vorsicht ist hier bei Knieverletzungen geboten. Die erhöhte Belastung auf das Kniegelenk ist nicht für jeden optimal. Am besten ist es, diese Problematik vor dem Kauf mit einem Sportmediziner abzuklären. Indoor-Fahrräder mit aufrechter Sitzposition belasten die Knie etwas mehr als solche mit liegender Position. Allerdings verbrennen Sie beim aufrechten Sitzen auch mehr Kalorien.

Die Rudermaschine bietet ein Ganzkörper-Work-out

Neulingen mag die Bewegung auf der Rudermaschine bzw. dem Ruderergometer etwas ungewohnt vorkommen. Doch mit der dem Rudern sehr ähnlichen Bewegung wird nicht nur die Ausdauer, sondern auch der komplette Muskelapparat trainiert. In der Ausgangsposition sind Hüft-, Knie-, und Sprunggelenke angewinkelt. Die Unterschenkel sind senkrecht und der Oberkörper liegt fast auf den Oberschenkeln auf. Die Arme sind gestreckt und greifen die Handhalterung, die das Ruder ersetzt. Der sogenannte Durchzug, so heißt der komplette Bewegungsablauf, beginnt mit dem Strecken der Beine. Schultern und Oberkörper bewegen sich beim Strecken kontinuierlich in die Rückenlage. Erst wenn die Hände auf Kniehöhe angelangt sind, werden die Arme gebeugt.

Rudern auf dem Ruderergometer ist also weitaus mehr als ein reines Cardio-Training, denn zusätzlich werden viele Muskelgruppen angesprochen. Neben der Arm- und Beinmuskulatur werden Rücken, Bauch und Schultern ebenfalls trainiert. Wieder sollten Menschen mit Knieverletzungen vorher einen Arzt konsultieren, da die Belastung hier relativ hoch ist. Es gibt Rudermaschinen in den verschiedensten Größen. Kleinere Geräte lassen sich bequem auf- und abbauen, größere bieten hingegen mehr Komfort beim Sitzen. 

Kontrollierte Bewegung bei maximalem Kalorienverbrauch: Der Cross-Trainer

Anders als beim Laufband und dem Fahrrad werden beim Cross-Trainer nicht nur die Beinmuskeln beansprucht. Je nach Intensität kann man sich dazu entschließen, die Arme zur Unterstützung der Bewegung einzusetzen. Cross-Trainer werden auch Ellipsentrainer genannt, da die Beine bei der typischen Bewegung eine Ellipse beschreiben. Aufgrund dieser beinahe runden Bewegung ohne Erschütterungen ist der Cross-Trainer besonders gelenkschonend und daher auch für weniger trainierte Menschen geeignet. Das Training auf dem Cross-Trainer ist besonders für Menschen geeignet, die im Alltag viel sitzen müssen, da hier auch der gesamte Oberkörperbereich beansprucht wird. Um eine möglichst natürliche Bewegung zu erhalten, sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass der Abstand der beiden Pedale nicht zu groß ist. Sind diese zu weit voneinander entfernt, belastet die Bewegung die Hüfte zu stark.

Stepper: platzsparend und effektiv gegen Pfunde

Stepper sind kleine Geräte, die die Bewegung beim Treppensteigen nachahmen. Sie eignen sich zum gezielten Muskelaufbau in Beinen und Gesäß und sind vor allem aufgrund ihrer handlichen Größe sehr beliebt. Bei manchen Steppern sind Stützstangen oder Dehnungsbänder zum Trainieren der Arme integriert, bei anderen, sogenannten Mini-Steppern, sind die Arme und Hände frei.

Stepper eignen sich optimal für das kurze Training zwischendurch, um den Puls in die Höhe zu bringen. Sie sollten aber nicht als einziges Trainingsgerät eingesetzt werden, da der Bewegungsablauf nicht ganz natürlich ist.

Die Hantelbank: Training mit freien Gewichten

Für den Muskelaufbau eignet sich das Training mit freien Gewichten perfekt. Der Vorteil gegenüber Geräten im Fitnessstudio: Bei freien Gewichten werden nicht nur die Zielmuskeln, sondern auch immer zahlreiche Hilfsmuskeln trainiert. Das macht den Muskelaufbau mit freien Gewichten noch effizienter. Wir möchten Ihnen die wichtigsten Komponenten vorstellen, die Sie fürs Heimtraining nutzen können.

Effektiver Muskelaufbau mit der Langhantel

Der wohl schnellste Trainingseffekt lässt sich mit der Langhantel erzielen. Gerade für Fortgeschrittene Fitness-Fans sind Langhanteln von Vorteil, da hier größere Gewichte genutzt werden können, als bei der Kurzhantel. Für viele Übungen mit der Langhantel wird eine Hantelbank benötigt. Diese bietet die optimale Sitz- oder Liegeposition und ist auch meistens mit einem Langhantel-Rack ausgestattet, auf dem die Hantelstange abgelegt werden kann.

Für definierte Muskeln: Die Kurzhantel

Kurzhanteln sind für den Muskelaufbau ebenfalls bestens geeignet. Der Vorteil: Sie sind handlich und können einfacher verstaut werden. Der Nachteil liegt für sehr ambitionierte Sportler darin, dass hier gewichtsmäßig Grenzen vorliegen. Mit Kurzhanteln lässt sich der gesamte Muskelapparat trainieren. Hanteln mit kleinerem Gewicht können auch zur Stärkung der Muskulatur beim Ausdauersport eingesetzt werden.

Mit der Kettlebell trainieren Sie Muskeln und Koordination

Eine ganz besondere Form der Hantel ist die sogenannte Kettlebell, auch Rundhantel genannt. Diese besteht aus einem Gewicht, dass an einem runden Griff befestigt ist. Die Kettlebell eignet sich nicht nur zum Aufbau von Muskeln, sondern kann auch zur Verbesserung der Koordination eingesetzt werden. Spezielle Schwingübungen sind darüber hinaus besonders gut für die Rückenmuskulatur.

Klein aber oho – mit diesen leicht verstaubaren Heimtrainern machen Sie sich fit

Neben den großen Heimtrainern gibt es auch kleine Wunderwaffen, auf die wir nun zum Schluss eingehen möchten. Zu den praktischen und besonders handlichen Geräten gehört zum Beispiel das Springseil, mit dem Sie nicht nur ein ausdauerförderndes Training, sondern auch tolle Stretching- und Muskelübungen vollziehen können. Wer sich noch gelenkschonender fit hüpfen möchte, ist mit einem Fitness-Trampolin gut beraten. Dieses schont die Gelenke und die Bandscheibe, während Sie beim Joggen oder Walken darauf ordentlich ins Schwitzen kommen. Mit dem Fitness-Trampolin lassen sich außerdem Balanceübungen absolvieren, die die Koordination und das Gleichgewicht herausfordern und verbessern. Alle diese kleinen Geräte sind auch für kleinere Wohnungen optimal und bieten einen tollen Trainingseffekt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden